Rallye

Inhalt

Rallye-WM: News

Toyota 2020 mit drei neuen Fahrern

Latvala und Meeke müssen Toyota verlassen; sie und Ott Tänak werden in der Rallye-WM 2020 durch Evans, Ogier und Rovanperä ersetzt.

Autor: Markus Lüttgens

Toyota wird in der Saison 2020 der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) mit den Fahrern Sebastien Ogier, Elfyn Evans und Kalle Rovanperä an den Start gehen. Das gab der japanische Hersteller am Montag bekannt und bestätigte damit entsprechende Spekulationen. Damit wechselt Toyota im Vergleich zur Saison 2019 das komplette Fahrertrio aus.

Die Verpflichtung des sechsmaligen Weltmeisters Ogier soll den Abgang des amtierenden Champions Ott Tänak zu Hyundai kompensieren. Ogier war erst zu Beginn der vergangenen Saison von M-Sport zu Citroen gewechselt. Nach nur einer Saison warf der Franzose, auch entnervt vom teils nicht konkurrenzfähigen C3 WRC, bei seinen Landsleuten hin. In der Folge beendete Citroen sein WRC-Engagement.

"Zu diesem Team zu wechseln, ist sehr aufregend. Es ist eine weitere neue Herausforderung für mich, auf die ich mich freue", sagt Ogier. "Wir haben schon 2016 darüber gesprochen, aber damals hat es nicht geklappt. Umso mehr bin ich nun überwältig, mit einer ikonischen Marke wie Toyota und dem Idol meiner Jungend Tommi Mäkinen zusammenzuarbeiten. Wir wollen gemeinsam Erfolg haben und die Weltmeisterschaft gewinnen."

Neues Kapitel für Elfyn Evans

Bei Toyota kommt es für Ogier nun zur Wiedervereinigung mit seinem früheren Teamkollegen Elfyn Evans. Der Waliser war 2017 und 2018 an der Seite von Ogier bei M-Sport gefahren und in dieser Zeit zum Spitzenfahrer der WRC gereift - was sich nicht nur bei seinem Sieg bei der Rallye Großbritannien zeigt.

Mit dem Teamwechsel beginnt für Evans nun ein neues Kapitel in der Rallye-WM, nachdem er bisher alle WRC-Läufe mit einem Ford von M-Sport bestritten hatte. "Es ist schön, wieder mit Sebastien zusammenzuarbeiten", sagt Evans. "Für Toyota zu fahren, ist eine großartige Gelegenheit für mich. Das Team ist seit dem Einstieg vor drei Jahren sehr erfolgreich."

"2019 war für mich eine durchwachsene Saison, mit den drei verpassten Rallyes wegen der Verletzung als negativem Höhepunkt. Es gab aber auch eine starken Ergebnisse und Leistungen, wir konnten um WP-Siege und Podeste kämpfen", so Evans weiter. "Daran möchte ich nun anknüpfen und häufiger Rallyes gewinnen."

Rovanperä mit 19 schon WRC-Werksfahrer

Ergänzt wird das Toyota-Aufgebot vom erst 19-jährigen Kalle Rovanperä. Der Sohn des WRC-Laufsiegers Harri Rovanperä gilt als eines der größten Talente im internationalen Rallyesport und gewann 2019 mit Skoda den Titel in der WRC2-Pro-Kategorie.

"Für jeden jungen Fahrer ist es das Ziel, einen Platz in einem World-Rally-Car zu bekommen. Diese Chance bietet sich mir jetzt", sagt Rovanperä. "Es war schön zu sehen, dass Tommi mir schon vertraut hat, als ich das Auto vor ein paar Jahren getestet habe. Das nächste Jahr wird sicherlich schwierig. Zunächst wird es darum gehen, das Auto kennenzulernen. Seb und Elfyn sind mit ihrer Erfahrung gute Teamkollegen. Von ihnen kann ich viel lernen."

Nachdem Toyota 2018 den Herstellertitel und 2019 mit Tänak den Fahrertitel gewann, lautet das Ziel bei der japanisch-finnischen Werksmannschaft nun: Gewinn beider Meisterschaften im Jahr 2020. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Fahreraufgebot, das wir für die nächste Saison zusammenstellen konnten. Ich glaube, dass es uns eine großartige Balance in unserem Team bietet, mit der wir im nächsten Jahr und in Zukunft weitere Meisterschaftspokale anstreben können", sagt Mäkinen.

Meeke und Latvala müssen gehen

"Wir wissen, wie stark Sebastien ist, und wir alle freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm und Julien [Ingrassia, Beifahrer]. Elfyn ist ein Fahrer, den ich schon seit einiger Zeit beobachte. Wir haben gesehen, dass er auf fast jedem Untergrund die Geschwindigkeit haben kann, um zu gewinnen, aber er kann auch sehr clever sein, wenn es darauf ankommt und gute Punkte erzielen. Ich kenne Kalle seit seiner Jugend und es war immer klar, dass er etwas Besonderes hat. Er hat noch viel zu lernen, aber ich glaube, dass er jetzt für diesen Schritt bereit ist", so der Teamchef weiter.

Der komplette Fahrertausch bei Toyota bedeutet zugleich, dass Kris Meeke und Jari-Matti Latvala für die WRC-Saison 2020 ohne Cockpit dastehen. Der Abschied von Latvala hatte sich schon früh abgezeichnet, nachdem der Finne viel zu selten seine Top-Leistung abrufen konnte. Meeke hatte seine schwankende Form in der zweiten Hälfte der Saison 2019 zwar etwas stabilisiert, doch nachdem Ogier für Toyota verfügbar war, fiel der Nordire hinten rüber.

"Ich möchte mich bei Ott und Martin, Jari-Matti und Miikka sowie Kris und Seb für alles bedanken, was sie für unser Team getan haben. Ich wünsche ihnen alles Gute für die Zukunft", sagt Mäkinen.

Einzige Option für Meeke und Latvala für eine Fortsetzung ihrer WRC-Karriere besteht nur bei M-Sport. Für ein Cockpit bei den Briten gibt es mit Andreas Mikkelsen, Esapekka Lappi oder Mads Östberg aber noch weitere Bewerber.

Drucken
Chile-Rallye `20 abgesagt Chile-Rallye `20 abgesagt Lappi auf Cockpitsuche Lappi auf Cockpitsuche

Ähnliche Themen:

31. Mai bis 2. Juni 2013
13.12.2016
Rallye-WM: News

Jari-Matti Latvala hat nach dem VW-Rückzug einen neuen Arbeitgeber gefunden und wird in der WM 2017 für Toyota an den Start gehen.

19. bis 22. Jänner 2017

Rallye-WM: News

Pures Vergnügen McLaren 620R: für Straße und Rennstrecke

Der McLaren 620R soll auf der Rennstrecke und der Straße eine gute Figur machen. Den kompromisslosen Sportler baut McLaren nur 350 mal.

Planai-Classic 2020 52 Starter bei der Planai-Classic 2020

Autofahren wie einst, als von E-Autos noch keine Rede war: Mit 52 Startern treten so viele Oldtimer wie noch nie zur kommenden Planai-Classic an.

DTM: News FIA genehmigt DTM-Kalender 2020 nicht

Die FIA hat den DTM-Kalender 2020 wegen einer Terminkollision mit der Langstrecken-WM nicht freigegeben, die Zolder-Rückkehr wackelt.

Auf dem Sprung Triumph Tiger 900: Modellpflege 2020

Die Triumph Tiger 900 kommt 2020 mit einem neuen 900er-Triple-Motor, erweiterter Serienausstattung und weiter optimiertem Fahrverhalten.