Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Starke Form für neuen Mercedes-Vertrag

Valtteri Bottas spricht über seine Chancen für eine Vertragsverlängerung bei den Silberpfeilen - "Konstant gute Leistungen und Siege der Schlüssel".

Ein schlechtes Zeugnis kann man Valtteri Bottas nach seinen ersten sieben Rennen mit dem Mercedes-Rennstall wirklich nicht aussprechen. Zwar liegt der Finne in der Fahrer-WM-Wertung bereits 36 Zähler hinter seinem Teamkollegen Lewis Hamilton, allerdings warf ihn unter anderem ein Motorschaden in Barcelona zurück. Mit seiner ersten Pole-Position in Bahrain, seinem Premierensieg in Russland und dem ersten Mercedes-Doppelsieg der Saison zuletzt in Kanada setzte der 27-Jährige auch bereits einige Glanzlichter.

Die Mercedes-Bosse um Toto Wolff und Niki Lauda zeigen sich zufrieden mit ihrem Neuzugang und loben neben dessen Leistungen auf der Strecke vor allem auch die Team-Dynamik im Zusammenspiel mit Hamilton. Bottas darf sich also schon früh berechtigte Hoffnungen machen, dass sein zunächst auf ein Jahr ausgelegter Vertrag mit dem Weltmeister-Rennstall für die Formel-1-Saison 2018 verlängert wird. Gleichwohl weiß der Finne, dass er im besten Team der letzten Jahre weiterhin überzeugen muss.

"Ich muss konstante Leistungen auf einem hohen Level bringen", weiß er im Gespräch mit Autosport um die Anforderungen für einen neuen Mercedes-Vertrag. "Es geht darum, auf demselben Niveau wie das Auto zu sein und bei der Entwicklung zu helfen. Wir müssen als Team zusammenarbeiten und Rennen gewinnen. Mercedes ist eine Siegertruppe, also erwarten sie viel von ihrem Fahrer", so Bottas, dem klar ist, dass sich viele Piloten die Finger nach seinem Cockpit abschlecken würden. Erst jüngst hatte Mercedes-Junior Pascal Wehrlein wieder betont, dass er sich ebenfalls für den Sprung in den Silberpfeil bereit fühlt.

"Fast jeder Fahrer möchte doch bei Mercedes landen, also muss ich Leistung zeigen, um bleiben zu dürfen. Mein Ziel ist eine langjährige Partnerschaft mit dem Team", betont der Finne, dass er seinen Platz keinesfalls kampflos räumen möchte. Ein Meilenstein auf dem Weg, sich bei den Silbernen zu etablieren, war sicherlich der Rennsieg in Sotschi - der erste Triumph im 81. Grand Prix seiner Karriere. "Ich wollte das eigentlich schon in Melbourne erledigen", sagt er mit einem Lächeln und schiebt hinterher: "Das vierte Rennen des Jahres war aber auch noch okay."

Der Mann aus dem Süden Finnlands weiß, dass der frühzeitige Erfolg ihm viel Druck von den Schultern nahm. "Es war schön, das am Anfang des Jahres zu schaffen. Jetzt muss ich mir darüber keine Gedanken mehr machen. Ich weiß, dass ich es schaffen kann, und das Team weiß es jetzt auch." Genauso gerüstet sieht er sich für das Duell mit dem übermächtig wirkenden Hamilton, der schon dreimal in dieser Saison gewann und im Qualifying-Kampf mit 4 zu 3 führt. "Wir liegen eng beieinander, ich sehe keinen großen Unterschied und glaube an mich", zeigt sich Bottas selbstbewusst.

Als reinen Wasserträger des dreimaligen Champions im WM-Fight gegen Sebastian Vettel sieht er sich nicht. "Klar hat er mehr Erfahrung. Er ist viel länger schon im Team - aber ich kann keinen Grund erkennen, warum ich mich nicht gegen ihn behaupten sollte. Ich kann Rennen gewinnen, ich kann auf die Pole fahren - ich habe das bewiesen. Also ist das jederzeit möglich, auch wenn er keine einfache Referenz ist", so der 27-Jährige über Hamilton. Der Brite selbst lobte seinen neuen Teamkollegen erst nach dem Kanada-Rennen überschwänglich und schwärmte von der Chemie im Team. Viele gute Argumente also für einen neuen Bottas-Vertrag für 2018.

Drucken
Rosberg reagiert auf pikante Wolff-Aussagen Rosberg reagiert auf pikante Wolff-Aussagen Verstappen: Saison 2018 in Gefahr? Verstappen: Saison 2018 in Gefahr?

Ähnliche Themen:

27.05.2017
Formel 1: News

Jenson Button lässt durchblicken, dass er der einzige derzeitige McLaren-Pilot ist, der 2018 Renneinsätze fahren könnte - Brite lässt Comeback offen.

10.12.2016
GP von Abu Dhabi

Toto Wolff schwenkt um: Die (ohnedies vergebliche) Stallorder für Lewis Hamilton beim WM-Finale in Abu Dhabi sei ein Fehler gewesen.

27.08.2013
GP von Belgien

Top waren Vettel und RBR, Alonso und – überraschend – Giedo van der Garde. Flops lieferten der zahme Hamilton, Chilton und Williams.

Formel 1: News

Motorrad-WM: Phillip Island MotoGP: Marquez gewinnt vor Rossi

Marc Marquez gewinnt vor Valentin Rossi und kann seine WM-Führung ausbauen, Andrea Dovizioso nur auf Platz 13. Beide KTM in den Top 10.

Heiße Öfen Triumph: zwei neue Bonneville-Modelle

Triumph liefert zwei neue "Modern Classics": die Bonneville Bobber Black und die Bonneville Speedmaster. Beide mit 1.200-ccm Bonneville-HT-Motor.

Finale Grande Mercedes-AMG G 65 Final Edition

Mercedes verabschiedet sich von der Offroad-Legende G-Klasse mit dem 630 PS starken Sondermodell Mercedes-AMG G 65 Final Edition.

DRM: 3 Städte-Rallye Dinkel siegt - Kreim wieder Meister

Doppelerfolg für BRR: Dinkel siegt, Kreim wird als Zweiter erneut Meister. Ursula Mayrhofer wird mit Hermann Gassner Dritte. Königseder fiel aus.