Motorsport

Inhalt

WEC: News

Sarrazin wechselt von Toyota zu SMP

Der Franzose Stéphane Sarrazin wurde aus seinem Toyota-Vertrag entlassen und wechselt für die Saison 2018/19 zum LMP1-Rennstall SMP.

Stéphane Sarrazin wird in der Langstrecken-WM 2018/19 für SMP an den Start gehen; der erfahrene Franzose wird der dritte Pilot des russischen Teams neben Mikhail Aleshin und Vitaly Petrov sein. Sarrazin, der in den vergangenen sechs Jahren für das Werksteam von Toyota an den Start gegangen war, wurde aus seinem laufenden Vertrag mit den Japanern entlassen, womit der Weg für den Wechsel zu SMP frei war.

"Es wird eine neue Herausforderung, auf die ich mich sehr freue", sagte Sarrazin, der bereits 16 Starts bei den 24 Stunden von Le Mans absolviert hat. "Ich kenne SMP bereits sehr lange. Es ist ein starkes und erfahrenes Team. Ich bin überzeugt, dass wir unsere hoch gesteckten Ziele mit dem neuen BR1-Dallara in der LMP1-Klasse erreichen können. Ich werde all meine Fähigkeiten und meine gesamte Erfahrung einbringen."

"Stéphane ist eine Allzweckwaffe, der seine 17. und 18. Teilnahme in Le Mans unter russischer Flagge in Angriff nehmen wird", sagte SMP-Boss Boris Rotenberg. "Ich bin sicher, dass seine Erfahrung von allerhöchstem Nutzen sein wird, wenn wir in dieser Saison nach dem WM-Titel greifen." SMP hat mit dem neuen BR1-Dallara-AER zuletzt erfolgreiche Testfahrten in Aragonien absolviert. Aleshin war in Spanien schnell und konstant unterwegs, der AER-Turbomotor hat endlich die notwendige Standfestigkeit gezeigt.

"Stéphane war Teil unseres ersten Aufgebots in Le Mans 2012. Er hat unheimlich viel Erfahrung und Leidenschaft miteingebracht, hatte erheblichen Anteil an der Entwicklung des Rennstalls und der Technik", lobte ihn Toyota-Teampräsident Hisatake Murata zum Abschied. "Wir danken ihm herzlich und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute." Sarrazin hat in 37 Renneinsätzen für Toyota drei Siege geholt. Bei den Japanern war der Franzose vor allem als Entwicklungspilot hoch angesehen.

Drucken
Davidson bei DragonSpeed Davidson bei DragonSpeed Toyota will 24h-Rekord Toyota will 24h-Rekord

Ähnliche Themen:

30.03.2018
WEC: News

Angebliche Doppelbelastung durch PR-Auftritte und mangelnde Konkurrenzfähigkeit: Der Pole plant keine Starts in der Langstrecken-WM.

15.02.2018
WEC: Analyse

Der ACO behält sich vor, private LMP1-Teams mit harten Strafen zu belegen, sollten sie Toyota in der WM 2018/19 um die Ohren fahren.

07.12.2017
WEC: News

Die Beschlüsse der FIA: Neue LMP1-Team-WM, eigenes Punktesystem für Sebring und Le Mans sowie mehr Action während der Boxenstopps.

WEC: News

Talentierter Transporteur Peugeot 508 SW - Kombi im ersten Test

Gegenüber dem Vorgänger ist der neue Peugeot-Kombi 508 SW leicht geschrumpft. Dennoch passen 1.780 Liter Gepäck ins Heck. Erster Test.

Kein Leisetreter Jubiläum: 55 Jahre Porsche 911

Der "Ur-Elfer" von 1963 prasselte mit seinem Boxermotor markant. Und auch der 8. Porsche 911 wird kein Leisetreter. Wir blicken zurück.

Starker Auftritt Mitsubishi Eclipse Cross 1.5 4WD - im Test

Der Eclipse Cross setzt bei Mitsubishi optisch neue Akzente und zielt genau in die beliebte Klasse der kompakten SUV. Wir testen die Topversion.

Rallye-WM: Interview Hyundai-Team dementiert Loeb-Gerüchte

Hyundai weist Spekulationen zurück, Sébastien Loeb habe einen Vertrag für 2019 unterschrieben; Fahrer für die "Monte" unverändert.