Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-WM: Interview

Neuville: Keine Einwände gegen Tänak

Der Belgier sieht die Verpflichtung Ott Tänaks durch Hyundai als positives Zeichen, die die Entwicklung des Autos voranbringen wird.

Hyundai-Pilot Thierry Neuville begrüßt die bevorstehende Verpflichtung des frischgebackenen Weltmeisters Ott Tänak durch das südkoreanische Werksteam und freut sich darauf, sich ab der Rallye-WM 2020 mit gleichem Material mit dem Esten messen zu können.

"Ich bin da völlig offen. Wie ich schon einmal gesagt habe, wäre es mir lieber, wenn Tänak in einem Hyundai gegen mich fahren würde als in einem Toyota", sagte Neuville. Auch zur Weiterentwicklung des Hyundai i20 WRC könne Tänak nach Neuvilles Einschätzung einen wichtigen Beitrag leisten: "Den Hyundai könnten wir mit seinem Wissen sicherlich schneller weiterentwickeln."

Der überraschende Seitenwechsel Tänaks war Ende der Vorwoche durchgesickert, die offizielle Bestätigung wird in den nächsten Tagen erwartet – auch wenn sich alle Beteiligten in Schweigen hüllen und den Sachverhalt weder bestätigen noch dementieren wollen. Hyundai-Teamchef Andrea Adamo fühlt sich vom Gerede über den Wechsel sogar geschmeichelt: "Wenn das jeder glaubt, zeigt das, wie angesehen Hyundai mittlerweile ist, und das macht mich glücklich."

Für Neuville bedeutete eine Verpflichtung von Tänak durch Hyundai nicht nur stärkere Konkurrenz im eigenen Team, sondern auch, dass die Südkoreaner mittelfristig an ihrem WM-Projekt festhalten wollen. "Wenn Tänak in unser Team käme, würde das zeigen, wie motiviert Hyundai für die nächsten Jahre wäre", sagte er.

Nachdem Hyundai bis heute einem Rallye-WM-Titel hinterherfährt, gab es immer wieder Spekulationen über einen Rückzug des Teams. Die titellose Zeit könnte allerdings heuer enden, denn vor dem Saisonfinale in Australien Mitte November haben die Südkoreaner in der Herstellerwertung 18 Punkte Vorsprung auf Toyota.

Beendet Ogier Karriere? Beendet Ogier Karriere? Tänak geht zu Hyundai Tänak geht zu Hyundai

Ähnliche Themen:

Rallye-WM: Interview

Weitere Artikel

Die Waldrodung für das Tesla-Werk geht weiter

Urteil: Tesla darf bauen

Der US-Elektroautobauer darf auf dem künftigen Firmengelände in Grünheide (Oder-Spree) weiterhin Bäume fällen. Das hat jetzt das OVG Berlin-Brandenburg entschieden.

Kimi Raikkonen holt die Bestzeit beim zweiten Testtag in Barcelona, auch Vettel greift erstmals ins Geschehen ein. Thema des Tages: DAS von Mercedes.

Wilder Kerl mit Macho-Aura

Harley Davidson Low Rider S – erster Test

Für 2020 betreibt Harley-Davidson Modellpflege; packt elektronische Helfer in die Tourer-Modelle und bringt in der Softtail-Familie die Low Rider S neu auf die Straße. Wir sind sie testgefahren.

Ein vernünftiger Spaß

Nissan Juke – schon gefahren

Der neue Nissan Juke wird ausschließlich mit einem 117 PS starken Dreizylinder Benziner angeboten, Spaß macht das Crossover-Modell aber nach wie vor.