RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Mexiko-Rallye

Sordo führt vor Meeke und "Teilzeitcomebackrekordweltmeister" Loeb

Hyundai-Pilot Dani Sordo führt 16,6 Sekunden vor Citroen-Speerspitze Kris Meeke, weitere 1,5 Sekunden dahinter „lauert Teilzeitheimkehrer“ Loeb.

?Dani Sordo (Hyundai) hat am Freitagvormittag bei der Rallye Mexiko, dritter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2018, das Tempo vorgelegt. Der Spanier nutzte seine hintere Startposition und führt das Feld nach fünf von 22 Wertungsprüfungen an. Sordos Vorsprung auf den zweitplatzierten Kris Meeke (Citroen) beträgt 16,6 Sekunden. Auf einem guten dritten Platz liegt bei seiner ersten WM-Rallye seit mehr als drei Jahren Sebastien Loeb (Citroen, +17,9 Sekunden).

Allerdings profitierte auch Loeb bei seinem WRC-Comeback von seiner späten Startposition. Der WRC-Rekordchampion ging als Zwölfter unmittelbar nach Sordo auf die Strecke, zeigte aber trotzdem, dass er nichts verlernt hat. "Das war ein guter Vormittag für mich. Ich habe schnell wieder in meinen Rhythmus gefunden, habe aber sicherlich auch von meiner Startposition profitiert", sagt Loeb. "Es ist schön, wieder hier zu sein. Diese neuen WRC-Autos machen viel Spaß."

Rang vier belegt Ott Tänak (+21,4 Sekunden) im besten Toyota. Der Este kam besser durch den Vormittag als seine Teamkollegen Jari-Matti Latvala und Esapekka Lappi, deren Yaris WRC bei Temperaturen von über 30 Grad Celsius in der dünnen Höhenluft Probleme mit der Kühlung hatten. "Das Auto überhitzt, vor allem auf der Bergauf-Stücken. Wir mussten in den Straßenmodus schalten, um die Temperaturen zu senken", sagt Latvala.

Sebastien Ogier (Ford) belegt Rang fünf (+31,4 Sekunden), was angesichts seiner frühen Startposition zwei mehr als beachtlich ist. Allerdings war der Franzose im Mittagsservice nicht übertrieben zuversichtlich. "Wir haben ziemliche Probleme mit dem Fahrwerk, ich wäre beinahe abgeflogen", sagt er.

Eben diese Fahrwerksprobleme wurden seinem Teamkollegen Elfyn Evans zum Verhängnis, der bei der vierten WP "Ortega 1" nach einem wilden Abflug fast drei Minuten verlor. "Wir waren im sechsten Gang und haben eine ziemlich große Bodenwelle getroffen. Die hat das Auto in die Luft katapultiert", schildert Evans. "Das Heck ist ausgebrochen, ich konnte nicht mehr gegenlenken, dann haben wir eine Böschung getroffen und uns ein paar Mal überschlagen. Aber wir sind okay." Evans Fiesta WRC überstand den Abflug ohne große Schäden, sodass der Waliser seine Fahrt fortsetzen konnte.

Problematisch verlief der Freitagvormittag auch für den in der WM-Führenden Thierry Neuville (Hyundai), der nicht nur unter seiner Startposition eins litt, sondern auch bei der 1,11 Kilometer kurzen Zuschauerprüfung "Street Stage Leon 1" fast eine halbe Minute verlor. "Motorproblem", sagte ein sichtlich angefressener Neuville, der bei dieser Prüfung zudem mit einer offenen Fahrertür kämpfen und anschließend am linken Ellenbogen behandelt werden musste.

Am Nachmittag (Ortszeit) werden bei der Rallye Mexiko zunächst die drei längeren Wertungsprüfungen des Vormittags wiederholt, ehe dann am Abend zwei Durchgänge der Zuschauerprüfung "Autodromo de Leon" folgen.

Zwischenstand nach WP 5/22 (Top 10):
01. Dani Sordo (Hyundai) - 54:05.9 Minuten

02. Kris Meeke (Citroen) +16,6 Sekunden
03. Sebastien Loeb (Citroen) +17,9
04. Ott Tänak (Toyota) +21,4
05. Sebastien Ogier (Ford) +31,4
06. Andreas Mikkelsen (Hyundai) +32,7
07. Jari-Matti Latvala (Toyota) +53,8
08. Teemu Suninen (Ford) +57,8
09. Thierry Neuville (Hyundai) +1:09.7 Minuten
10. Esapekka Lappi (Toyota) +1:22.6

Nach SP 10 (Tag 2) Nach SP 10 (Tag 2) Die Rallyeroute in Mexiko Die Rallyeroute in Mexiko

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

WRC: Mexiko-Rallye

Weitere Artikel:

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen nach einem selektiven Freitag auf Platz 7 der WRC3, als bestplatzierte Österreicher.

Ott Tänak und Thierry Neuville bleiben auch in den kommenden Jahren bei Hyundai - Langfristige Vertragsverlängerung mit den beiden Topfahrern.

Klassensieg für Schindelegger bei Rally Piancavallo

Sensationelles Ergebnis für Waldviertler Rallyeteam

Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, das Lukas und Helmut Schindelegger bei der Rally Piancavallo einfuhren, die somit auch den Gesamtsieg des Alpe Adria Rallye Cups für sich entscheiden konnten.

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.

Viele Rallye-Fans kennen Peter Klein als DIE Stimme des Rallyesports im ORF, begonnen hat er seine Karriere unter anderem als Assistent des legendären Heinz Prüller, der am 30. April 2021 seinen 80. Geburtstag feiert.

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen im GAWOONI ŠKODA FABIA Rally2 evo auf Platz 7 der WRC3 - doch am Samstag gab es durchaus „Moments“...