Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

McLaren-Titel Alonsos einziges Ziel

Nun hat auch Fernando Alonso selbst einem Wechsel zu Mercedes eine Absage erteilt; stattdessen: dritter WM-Titel mit McLaren-Honda.

Nachdem Nico Rosberg überraschend seinen Rücktritt von der Formel-1-WM bekanntgegeben hatte, stürzten sich umgehend fast alle anderen Piloten wie die Heuschrecken auf das begehrteste Cockpit der Rennserie. Von verschiedensten Seiten wurde auch der Name Fernando Alonso ins Spiel gebracht, obwohl der Spanier auch 2017 bei McLaren-Honda unter Vertrag stehen wird. Daran dürfte sich trotz der plötzlichen Okkasion auch nichts ändern.

Auf twitter wird der Spanier von seinem aktuellen Arbeitgeber mit folgenden Worten zitiert: "Ich glaube an dieses Projekt, ich bin entschlossen, und ich möchte mit McLaren-Honda Weltmeister werden. Das ist mein einziges Ziel." Damit dürften sich alle Gerüchte über einen Wechsel zu Mercedes erledigt haben, zumal sein Manager Flavio Briatore bereits zuvor erklärt hatte, dass man den McLaren-Vertrag erfüllen würde.

Offen bleibt allerdings die Frage, ob Alonso auch abseits der offiziellen PR-Texte kein Interesse an dem wohl auch 2017 gleich siegfähigen Mercedes-Cockpit hat. Tatsächlich soll Briatore noch am Abend des Rosberg-Rücktritts mehrfach bei Toto Wolff angerufen haben – wie übrigens so ziemlich jeder Fahrer beziehungsweise Manager, der die Handynummer des Österreichers kannte. Inwieweit Briatores Anrufe mit Alonsos Aussage, der Titel mit McLaren sei sein einziges Ziel, kompatibel wären, sei dahingestellt.

Wahrscheinlicher ist wohl ein Szenario, in dem Mercedes gar kein Interesse an den Diensten des zweifachen Weltmeisters hat, denn Daimler-Boss Dieter Zetsche soll seit 2007 nicht mehr gut auf den Spanier zu sprechen sein. Alonso, damals ebenfalls für McLaren unterwegs, wenngleich mit Mercedes-Motor im Heck, sagte in der berüchtigten Spionageaffäre gegen das Team aus, das zu einer Strafzahlung in Höhe von 100 Millionen US-Dollar verurteilt wurde.

Da käme es wenig überraschend, wenn Zetsche eine erneute Zusammenarbeit mit dem Spanier nicht begrüßen würde. Darüber hinaus ist ohnehin nicht bekannt, ob Alonso McLaren überhaupt verlassen könnte – schließlich hat der Spanier einen gültigen Vertrag und wäre für Mercedes damit vermutlich nur gegen eine hohe Ablösesumme zu haben. Daran dürfte Mercedes kein Interesse haben, zumal Juniorpilot Pascal Wehrlein werksintern transferiert bzw. Valtteri Bottas mit Motorrabatten von Williams losgeeist werden könnte.

Drucken
Folgt Massa auf Bottas? Folgt Massa auf Bottas? Lowe vor dem Wechsel? Lowe vor dem Wechsel?

Ähnliche Themen:

09.04.2017
GP von China

Wie schon in Australien will Fernando Alonso in China eines seiner besten Rennen gefahren sein, doch wie schon beim Auftakt hielt das Auto nicht durch.

30.03.2017
GP von Australien

Nach Alonso beklagt sich nun auch Stoffel Vandoorne über McLaren-Honda: Wie chancenlos er in Melbourne war und warum kein Land in Sicht ist.

17.03.2017
Formel 1: News

Medienberichte suggerieren, dass sich McLaren bei Mercedes informell nach einer Motorenpartnerschaft ab 2018 erkundigt hätte - Honda bekennt sich zur Formel 1.

Formel 1: News

Nostalgie pur Motorworld Classics Berlin 2019

Zu den Highlights der Oldtimer-Ausstellung Motorworld Classics Berlin 2019 gehören ein Bob Sport von 1920 und ein Ego 4/14 PS von 1922.

Motorsport: News Wimmer Werk verteidigt Titel

Der österreichische Rennstall holt in Magny-Cours den vierten Saisonsieg in der französischen Ultimate-Cup-Langstreckenserie.

Click und Start Motorrad einfach online zulassen

So macht die nächste Motorrad-Tour noch mehr Spaß: Kennzeichen reservieren, Bike einfach zulassen und losfahren: dank i-Kfz im Internet.

Vier gewinnt Facelift Mitsubishi ASX: wieder mit 4WD

Mit dem aktuellen Facelift und einer neuen 150-PS-Motorisierung kommt auch der optionale Allradantrieb wieder zurück in den Mitsubishi ASX.