Autowelt

Inhalt

VW Golf - seit 40 Jahren Nummer eins, Teil 4 VW Golf III

Auto des Jahres 1992

Wenige Jahre nach seiner Marktpremiere übernahm der VW Golf die Zulassungsspitze in Österreich und gab sie nicht mehr her. Die Story, Teil 4.

Das neue Jahrzehnt läutet Volkswagen mit einem komplett umgestalteten Golf ein. Die dritte Generation verlor das bislang typische Golf-Gesicht mit zwei oder vier Rundscheinwerfern.

Der damalige Chefdesigner Herbert Schäfer erinnert sich: „In der dritten Generation spielte das Design eine größere Rolle. Wir haben eine Anmutung gefunden, die Sicherheit und Qualität ausstrahlt.“

Die neue, keilförmig ausgelegte Karosserie (cW-Wert: 0,30) wies zahlreiche strukturelle Verstärkungen auf, um die Crasheigenschaften zu verbessern. Dazu gab es ab 1992 einen Fahrer- und Beifahrerairbag im Angebot. Gleichzeitig wuchs mit dem Golf III auch die Vielfalt der Baureihe auf ein neues Höchstmaß. Neben den drei- und fünftürigen Limousinen gab es ab 1993 erstmals eine Kombiversion namens Variant. Und auch das Cabrio, nach wie vor auf Basis des Golf I, fand endlich eine Ablöse.

Erstmals kam das Wort Premium ins Spiel. Der Golf VR6 hatte als erster Kompaktklassewagen einen Sechszylinder-Motor. Dank 174 PS und einer üppigen Ausstattung war der Top-Golf oberhalb der GTI positioniert – weniger agil, dafür edler und souveräner.

Eine zweite neue Motorvariante sollte die Sparsamkeit salonfähig machen. Der erste TDI kam 1993 auf den Markt. Mit anfangs 90 PS, aber bereits dem direkteinspritzer-typisch souveränen Durchzug ausgerüstet, sollte sich der Golf TDI schnell etablieren.

Zeittafel VW Golf III:

1992: Markteinführung des Golf III in Österreich. Der Golf VR6 (Bild links) mit 174 PS war das neue Topmodell, der normale GTI bekam 2,0 Liter Hubraum und 115 PS. Fahrer- und Beifahrerairbag auf Wunsch ab sofort erhältlich.

1993: Der Golf Variant (Bild links) betritt die Bühne. Der erste Kombi der Baureihe bietet mit maximal 1.425 Litern Ladevolumen ein stattliches Fassungsvermögen.
Der neue Golf GTI 16V mit 150 PS schließt die Lücke zwischen GTI und VR6.

1994: Der erste Golf TDI mit 90 PS kommt auf den Markt.

1996: Der TDI bekommt einen VTG-Turbolader mit verstellbarer Turbinengeometrie und leistet 110 PS.
Sondermodelle zum 20-jährigen Jubiläum des Golf GTI mit Benzin- und Dieselmotoren und roten Bremssätteln – ein bis heute gültiges Detail jedes Sport-Golfs. Alle Versionen verfügen ab sofort serienmäßig über ABS.

1997: Neues Topmodell der Baureihe ist der Golf VR6 Syncro mit 194 PS und Allradantrieb.

1998: Ende der Produktion. Variant und Cabrio laufen weiter.

Drucken
Modellgeschichte Golf II Modellgeschichte Golf II Modellgeschichte Golf IV Modellgeschichte Golf IV

Ähnliche Themen:

20.08.2016
Golf für alles Schnelle

ABT tunt den Kompakt-Dynamiker VW Golf GTI Clubsport von 265 PS auf bärenstarke 340 PS. Das Drehmoment steigt um 90 Nm auf 430 Nm.

28.04.2016
Die Legende bebt

Zum 40. Geburtstag des Golf GTI bringt VW der Wörthersee-Fangemeinde ein scharfes Geschenk mit: den 310 PS starken Golf GTI Clubsport S.

15.05.2015
Achterbahn

Einen Hauch vom Design des Golf VIII präsentierte VW mit der 400-PS-Studie Golf GTE Sport auf dem GTI-Treffen in Reifnitz am Wörthersee.

VW Golf - seit 40 Jahren Nummer eins, Teil 4

Formel 1: Backstage Rosberg verbietet Töchtern Rennkarriere

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg will nicht, dass seine Kinder ebenfalls diese anstreben und sagt ganz klar: "Würde ich nicht erlauben!"

Motorrad WM: Aragon Solokämpfer Smith kratzt an den Top 10

Nach erneuter Verletzung seines Teamkollegen holte Bradley Smith als KTM-Einzelkämpfer mit dem 2019er-Motorrad Rang 13 in Aragonien.

Kein Name ist Programm Harley-Davidson FXDR 114 - erster Test

Die neueste Harley-Davidson heißt FXDR 114 - was mehr ist als der Verzicht auf einen martialisch-coolen Namen. Es ist der Beginn einer neuen Ära.

ORM: NÖ-Rallye Andreas Aigner im siegreichen M1-Subaru

Ex-PWRC- und ERC2-Gesamtsieger Andreas Aigner wird beim ÖM-Finale 2018 im Subaru des M1-Masters-Siegers Jürgen Rausch Platz nehmen.