RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

"Rache" für die Monte

Beim Saisonauftakt wurde Kosti Katajamäki noch nachträglich disqualifiziert, in der Türkei schnappt sich der Finne seinen ersten Sieg.

Der Finne Kosti Katajamäki gewann den zweiten Lauf der Junior WM in der Türkei auf einem VW Polo 1600. Auf den 18 Wertungsprüfungen konnten er und sein Beifahrer Miikka Anttila ihre Führung kontinuierlich ausbauen und mit einem Vorsprung von über fünf Minuten siegen.

Die dreitägige Rallye Türkei wurde an der gebirgigen Südküste in der Region um Antalya auf schwierigsten Schotterstrecken und insgesamt 380 km Länge ausgetragen. Bereits nach dem zweiten Tag lag der 25-jährige Katajamäki in Führung.

Er meisterte alle Wertungsprüfungen mit Bestzeiten, obwohl er am Samstag abend Schwierigkeiten an der Schaltung bemerkte. Nach dem Auswechseln eines Getriebelagers lief der Volkswagen Polo Super 1600 über die letzten fünf Wertungsprüfungen am Sonntag wieder einwandfrei. Katajamäki war von Anfang an keinerlei Risiko eingegangen.

Insgesamt mussten 15 der 22 Junior WM-Fahrer aufgeben. Darunter auch Katajamäkis schwedischer Teamkollege Oscar Svedlund und sein Beifahrer Björn Nilsson. Sie hatten sich am ersten Tag an einem grossen Stein die Lenkung demoliert. Vladan Vasiljevic auf dem Vorjahres-Polo hatte ebenfalls Pech und schied bereits nach der ersten Wertungsprüfung aus.

Kosti Katajamäki: "Schon bei der Rallye Monte Carlo habe ich gewusst, dass wir mit dem Polo Super 1600 gewinnen können. Unsere Strategie, vorsichtig und trotzdem gute Zeiten zu fahren, ist wieder aufgegangen. Nun ist es ein erhebendes Gefühl, ganz oben auf dem Treppchen zu stehen."

Punktestand Junior-WM:

1. Katajamäki (10) und Tirabassi (10)
3. Canellas (8) und Ligato (8)
5. Broccoli (6) und Cecchettini (6)
7. Aava (5) und Wilks (5)
9. Ceccato (4) und Iliev (4)
11. Sebalj (3) und Teuronen (3)
13. Baldacci (2) und Feghali (2)
15. Harrach (1)

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-WM: Türkei

Weitere Artikel:

Überraschender erster Vergleich von Thierry Neuville

Neuville: Rally1-Auto wie Formel E auf Schotter

Thierry Neuville ist sich sicher: Die neuen Rally1-Autos werden sich anders steuern lassen als die Vorgängermodelle - Der Belgier vergleicht sie mit Formel-E-Autos.

ORM, 3 Städte Rallye: Großes Kino!

Simon Wagner ist Staatsmeister 2021!

Simon Wagner ist Staatsmeister! Er und sein Kontrahent Hermann Neubauer lieferten einen großartigen Sekunden-Thriller, doch auf SP13 verließ Hermann das Glück...

3 Städte Rallye: Bericht Pröglhof

Herausforderung endete mit Klassensieg

Vergangenes Wochenende gingen der Sittendorfer Luca Pröglhöf und sein Copilot Peter Medinger mit ihrem Ford Fiesta ST bei der 3 Städte Rallye im bayrischen Wald an den Start.

3 Städte Rallye: Bericht Lengauer

Gruppensieg und 8.Gesamtrang

Bei der ADAC Knaus Tabbert 3 Städte Rallye vom 15.-16.10 konnte das Team um Michael Lengauer und Stamm Co Andreas Thauerböck mit dem nach M1 Reglement aufgebauten Subaru WRX STI einen schönen Erfolg einfahren.