Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-WM: Interview

Lappi vom Citroën-Aus kalt erwischt

Für Esapekka Lappi kam der Citroën-Rückzug aus der Rallye-WM völlig überraschend, die Cockpitsuche wird für den Finnen schwierig.

Autoren: David Evans, Markus Lüttgens

Nach dem Ausstieg von Citroen aus der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) steht Esapekka Lappi für die Saison 2020 ohne Cockpit da. Laut eigener Aussage hat ihn der Rückzug seiner Mannschaft kalt erwischt, weshalb er bisher auch nicht Fühlung zu anderen Teams aufgenommen hat.

"Es war ein ziemlicher Schock. Ich habe von den Gerüchten gelesen, dachte aber ehrlich gesagt, dass das eher Seb betreffen würde", so Lappi im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'.

Auch Teamchef Pierre Budar ließ den Finnen im Unklaren. "Ich habe versucht, ein paar Infos von Pierre zu bekommen, aber er hat mir nicht wirklich etwas gesagt", so Lappi weiter. "Da hatte ich das Gefühl, dass irgendetwas seltsames vor sich geht."

Nach dem Rückzug von Citroen bleiben Lappi bei Suche nach einem neuen Cockpit nicht mehr viele Optionen. "M-Sport ist die einzige Chance. Das wird schwierig. Wenn es dort einen Platz gibt, werden den ziemlich viele Fahrer haben wollen." Aktuell sind auch Kris Meeke, Jari-Matti Latvala, Andreas Mikkelsen oder Mads Östberg noch ohne WRC-Cockpit für die Saison 2020.

Und Lappi glaubt, dass ihm seine 2019 schwankende Form trotz zweier zweiter Plätze in Finnland und der Türkei nicht zum Vorteil gereichen wird. "Wenn man sich die Saison anschaut, bin ich was das Gesamtergebnis betrifft vielleicht nicht der Stärkste. Aber ich werde kämpfen, und ich werde hart kämpfen."

Auch aus sportlicher Sicht bedauert Lappi den Rückzug von Citroen. Nach Einschätzung des Finnen wäre der C3 WRC mit den bereits getesteten Updates deutlich konkurrenzfähiger gewesen. "Ich denke, wir hätten einen recht großen Schritt gemacht", sagt er.

"Man hat ja das Aero-Update gesehen, das gut funktioniert hat und das uns bei schnellen Prüfungen und schnellen Rallyes sehr geholfen hätte. Darüber hinaus hatten wir auch weitere Updates geplant: Einen neuen Motor, eine neue Achsgeometrie, für die Lenkung und andere Dinge für die Diffs."

Toyota tauscht alle Fahrer Toyota tauscht alle Fahrer Budar kommentiert Ende Budar kommentiert Ende

Ähnliche Themen:

Rallye-WM: Interview

Weitere Artikel

Das erste scharfe E-Auto der Spanier

Cupra el-Born vorgestellt

Seats scharfe Tochter Cupra bestätigt die Einführung eines neuen, rein elektrischen Modells. Im Jahr 2021 soll der el-Born auf den Markt kommen.

In Vielfalt und Zeitraum unübertroffen

Rückblick: 70 Jahre Bulli

Der VW Transporter feiert den 70er, kein anderes geschlossenes Nutzfahrzeug wurde über einen so langen Zeitraum gebaut, mit ein Grund des großen Erfolges ist die unglaubliche Vielfalt.

Nürburgring-Langstrecken-Serie: Zwei Rennen, ein Wochenende

Premiere: Erste Doppelveranstaltung in der VLN

Zum ersten Mal in der Geschichte der Nürburgring-Langstrecken-Serie (VLN) finden zwei Rennen an einem Wochenende statt: Jeweils mehr als 140 Teilnehmer.

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Neuer Jeep Compass: jetzt Made in Europe

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.