RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Deutschland-Rallye

Vorzeitige Abreise vom WM-Lauf

Für Michael Kogler und Leopold Welsersheimb war der WM-Auftritt in Deutschland früh zu Ende. Ein technischer Defekt stoppte sie auf der zweiten Prüfung.

Foto: Kogler

Ein Donnerstag voller Höhen und Tiefen. Der zeremonielle Start der Deutschland-Rallye auf dem Kölner Domplatz, von dem sich Michael Kogler beeindruckt zeigte: „Eine traumhafte Kulisse!“

Und ein guter Start in die Rallye, als das Prefa Rallye Team Austria-Duo Michael Kogler und Leopold Welsersheimb im Renault Clio R3 auf der 23,54 Kilometer langen SP 1 „Blankenheim“ die 34. Gesamtzeit markieren konnte. In der Klasse 5 war das Platz 6 von zwölf. Die anderen Privatiers konnte Kogler damit hinter sich lassen. Der Melker erzählt: „Wir sind eine saubere Klinge gefahren – nicht zu schnell, aber eben flott. Die Kommunikation mit Poldi war ausgezeichnet.“

Doch auf der 14,1 Kilometer langen SP 2 „Sauertal“ kam vier Kilometer vor dem Ziel das Ende: „Der Motor ging plötzlich aus, wir konnten nur mehr zur Seite rollen und auf das Team warten.“

Im Servicepark folgte die Untersuchung des Aggregats: Das Nockenwellenrad ist gebrochen, an eine Fortsetzung der Rallye war nicht zu denken. Michael Kogler trägt es mit Fassung: „So etwas kann im Motorsport passieren – es ist niemand an diesem Ausfall Schuld und es ist unser erster technischer Ausfall, seit wir mit dem Clio fahren.“

Gute Nachrichten gab es am Montag: Der Motor konnte repariert werden, Michael Kogler startet schon am kommenden Wochenende bei der Niederbayern-Rallye. Mit Startnummer zehn und Tobias Unterweger auf dem „heißen Sitz“.

Ergebnis & WM-Stand Ergebnis & WM-Stand Dani Sordo nach erstem Sieg überglücklich Dani Sordo nach erstem Sieg überglücklich

Ähnliche Themen:

WRC: Deutschland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Mit 300 Kilometern Reichweite nicht nur mehr in Ballungsgebieten

Volvo elektrifiziert den Gütertransport

Auf dem Heimmarkt bringt Volvo Trucks gleich drei batterieelektrische Lkw auf den Markt, die explizit nicht nur für den Einsatz in städtischen Gebieten gedacht sein sollen.

XV und Impreza: Feinschliff für 2021

Faceliftmodelle von Subaru

Die beiden Allradmodelle aus Tokio wurden nicht nur optisch aufgefrischt. Auch das 4WD-Assistenzsystem X-Mode, bekannt aus dem Subaru Forester, ist jetzt mit an Bord.

So sehr der neue Jahrgang der Scrambler 1200 XC und XE auf dem technischen Gebiet dazugelernt haben. Der Coolness der auf 1.000 Stück limitierten Scrambler Steve McQueen-Edition können sie nur schwer das Wasser reichen.

Tracklimits waren auch beim Formel-1-Rennen in Imola ein großes Thema – Alexander Wurz wünscht sich natürliche Grenzen, Carlos Sainz will Einheitlichkeit.