Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Renault auch 2018 hinter Kundenteams?

Laut Markenbotschafter Alain Prost muss es Renault akzeptieren, wenn sowohl McLaren als auch RB Racing 2018 vor dem Werksteam landen.

Renault möchte in der kommenden Formel-1-Saison einen großen Schritt vorwärts machen und auf die Topteams aufholen. Es könnte aber sein, dass nicht nur Red Bull Racing, sondern auch McLaren vor dem Werksteam landen werden, so Renault-Berater Alain Prost. Die Franzosen nehmen es aber hin, wenn die Konkurrenten mit Renault-Aggregaten schneller sind als der Rennstall des Herstellers.

"Wir würden es akzeptieren", so der vierfache Weltmeister gegenüber Sky Sports F1. "Wir wollen Weltmeister und das beste Team werden. Wir wissen aber noch nicht, wann wir das schaffen." Es wäre für Renault einfach, die Motoren mit modifizierter Software an seine Kunden zu übergeben. Der französische Hersteller möchte dieses Spiel aber nicht spielen, wie Prost erklärt.

Renault kümmerte es nicht, wenn McLaren und RB Racing in der kommenden Saison schneller wären. Das Werksteam wolle im Winter alles tun, um den Rückstand auf die Top 3 der Weltmeisterschaft zu verkürzen, gibt sich der Markenbotschafter kämpferisch. Renault habe das Potenzial, hinter den Spitzenteams auf Platz vier in der Konstrukteurswertung zu landen, so der bescheidene Anspruch der Franzosen.

"Es ist sehr schwierig auf die besten Teams aufzuholen, das braucht etwas Zeit. Wir wollen nächstes Jahr einen Schritt vorwärts machen", so Prost. Sollte Renault aber weiterhin zwei Sekunden langsamer als die Spitzenreiter sein, wäre das keine echte Entwicklung. Ziel sei es, deutlich näher an die besten Rennställe der Formel-1-WM heranzurücken. "Dieses Jahr war für uns sehr schwierig", gibt Prost zu. "Im nächsten Jahr sollten wir aber uns aber verbessern. Unter normalen Bedingungen wird es aber nicht reichen, um die Topteams zu schlagen."

Vor dem letzten Grand Prix der Saison 2017 liegt Renault in der Konstrukteurswertung auf WM-Rang sieben. Die Franzosen haben vier Punkte Rückstand auf die sechstplatzierte Scuderia Toro Rosso, weshalb das Werksteam in Abu Dhabi alles daran setzen wird, in der WM-Tabelle noch am Kundenteam vorbeizugehen. Renault muss jedoch auch ein Auge auf Haas haben: Der US-Rennstall liegt mit nur zwei Zählern Rückstand auf Position acht der Gesamtwertung.

Drucken
RBR: Andere Optionen RBR: Andere Optionen Honda so gut wie Renault? Honda so gut wie Renault?

Ähnliche Themen:

09.06.2014
GP von Kanada

Für Renault endet der Grand Prix von Kanada mit dem ersten Sieg in der neuen Turboära, allerdings traten erneut diverse Probleme auf.

03.03.2014
F1-Tests: Analyse

Warum der GP von Australien eher wie ein Langstreckenrennen sein wird – komprimiert auf zwei Stunden. Gezählt werden dann Runden statt Sekunden…

11.09.2012
GP von Italien

Renault-Einsatzleiter Remi Taffin entschuldigt sich bei Red Bull Racing für den neuerlichen Defekt der Lichtmaschine, dies sei „nicht akzeptabel“…

Formel 1: Interview

Die Highlights 5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

2018 jährt sich das erste Roßfeld-Bergrennen zum 60. Mal. Grund genug für Initiator Joachim Althammer, ein spektakuläres Teilnehmerfeld zu bieten.

MotoGP: USA Marc Marquez feiert klaren Sieg

Marc Marquez (Honda) feierte in Austin einen klaren Sieg vor Maverick Vinales (Yamaha) und Andrea Iannone (Suzuki). KTM auf den Plätzen 13 und 16.

Strom sparen Zero erweitert E-Mobilitäts-Bonus

Elektromotorrad-Hersteller Zero erweitert E-Mobilitäts-Bonus in Österreich. Käufer neuer Zero-Bikes sparen bis Ende 2018 1.000 Euro.

Sparsam, nicht spaßarm Nissan Qashqai 1,6 dCi 4x4 - im Test

Der geliftete Nissan Qashqai geht mit frischer Optik und neuer Technik in seine zweite Lebenshälfte. Wir testen den 130-PS-Diesel mit Schaltgetriebe.