Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Kampfansage: Bottas will den WM-Titel

Valtteri Bottas würde sich bei Mercedes nicht mit der Rolle des zweiten Fahrers abfinden, sondern alles für einen WM-Titel geben.

Im Falle eines Wechsels zum Formel-1-Renstall Mercedes will sich Valtteri Bottas nicht mit der Rolle eines Nummer-zwei-Fahrers neben Lewis Hamilton zufriedengeben – in einer Videobotschaft bekräftigt der Finne, dass er Weltmeister werden möchte. "Ich habe immer noch diesen einen Traum, den Titel zu gewinnen. Dafür werde ich alles geben, das ist derzeit mein Lebensziel", sagt Bottas.

Der Williams-Pilot steht auch weiterhin beim britischen Team unter Vertrag, doch derzeit deuten viele Anzeichen darauf hin, dass er schon Anfang Jänner 2017 von Mercedes als Nachfolger des zurückgetretenen Weltmeisters Nico Rosberg präsentiert werden wird. Bottas´ Platz bei Williams soll im Gegenzug der reaktivierte Felipe Massa übernehmen.

Bei Mercedes wäre Bottas in einem Werksteam untergekommen, mit dem er sich seinen Traum erfüllen und eine für ihn entscheidende Frage beantworten könnte. "Es wäre vor allem schön, die Antwort darauf zu finden, wie man sie gewinnt", sagt der Finne über die Weltmeisterschaft. Er weiß jedoch, dass weder fahrerisches Können noch ein schnelles Auto alleine ausreichen, um in der Formel-1-WM ganz vorne mitzufahren.

"Es geht nicht nur um einen selbst. Es gibt den Sportler, das Team, die Maschine – es gibt so viele Variablen in diesem Sport.", erklärt Bottas. "Wenn du der beste Fahrer bist und im schnellsten Auto sitzt, aber in einer Saison zehn Mal der Motor hochgeht, wirst du nichts gewinnen."

"Das einzige, worauf man als Fahrer direkten Einfluss hat, ist die eigene Leistung und dass man alles für das Team gibt, denn es ist ein Teamsport, alleine erreicht man nichts", beschwört er den Teamgeist. Der Finne hat für Williams bisher 77 Formel-1-Rennen bestritten und ist dabei neun Mal auf dem Podium gestanden.

Drucken
Webber: Vorteil Ricciardo Webber: Vorteil Ricciardo Bottas: Wolff unparteiisch? Bottas: Wolff unparteiisch?

Ähnliche Themen:

29.08.2014
GP von Belgien

Rosberg gesteht und entschuldigt sich. Mercedes erlaubt weiterhin freies Racing, Kollisionen jedoch werden sanktioniert, offen bleibt: wie?

29.07.2014
GP von Ungarn

Bei Mercedes überlegt man, künftig auf eine Teamorder zu verzichten, Lewis Hamiltons Management arbeitet unterdessen an neuem Vertrag.

22.05.2014
GP von Monaco

Daniel Ricciardo ist überzeugt davon, dass RBR in Monaco das Blatt wenden kann – Sebastian Vettel hingegen bleibt lediglich vorsichtig optimistisch…

Formel 1: News

Doppelherz Mit Hybrid: Audi A8 L 60 TFSI e quattro

Der neue Audi A8 L 60 TFSI e quattro Plug-in-Hybrid schafft standesgemäße Fahrleistungen und eine rein elektrische Reichweite von 46 Kilometern.

Auf drei Rädern Dreirad: Peugeot Metropolis Ultimate

Peugeot Motocycles bringt ein neues Modell heraus: eine stückzahl-limitierte Version des Dreirad-Motorrollers Metropolis, den "Ultimate".

Rundum gereift Neuer Renault Captur - im ersten Test

Der Renault Captur war 2013 fast allein im Segment der kleinen SUV, heute drängen sich dort 20 Konkurrenten. Zeit für Generation zwei. Erster Test.

ARC: Herbstrallye Turbulentes Saisonfinale von AARC/AART

Die Herbstrallye war nicht nur wegen der Wetterverhältnisse spannend, sondern auch, weil noch einige Titelentscheidungen ausstanden.