Rallye

Inhalt

ORM: Weiz-Rallye

Maximal-Ausbeute für Günther Knobloch

Erfolgreiche M1 Rallye-Masters Titelverteidigung und ORC-Sieg für das Duo Günther Knobloch und Jürgen Rausch bei der Rallye Weiz.

Foto: Harald Illmer

Das Bamminger-Contiger Rallye Team konnte in Weiz mit dem vierten M1-Sieg in Folge in diesem Jahr nicht nur vorzeitig den Titel in der seriennahen M1 Rallye-Masters verteidigen, sondern auch einen weiteren ORC-Sieg und den achten Gesamtrang einfahren.

Besonders die Platzierung in der Gesamtwertung sorgte dabei für viel Anerkennung in der Szene – das Duo Günther Knobloch und Jürgen Rausch mussten sich mit dem seriennahen Subaru WRX-STI am Ende lediglich sieben Teams in aktuellen, technisch absolut übermächtigen R5-Fahrzeugen (vier im Ford Fiesta R5, drei im Skoda Fabia R5) geschlagen geben.

Mit der Maximal-Ausbeute von 100 Punkten (2018 zählen sechs Läufe zur M1 Rallye-Masters, die vier besten Ergebnisse werden gewertet) war das Team wie schon 2017 in der Wertung für seriennahe Fahrzeuge dominant. Die unglaubliche Erfolgsbilanz von acht Siegen bei acht Starts sprechen sowohl für die Qualität des Teams als auch für die Performance der Piloten.

Günther Knobloch: „Unglaublich, als ich vor rund 18 Monaten mit der Unternehmerfamilie Bamminger die Zusammenarbeit gestartet habe, hätte ich das nie für möglich gehalten. Der Werkstätten-Leiter vom Standort Sattledt, Walter Hartleitner, hat den Subaru in der hauseigenen Rallyewerkstätte mit firmeninterner Unterstützung in Rekordzeit aufgebaut, und diesen gemeinsam mit Geschäftsführer Mario Bamminger und dem Mechaniker Manuel Horwath bei den Rallyes erfolgreich eingesetzt. Kein einziger technischer Ausfall in acht Rallyes und eine M1 Rallye-Masters Siegquote von hundert Prozent, eine nahezu unglaubliche Erfolgsbilanz. Natürlich hat auch mein Co-Pilot Jürgen Rausch einen großen Anteil am Erfolg, ebenso wie die vielen Unterstützer und Sponsoren im Hintergrund – bei allen möchte ich mich heute sehr herzlich bedanken."

Ganz ungefährdet war der Erfolg aber nicht. Einerseits, weil das hohe Tempo - das Knobloch/Rausch nicht nur zur Freude der Fans sondern auch zum weiteren Ausbau der Lernkurve anschlugen - natürlich auch die Gefahr eines Ausrutschers vergrößerte, andererseits weil in SP11 (Fladnitz) ein gebrochenes Aufhängungslager ungewollt für Spannung sorgte.

Knobloch: „Es war schon ein sehr mulmiges Gefühl, mit teilweise rund 150 Km/h mit einem komplett instabilen Rallyeauto durch den Wald zu fahren. Ich wusste nicht was gebrochen war, und ob sich das Rad unter Umständen auch mal ganz verabschieden könnte. Zu viel Tempo rausnehmen wollten wir nicht, um die Position nicht zu verlieren – einen Abflug wollten wir aber auch nicht riskieren."

Letztlich erwies sich das Risiko-Management als sehr gut – mit nur rund 20 Sekunden Zeitverlust konnte der Subaru ohne weitere Beschädigung an die Servicecrew übergeben werden, die Techniker konnte das Teil in der vorgesehen Servicezeit ersetzen. Erschwert wurde die Aufhängungsreparatur auch noch durch ein extremes Unwetter, Wassermassen, die durch die Servicezelte flossen, und Sturmböen brachten mehr als nur erschwerte Arbeitsbedingungen mit sich.

Eine SP musste am Samstagnachmittag nach sehr starken Regenfällen noch abgesagt werden, die beiden anderen absolvierte das Team mit den neuen Pirelli-Regenreifen noch mit Bravour. Mit zwei weiteren Top-10 Gesamtzeiten stand am Ende nicht nur ein weiterer Sieg in der ORC- und M1 Rallye-Masters Wertung zu Buche, sondern auch die vorzeitige Titelverteidigung in der seriennahen M1 Rallye-Masters, was eine feucht-fröhliche Meisterfeier im Tollhaus nach sich zog. Wie es mit dem Bamminger-Contiger Rallye Team nach dem vorzeitigen Titelgewinn weitergeht, erfährt man in jedem Fall vor dem 13. August – das ist der Nennschluss der Wechselland Rallye, dort findet am 31. 8. und 1.9. der fünfte von sechs M1 Rallye-Masters Läufen statt.

Drucken
Bericht M1 Masters Bericht M1 Masters Bericht Neubauer Bericht Neubauer

Ähnliche Themen:

04.05.2017
ORM: Wechselland-Rallye

Bestens vorbereitet trat das Team Rallye ABST, bestehend aus Martin Kalteis, Markus Kuntner und deren Serviceteam, zur Rallye an.

12.04.2017
ORM: Lavanttal-Rallye

Mit dem vierten Rang zum Start des Adam Cups konnten Christoph Lieb und Catharina Schmidt die ersten Punkte im Markenpokal einfahren.

23.09.2013
ORM: ARBÖ-Rallye

Kurt Gaubinger wurde im Laufe der Arbö-Rallye von der Rennleitung disqualifiziert, da sein Mitsubishi nicht dem Reglement entsprach.

ORM: Weiz-Rallye

- special features -

Salonfähig Hybrid-Mercedes A 250 e - erster Test

Mercedes Benz dreht an den Reichweiten für Plug-in-Hybridfahrzeuge (PHEV). Der A 250 e schafft 70 Kilometer emissionsfreies Fahren.

Elektro-Krabbler IAA 2019: E-Antrieb für alten VW Käfer

Umgerüstet: Der VW e-Käfer auf Basis des ursprünglichen Volkswagen Käfer ist mit dem 82 PS starken Elektro-Antrieb des VW e-Up unterwegs.

Formel 1: News FIA: Keine Rückkehr der Nachtankstopps

In Genf hat die Strategiegruppe der Formel-1-WM getagt: das Nachtanken wurde ebenso verworfen wie Ideen, zwei Stopps zu erzwingen.

GT Masters: Hockenheimring Bachler: Erneute Top 5-Patzierung

Gemeinsam mit Timo Bernhard fährt der Porsche-Pilot heute in Hockenheim erneut unter den fünf ersten über die Ziellinie.