Rallye

Inhalt

WRC: Wales Rally GB

Sébastien Ogier will den Sack zumachen

Nach der Katalonien-Rallye hat Sébastien Ogier eine Hand am WM-Pokal und will sich beim nächsten Lauf in Wales den Titel sichern.

Den Sieg verpasst und doch gewonnen: So lautet das Fazit von Sébastien Ogier und M-Sport nach der Katalonien-Rallye, dem elften Lauf zur Rallye-WM 2017. Gegen Rallyesieger Kris Meeke im Citroën C3 WRC war diesmal zwar kein Kraut gewachsen, doch mit Platz zwei und 21 weiteren WM-Punkten konnte Ogier angesichts des Ausfalls seines WM-Rivalen Thierry Neuville (Hyundai) mehr als gut leben.

"Dieser zweite Platz ist wie ein Sieg", weiß Ogier. "Es heißt zwar gerne, der Zweite ist der erste Verlierer, aber wir haben wichtige Punkte gewonnen und einen weiteren Schritt gemacht." Mit genau diesem Ziel war Ogier nach Spanien gefahren. "Da nur noch drei Rallyes zu fahren waren, wusste ich, dass diese wichtig wird", sagt er. "Ich möchte nicht mit einem kleinen Vorsprung nach Australien fahren und dann die Prüfungen eröffnen."

"Ich wollte hier punkten und in Großbritannien den letzten Schritt machen. Diesen Plan habe ich im Kopf", so Ogier. Dieses Ziel ist in greifbare Nähe gerückt. Mit 37 Punkten Vorsprung auf seinen Teamkollegen Ott Tänak, der Neuville in Spanien von WM-Rang zwei verdrängte, reist Ogier zum vorletzten WM-Lauf nach Wales. Wird er dort mindestens Sechster, ist ihm der fünfte WM-Titel in Folge nicht mehr zu nehmen.

Dennoch mahnt Ogier: "Sicher ist gar nichts, das steht fest, aber ich bin zufrieden denn die Meisterschaft ist mein Hauptziel. Ich freue mich auch, dass das Team die Herstellerwertung so gut wie gewonnen hat." M-Sport fehlen in der Tat nur mehr vier WM-Punkte zum ersten Titelgewinn seit 2007, als man noch Werksteam von Ford war. "Das ist einfach toll für M-Sport", sagt Ogier. "Wenn mir das am Beginn des Jahres, als ich zum Team gestoßen bin, jemand gesagt hätte ..."

Drucken
Kein Citroen-Test: Kritik von Meeke Kein Citroen-Test: Kritik von Meeke Vier i20 WRC am Start Vier i20 WRC am Start

Ähnliche Themen:

15. bis 17. Nov. 2013
18.05.2017
WRC: Argentinien-Rallye

Ein Test des Norwegers vor Argentinien sorgt nachträglich für Wirbel, denn er soll gegen ein entsprechendes Verbot verstoßen haben.

14. - 16. Nov. 2014

WRC: Wales Rally GB

Schriftlich gegeben Porsche: Zertifikat für Klassiker

Wer einen alten Porsche fährt, kann dessen Zustand vom Hersteller begutachten lassen. Porsche stellt nun Zertifikate für seine Klassiker aus.

Formel 1: Interview Ricciardo sieht sich in Führungsrolle

Daniel Ricciardo soll Renault dabei helfen, sich zu verbessern. Obwohl es sportlich nicht läuft, fühlt er sich in dieser Rolle wohl.

WEC: Silverstone Rebellion doch mit zwei LMP1 am Start

Kehrtwende bei Rebellion Racing, das in Silverstone nun doch zwei Fahrzeuge an den Start bringt; doch dabei könnte es nicht bleiben.

Doppeltes Flottchen Porsche Cayenne Turbo Hybrid - erster Test

Der stärkste Porsche Cayenne aller Zeiten kommt als Plug-in-Hybrid. Systemleistung: 680 PS. Wir testen das nominell sparsame Kraft-SUV.