Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Renault auch 2018 hinter Kundenteams?

Laut Markenbotschafter Alain Prost muss es Renault akzeptieren, wenn sowohl McLaren als auch RB Racing 2018 vor dem Werksteam landen.

Renault möchte in der kommenden Formel-1-Saison einen großen Schritt vorwärts machen und auf die Topteams aufholen. Es könnte aber sein, dass nicht nur Red Bull Racing, sondern auch McLaren vor dem Werksteam landen werden, so Renault-Berater Alain Prost. Die Franzosen nehmen es aber hin, wenn die Konkurrenten mit Renault-Aggregaten schneller sind als der Rennstall des Herstellers.

"Wir würden es akzeptieren", so der vierfache Weltmeister gegenüber Sky Sports F1. "Wir wollen Weltmeister und das beste Team werden. Wir wissen aber noch nicht, wann wir das schaffen." Es wäre für Renault einfach, die Motoren mit modifizierter Software an seine Kunden zu übergeben. Der französische Hersteller möchte dieses Spiel aber nicht spielen, wie Prost erklärt.

Renault kümmerte es nicht, wenn McLaren und RB Racing in der kommenden Saison schneller wären. Das Werksteam wolle im Winter alles tun, um den Rückstand auf die Top 3 der Weltmeisterschaft zu verkürzen, gibt sich der Markenbotschafter kämpferisch. Renault habe das Potenzial, hinter den Spitzenteams auf Platz vier in der Konstrukteurswertung zu landen, so der bescheidene Anspruch der Franzosen.

"Es ist sehr schwierig auf die besten Teams aufzuholen, das braucht etwas Zeit. Wir wollen nächstes Jahr einen Schritt vorwärts machen", so Prost. Sollte Renault aber weiterhin zwei Sekunden langsamer als die Spitzenreiter sein, wäre das keine echte Entwicklung. Ziel sei es, deutlich näher an die besten Rennställe der Formel-1-WM heranzurücken. "Dieses Jahr war für uns sehr schwierig", gibt Prost zu. "Im nächsten Jahr sollten wir aber uns aber verbessern. Unter normalen Bedingungen wird es aber nicht reichen, um die Topteams zu schlagen."

Vor dem letzten Grand Prix der Saison 2017 liegt Renault in der Konstrukteurswertung auf WM-Rang sieben. Die Franzosen haben vier Punkte Rückstand auf die sechstplatzierte Scuderia Toro Rosso, weshalb das Werksteam in Abu Dhabi alles daran setzen wird, in der WM-Tabelle noch am Kundenteam vorbeizugehen. Renault muss jedoch auch ein Auge auf Haas haben: Der US-Rennstall liegt mit nur zwei Zählern Rückstand auf Position acht der Gesamtwertung.

Drucken
RBR: Andere Optionen RBR: Andere Optionen Honda so gut wie Renault? Honda so gut wie Renault?

Ähnliche Themen:

18.06.2017
Formel 1: News

Immer wieder wird über den Einstieg eines unabhängigen Motorenherstellers philosophiert, doch laut Renaults Cyril Abiteboul wäre dieser chancenlos.

04.12.2015
Formel 1: News

Red Bull Racing wird weiterhin mit Aggregaten von Renault antreten, die aber nicht so heißen und von Ilmor weiterentwickelt werden ..

08.09.2015
Formel 1: News

Weder Renault noch Mercedes werden 2016 als Antriebspartner von Red Bull Racing agieren – setzt das Team nun auf Ferrari-Triebwerke?

Formel 1: Interview

Hybrid-Power Detroit: Mercedes-AMG 53er-Modelle

In Detroit werden drei neue Mercedes-AMG-Varianten mit Hybrid-Antrieb vorgestellt: CLS, E-Klasse Coupé und Cabrio debütieren als 53er-Modelle.

WEC: News Larbre 2018 mit LMP2-Auto in Le Mans

GT-Urgestein Larbre wagt sich anlässlich des 25. Antretens in Le Mans in die LMP2-Klasse und setzt auf Boliden aus dem Hause Onroak.

EICMA-ABC EICMA: Alle Motorrad-Neuheiten 2018

Der Gang durch die Messehallen fördert viele Neuheiten zutage, die Vorfreude auf die kommende Saison wecken. Hier ein kleines EICMA-ABC.

Rallye-WM: News Japan bekräftigt Interesse an WM-Lauf

Japan ist entschlossen, 2019 die Rückkehr in den WM-Kalender zu feiern. Die Veranstalter haben ihre Pläne nun in Tokio vorgestellt.