Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Deutschland-Rallye

Toyota untersucht Tänaks Bremsproblem

Kurz vor dem Sieg bei der Deutschland-Rallye bekam Ott Tänaks Yaris WRC plötzlich Bremsprobleme; Teamchef Mäkinen gelobt Besserung.

In seinem Toyota Yaris WRC hat Ott Tänak am vergangenen Wochenende souverän die Deutschland-Rallye gewonnen und mit seinem fünften Saisonsieg die Führung in der WM-Gesamtwertung 2019 weiter ausgebaut.

Auf der letzten der 19 Sonderprüfungen, der als Powerstage deklarierten zweiten Überfahrt der Prüfung Dhrontal, konnte Tänak aber nicht das Maximum herausholen. Er kam auf dieser letzten SP nur auf die achtbeste Zeit, siegte am Ende aber trotzdem mit 20,8 Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen Kris Meeke.

"Um ehrlich zu sein muss schon auf der langen vorletzten Prüfung etwas passiert sein", dachte Tänak an die 28 Kilometer lange SP 18 Grafschaft zurück und sprach davon, wie ihm die Idealverzögerung abhanden kam. "An der Vorderachse hatte ich plötzlich nur noch an einem Rad Bremswirkung. Wir haben daraufhin auf dem Verbindungsstück einiges probiert, konnten aber nicht verstehen, was los war", so der Sieger über die Situation für ihn und Beifahrer Martin Järveoja.

Als Tänak die Powerstage in Angriff nahm, hatte Toyota-Teamchef Tommi Mäkinen Sorgenfalten im Gesicht. "Natürlich war ich angespannt. Meine größte Sorge war, dass ein technischer Defekt auftreten würde. Glücklicherweise war es aber nichts Schlimmeres bei Ott", so der Finne, der mit Blick auf die kommenden Rallyes versicherte: "Wir werden jetzt genau untersuchen, was mit den Bremsen los war."

Die nächste Station im Rallye-WM-Kalender 2019 ist die Schotterrallye in der Türkei Mitte September.

Pannen ärgern Hyundai Pannen ärgern Hyundai Citroën sucht Erklärung Citroën sucht Erklärung

Ähnliche Themen:

WRC: Deutschland-Rallye

Weitere Artikel

Mutiges Design, schickes Interieur und moderne Technik

Hyundai Tucson 2021: alle Infos und Bilder

Der Tucson ist Hyundais unangefochtener Bestseller in Europa. Doch statt ihn nur behutsam aufzupeppen haben sich die Koreaner für ein mutiges Rundum-Makeover entschieden. Revolution statt Evolution. Gefällt uns.

Eine begrenzte Anzahl Fans darf dabei sein

24h Nürburgring: Tribünen werden für Fans geöffnet

Das 24-Stunden-Rennen kann doch mit Fans stattfinden: Nach dem bewährten Hygienekonzept werden die Tribünen an der Grand-Prix-Strecke geöffnet.

Er hat es wieder getan

BMW R 18 Blechmann vorgestellt

Wiederholungstäter Bernhard "Blechmann" Neumann aus Österreich hat sich an der BMW R 18 kreativ ausgetobt. Lohn der rund 450-stündigen Arbeit: ein einmaliges Zweirad-Objekt namens Blechmann R 18.

Stärkster und sauberster Landy aller Zeiten

Der Land Rover Defender wird zum PHEV

404 PS, bis zu 53 Kilometer rein elektrisch und genauso geländegängig wie seine konventionellen Brüder.