Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Vettel über Vertrag: "Habe es nicht eilig"

Es gebe keinen Grund, nicht zu bleiben, doch unterschrieben hat Sebastian Vettel seine Vertragsverlängerung bei Ferrari nicht - Wie der Deutsche das erklärt.

Noch ist nichts offiziell, doch ein Verbleib von Sebastian Vettel bei Ferrari über die Formel-1-Saison 2017 hinaus gilt als so gut wie sicher. Am Rande des Grand-Prix-Wochenendes in Ungarn, wo am Sonntag das letzte Rennen vor der Sommerpause stattfindet, signalisierte Vettel, dass er davon ausgehe, auch nach 2017 weiter für die Roten zu fahren. Eile mit der Vertragsverlängerung scheint der Deutsche aber nicht zu haben.

Zwar liegt ein fertiger Vertrag laut Ferrari bereits auf dem Tisch und muss nur noch unterzeichnet werden. Geschehen ist das aber noch nicht. Vettel erklärt: "Wir haben andere Dinge zu tun. Im Sommer wird etwas mehr Zeit bleiben. Dann haben wir ein paar rennfreie Wochen. Aber derzeit liegt der Fokus auf der Arbeit am Auto." Der Ferrari-Pilot liegt vor dem Ungarn-Rennen in der WM nur einen Punkt vor Mercedes-Konkurrent Lewis Hamilton.

Von Vertragsverhandlungen will er sich da offenbar nicht aus dem Konzept bringen lassen. Zugleich betont Vettel einmal mehr, wie wohl er sich bei der Scuderia fühle und dass er keinen Grund dafür sehe, nicht auch 2018 für das Team zu fahren. "An diesem Wochenende bin ich sicherlich noch nicht bereit, aber ich habe es nicht eilig. Ich glaube auch, dass das Team keine Eile hat. Sie würden mir sagen, wenn es anders wäre. Es gibt also kein Problem", so Vettel.

Zuletzt wurde der Deutsche immer wieder mit Mercedes in Verbindung gebracht. Dort läuft der Vertrag von Valtteri Bottas aus. Solange Vettels Verbleib bei Ferrari nicht hundertprozentig fix ist, wird der Finne wohl abwarten müssen. Red-Bull-Teamchef Christian Horner machte jüngst deutlich, dass der WM-Leader der Schlüssel zum Fahrermarkt sei. Vettel gibt sich entspannt: "Ein Stück Papier kann ziemlich schnell unterschrieben werden."

Drucken
Rowland: Bin zweiter Favorit hinter Kubica Rowland: Bin zweiter Favorit hinter Kubica Marko stichelt gegen Mercedes Marko stichelt gegen Mercedes

Ähnliche Themen:

27.08.2017
Formel 1: Interview

Toto Wolff schließt eine Teamtaktik ab sofort nicht mehr aus, will sich aber nicht generell festlegen, sondern im Rennen je nach Fall entscheiden.

28.04.2017
Formel 1: News

Lewis Hamilton ist kein Freund von Stallordern und würde am liebsten ohne auskommen, jedoch weiß auch er, dass das Team an erster Stelle steht.

27.11.2016
GP von Abu Dhabi

Showdown in der Wüste: Motorline.cc präsentiert die besten Bilder von der Titelentscheidung der Formel 1 beim Saisonfinale in Abu Dhabi.

Formel 1: News

Strickkunst Ford: Gestrickte 3D-Autositzbezüge

Ford stellt eine Technologie vor, die die Herstellung von gestrickten 3D-Autositzbezügen und damit ein neues Maß an Personalisierung ermöglicht.

Traditionsname Jubiläum: 85 Jahre Skoda Superb

Der Superb ist das Spitzenprodukt aus dem Hause Skoda. Vor 85 Jahren verließ das erste Modell mit diesem Namen das Werk in Mlada Boleslav.

Angriff auf Mittelklasse BMW Motorrad: F 900 R und F 900 XR

BMW bringt in der Motorrad-Mittelklasse den neuen Dynamic Roadster F 900 R und die F 900 XR im Adventure Sport Segment an den Start.

ORM: Rallye W4 Sonnleitner: Keine W4 - Neustart in 2020

Zwar muss Franz Sonnleitner für die Rallye W4 absagen - Grund dafür ist jedoch ein großer Neustart seines Teams, das Miet-Boliden für alle bieten will.