RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Latvala Schnellster im Shakedown

Gelungene Asphaltpremiere des Polo WRC: Jari-Matti Latvala markierte im Shakedown die Bestzeit vor Dani Sordo und Thierry Neuville.

Beim Shakedown der Deutschland-Rallye, dem neunten Lauf der WM-Saison 2013, fuhr Jari-Matti Latvala (VW Polo WRC) die schnellste Zeit. Der Finne erreichte auf der 4,55 Kilometer langen Stecke zwischen Konz und Kommlingen, auf der sich die Piloten auf die am Donnerstag beginnende Rallye einschießen konnten, im vierten Versuch eine Zeit von 2:23,5.

Damit war Latvala 0,7 Sekunden schneller als Dani Sordo (Citroën). Der Spanier, der zuletzt auf Schotter schwache Leistungen gezeigt und deshalb sein Cockpit für die Australien-Rallye an Kris Meeke verloren hatte, wurde damit wieder einmal seinem Ruf als Asphalt-Spezialist gerecht. Sordo fuhr seine Zeit ebenfalls im vierten Versuch und verdrängte damit Ford-Pilot Thierry Neuville um eine Zehntelsekunde auf Position drei.

Neuville, der zuletzt drei Mal in Folge auf das Podium gefahren war, unterstrich auch zum Auftakt in Deutschland seine gute Form. Wegen Problemen mit dem Motor seines Ford Fiesta RS WRC war der Belgier allerdings eine Zeit lang zum Zusehen verdammt. Nur auf Position vier kam WM-Spitzenreiter Sébastien Ogier, der sich theoretisch schon in Deutschland zum Weltmeister krönen könnte. Der Franzose hatte einen Rückstand von 1,4 Sekunden auf seinen Teamkollegen Latvala. Fünftschnellster war der Russe Evgeny Novikov (Ford, + 1,6 Sekunden).

Offiziell eröffnet wird die Deutschland-Rallye am Donnerstag um 16 Uhr mit dem zeremoniellen Start vor dem Kölner Dom. Anschließend stehen am Abend noch die Sonderprüfungen Blankenheim und Sauertal auf dem Programm. Am Freitag und Samstag sind jeweils sechs SP zu fahren, darunter am Samstag zwei Mal die legendäre Panzerplatte. Zwei Durchfahrten der SP Dhrontal bilden am Sonntag den bündigen Abschluss der Deutschland-Rallye.

Shakedown, Deutschland-Rallye, Top 8:

1. Jari-Mati Latvala  VW       2:23,5 Minuten
2. Dani Sordo Citroën + 0,7 Sekunden
3. Thierry Neuville Ford + 0,8
4. Sébastien Ogier VW + 1,4
5. Evgeny Novikov Ford + 1,6
6. Mikko Hirvonen Citroën + 2,0
7. Mads Østberg Ford + 2,2
8. P. G. Andersson Ford + 2,8
Kogler-Tagebuch, Teil 1 Kogler-Tagebuch, Teil 1 Asphalt oder Schotter? Asphalt oder Schotter?

Ähnliche Themen:

WRC: Deutschland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Der zweite Elektro-Schwede ist ein SUV-Coupé

Volvo C40 Recharge enthüllt

Der XC40 Recharge bekommt Zuwachs: Verwandt sind er und der neue C40 Recharge aber nicht. Der neue Stromer steht auf einer reinen E-Plattform. Markteinführung ist im Herbst. Weitere Stromer sollen folgen, um Volvo bis 2030 komplett Verbrenner-frei zu machen.

Land Rover hat ein neues Sondermodell des Defender Works V8 Trophy aufgelegt. Es basiert auf einem Konzept, von Land Rover Classic aus den Jahren 2012 bis 2016. Dabei werden klassische Defender-Fahrzeuge von Grund auf überholt, neu aufgebaut und mit originalgetreuer Technik bestückt.

Kennen Sie den?!

Trabant-Buggy aus Ungarn

In den 1960er Jahren schwappte der Buggy-Wahnsinn nach Europa. Damals entdeckte János Kesjár jr., ein bekannter ungarischer Rennfahrer, in Westdeutschland einen solchen frühen Buggy. Nach seiner Rückkehr nach Ungarn beschloss er, sein eigenes „Fun-Car” zu entwickeln.

Ins Jubiläumsjahr mit Centenario-Modellen

Moto Guzzi wird 100

Der Adler von Mandello wird 100. Der majestätische Raubvogel ziert das Emblem der italienischen Motorrad-Marke Moto Guzzi. Zum runden Firmenjubiläum gibt es eine Sonderlackierung für die V7, V9 und V85 TT. Ihr Name: "Centenario". Das heißt auf Deutsch: hundertjähriges Bestehen.