Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Analyse

Kommt Lowe als Teamchef zu Williams?

Mercedes-Technikchef Lowe könnte nach einem Wechsel zu Williams als Teamchef agieren, als Technikchef kommt wohl James Key infrage. Update!

In den vergangen drei Jahren hat Williams vor allem auf Konstanz gesetzt: Von 2014 bis einschließlich 2016 sind Felipe Massa und Valtteri Bottas für das Team gefahren, Pat Symonds fungierte als Technikchef, Rob Smedley wurde als Chefingenieur installiert; als stellvertretende Teamchefin agierte Claire Williams. Doch aktuell befindet sich der Traditionsrennstall auf allen Ebenen im Umbruch, es gibt noch sehr viele Fragezeichen.

Das beginnt bereits bei den Fahrern: Eigentlich stand schon lange fest, dass sich Massa aus der Formel-1-WM verabschiedet und Lance Stroll das zweite Cockpit an der Seite von Bottas erhält. Der Rücktritt von Nico Rosberg änderte jedoch alles. Nun bemüht sich Mercedes um Bottas, und Williams muss sich nach einem Ersatz umsehen. Ein Rücktritt vom Rücktritt von Massa gilt als die wahrscheinlichste Option.

Deutlich größer könnte der Umbruch in der Chefebene werden: Technikchef Pat Symonds hat das Team bereits verlassen und damit Gerüchte weiter befeuert, Paddy Lowe könnte Mercedes verlassen und zu Williams wechseln. Auto, Motor und Sport berichtet, dass Lowe aber möglicherweise gar nicht als Technik-, sondern als Teamchef geholt werden könnte.

Diese Rolle besetzt offiziell immer noch Frank Williams. Die Rolle des Technikchefs könnte stattdessen James Key übernehmen. Bereits im vergangenen Herbst ist das Gerücht aufgekommen, der 44jährige könnte von Toro Rosso kommend zur Saison 2018 zu Williams wechseln, da er bei den Italienerner noch einen Vertrag bis Ende 2017 besitzt; für heuer müsste also eine Übergangslösung gefunden werden.

Hier könnte wieder Lowe ins Spiel kommen: Sollte Mercedes bereit sein, den 54jährigen ziehen zu lassen, könnte er 2017 vorerst eine Doppelfunktion als Team- und Technikchef übernehmen. Es ist denkbar, dass Williams den Wechsel von Lowe mit jenem von Bottas in die andere Richtung verbinden möchte. So müsste Mercedes Lowe ziehen lassen, wenn Williams dafür den Finnen freigibt.

Ohnehin dürfte es beim Wechsel von Bottas, der 2017 vertraglich noch an Williams gebunden ist, nicht nur um die Höhe der Ablösesumme gehen. Weil Mercedes das Team aus Grove mit Motoren beliefert, wäre beispielsweise auch eine Vergünstigung vorstellbar; Lowe vorzeitig aus seinem Vertrag zu entlassen, wäre eine weitere Möglichkeit, um den Transfer von Bottas etwas günstiger zu gestalten bzw. ihn überhaupt zu ermöglichen.

Update, 10/1/2017: Mercedes hat bestätigt, dass Paddy Lowe sein Amt als technischer Direktor beim Weltmeisterteam niederlegt und den Rennstall verlässt. Als sein Nachfolger wird James Allison, früher technischer Direktor bei Ferrari, gehandelt, wenngleich weder dies noch Lowes vermuteter Wechsel zu Williams derzeit offiziell besiegelt sind.

Fahrerrochaden komplett Fahrerrochaden komplett Webber: Vorteil Ricciardo Webber: Vorteil Ricciardo

Ähnliche Themen:

Formel 1: Analyse

Weitere Artikel

Max Reisch-Sammlung kommt unter den Hammer

Österreichs ältestes Fahrzeug wird versteigert

Ein 1912er Austro-Adler 14/17, ein 1930 Tatra 12 und ein Peugeot Type 26 Voiturette à trois places aus 1900 (!) werden versteigert. Alle Autos sind fahrbereit.

Der Rebellion #1 holte die Bestzeit

Le Mans 2020: Mehrere Abflüge im Abschlusstraining

Mehrere Fahrzeuge landen im vierten Freien Training in Le Mans im Kies - Rebellion mit Bestzeit, aber nicht sonderlich schnell.

Elegantes Dreirad

Peugeot Metropolis vorgestellt

Peugeot Motocycles hat in die Neuauflage seines neuen Metropolis eine Weltneuheit eingebaut: Es ist der erste Dreiradroller mit automatischem Warnblinken bei einer Notbremsung.

Guter Einstand mit bösem Ende

Rallye Železniki: Pröglhof blickt zurück

Das Team von Proglhöf Racing warf sich vergangenes Wochenende bei der Rallye Železniki in gleich zwei Premieren: Ein neues Auto kam zum Einsatz und man ging erstmals gemeinsam mit dem Team von Waldherr Motorsport (WMS) an den Start.