Rallye

Inhalt

WRC: Finnland-Rallye

Nach Tag 2: Tänak verteidigt Führung

Toyota-Pilot Ott Tänak verteidigt am Samstagnachmittag seinen Vorsprung auf Lokalmatador Esapekka Lappi.

Ott Tänak (Toyota) führt die Finnland-Rallye nach dem zweiten Tag an und geht mit einem Vorsprung von 16,4 Sekunden auf Esapekka Lappi (Citroën) in den Schlusstag. Dritter ist Tänaks Teamkollege Jari-Matti Latvala, der bei einem Rückstand von 28,8 Sekunden auf die Spitze aus eigener Kraft nicht mehr um den Sieg kämpfen kann.

Damit sieht derzeit alles danach aus, als würde einer der beiden Sieger aus den vergangenen beiden Jahren (2017 Lappi, 2018 Tänak) erneut in Finnland gewinnen. Beide Fahrer lieferten sich Samstagnachmittag bei den vier Sonderprüfungen einen packenden Schlagabtausch, wobei vor allem Lappi beeindruckte.

Nachdem er nach seinem Wechsel zu Citroën in dieser Saison bislang fast durchweg schwache Leistungen gezeigt hatte, wächst der Finne in seiner Heimat und am Ort seines bisher einzigen WRC-Siegs über sich hinaus und sorgte mit zwei SP-Siegen am Samstagnachmittag dafür, dass der Druck auf Tänak nicht nachlässt. Ob Lappi die 16,4 Sekunden Rückstand am kurzen Schlusstag aus eigener Kraft aufholen kann, ist allerdings fraglich.

Nach einem ernsten Gespräch mit Tommy Mäkinen, der Latvala und Meeke nach ihren Ausrutschern am Vormittag kritisiert hatte, ist Latvala nun einzig darauf bedacht, Rang drei und wichtige Punkte für die Herstellermeisterschaft in Ziel zu bringen. Angesichts eines Vorsprungs von 21,7 Sekunden auf den viertplatzierten Andreas Mikkelsen (Hyundai) stehen seine Chancen gut.

Hinter Mikkelsen belegt Sebastien Ogier (Citroën) Rang fünf. Mehr war für den Franzosen nicht drin, da er durch eine Mageninfekt und wenig Schlaf in der Nacht geschwächt war. Mikkelsen und damit Rang vier liegen für ihn vor dem Schlusstag aber noch in Schlagdistanz.

Auf Rang sechs und sieben folgen die beiden Hyundai-Piloten Craig Breen und Thierry Neuville. Wie in den Vorjahren ist der i20 WRC in Finnland kaum konkurrenzfähig, was vor allem Neuville im Kampf um die Fahrer-WM zurückzuwerfen droht. Allerdings vermied der Belgier am Samstagnachmittag angesichts seines Rückstands auf die vor ihm platzierten Fahrer auch unnötiges Risiko.

Für M-Sport gibt es nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Elfyn Evans und der unfallbedingten Absage von Hayden Paddon in Finnland nichts zu holen. Lokalmatador Teemu Suninen hadert mit Abstimmung und Fahrstil und liegt nur auf Rang acht, hinter ihm ist sein Teamkollege Gus Greensmith platziert. Der WRC2-Pro-Führende Kalle Rovanperä (Skoda) rundet die Top 10 ab.

Am Schlusstag der Rallye Finnland erwarten die Crews vier SP über eine Gesamtdistanz von 45,74 Kilometer.

Drucken
Bericht Bericht Mäkinen tobt Mäkinen tobt

Ähnliche Themen:

16.01.2019
Rallye-WM: News

Der zweifache Weltmeister Marcus Grönholm wird bei der Schweden-Rallye in einem Toyota Yaris WRC antreten; erster WM-Start seit 2010.

28.04.2016
Rallye-WM: News

Teamchef Tommi Mäkinen und Testpilot Juho Hänninen haben in Finnland den Yaris WRC für Toyotas nächstjähriges WM-Comeback getestet.

28. bis 30. Juli 2017

WRC: Finnland-Rallye

Zwei Herzen IAA 2019: Skoda Superb iV

Der Skoda Superb iV ist das erste Hybrid-Fahrzeug der Tschechen. Ein Plug-in-Hybrid, der bis zu 56 Kilometer rein elektrisch zurücklegen kann.

Elektro-Krabbler IAA 2019: E-Antrieb für alten VW Käfer

Umgerüstet: Der VW e-Käfer auf Basis des ursprünglichen Volkswagen Käfer ist mit dem 82 PS starken Elektro-Antrieb des VW e-Up unterwegs.

Grand Prix von Italien Braucht die Formel 1 Spotter?

Im US-Racing sind Spotter längst Usus, aber die Formel 1 und weitere Motorsport-Rennserien nach europäischem Vorbild verzichten darauf.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.