RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Latvala Schnellster im Shakedown

Gelungene Asphaltpremiere des Polo WRC: Jari-Matti Latvala markierte im Shakedown die Bestzeit vor Dani Sordo und Thierry Neuville.

Beim Shakedown der Deutschland-Rallye, dem neunten Lauf der WM-Saison 2013, fuhr Jari-Matti Latvala (VW Polo WRC) die schnellste Zeit. Der Finne erreichte auf der 4,55 Kilometer langen Stecke zwischen Konz und Kommlingen, auf der sich die Piloten auf die am Donnerstag beginnende Rallye einschießen konnten, im vierten Versuch eine Zeit von 2:23,5.

Damit war Latvala 0,7 Sekunden schneller als Dani Sordo (Citroën). Der Spanier, der zuletzt auf Schotter schwache Leistungen gezeigt und deshalb sein Cockpit für die Australien-Rallye an Kris Meeke verloren hatte, wurde damit wieder einmal seinem Ruf als Asphalt-Spezialist gerecht. Sordo fuhr seine Zeit ebenfalls im vierten Versuch und verdrängte damit Ford-Pilot Thierry Neuville um eine Zehntelsekunde auf Position drei.

Neuville, der zuletzt drei Mal in Folge auf das Podium gefahren war, unterstrich auch zum Auftakt in Deutschland seine gute Form. Wegen Problemen mit dem Motor seines Ford Fiesta RS WRC war der Belgier allerdings eine Zeit lang zum Zusehen verdammt. Nur auf Position vier kam WM-Spitzenreiter Sébastien Ogier, der sich theoretisch schon in Deutschland zum Weltmeister krönen könnte. Der Franzose hatte einen Rückstand von 1,4 Sekunden auf seinen Teamkollegen Latvala. Fünftschnellster war der Russe Evgeny Novikov (Ford, + 1,6 Sekunden).

Offiziell eröffnet wird die Deutschland-Rallye am Donnerstag um 16 Uhr mit dem zeremoniellen Start vor dem Kölner Dom. Anschließend stehen am Abend noch die Sonderprüfungen Blankenheim und Sauertal auf dem Programm. Am Freitag und Samstag sind jeweils sechs SP zu fahren, darunter am Samstag zwei Mal die legendäre Panzerplatte. Zwei Durchfahrten der SP Dhrontal bilden am Sonntag den bündigen Abschluss der Deutschland-Rallye.

Shakedown, Deutschland-Rallye, Top 8:

1. Jari-Mati Latvala  VW       2:23,5 Minuten
2. Dani Sordo Citroën + 0,7 Sekunden
3. Thierry Neuville Ford + 0,8
4. Sébastien Ogier VW + 1,4
5. Evgeny Novikov Ford + 1,6
6. Mikko Hirvonen Citroën + 2,0
7. Mads Østberg Ford + 2,2
8. P. G. Andersson Ford + 2,8
Kogler-Tagebuch, Teil 1 Kogler-Tagebuch, Teil 1 Asphalt oder Schotter? Asphalt oder Schotter?

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

WRC: Deutschland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

"Habe nicht mehr daran geglaubt!"

Ogier nach Herzschlagfinale erleichtert

Nur 0,6 Sekunden trennten Sebastien Ogier und Elfyn Evans bei der Rallye Kroatien, die erst in der Power-Stage entschieden wurde – Ogier hat nicht an den Sieg geglaubt.

Mehrere Strafen wird die Freude von Sebastien Ogier nach dem Sieg bei der Rallye Kroatien getrübt haben - Der Franzose beging gleich zwei Verkehrsdelikte.

Nach dem ersten Tag der Croatia Rallye ist der steirische WM-Debütant zweitbester Österreicher - dabei kostete ein Reifenschaden am Ford Fiesta Rally2 gleich zu Beginn viel Zeit

In einem dramatischen Finale fängt Sebastien Ogier seinen Teamkollegen Elfyn Evans ab - Keferböck und Raith holen WRC3-Punkte

Von sieben Teams mit Ö-Bezug sahen beim WM-Lauf in Kroatien vier die Zielflagge - Keferböck und Raith belegen die Plätze 7 und 9 der WRC3.

Achim Mörtl versucht die Frage zu beantworten, ob es österreichische Top-Stars im Rallyesport geben kann und was es abseits des Talents dazu braucht, um ein solcher zu werden.