Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-WM: News

Sébastien Ogier fährt 2019 für Citroën

Nach zwei Jahren verlässt Sébastien Ogier M-Sport und kehrt für 2019 zu Citroën zurück; bei der französischen Marke hat seine Karriere begonnen.

Die Entscheidung ist gefallen. Sebastien Ogier wird 2019 für Citroen in der Rallye-Weltmeisterschaft an den Start gehen. Der Franzose verlässt damit nach zwei Jahren M-Sport Ford und nimmt eine neue Herausforderung an. Citroen erlebte seit dem Comeback als Werksteam 2017 eine schwierige Zeit. Nachdem man Kris Meeke im Sommer gefeuert hat, war man auf der Suche nach einem Topfahrer. Mit Craig Breen und Mads Östberg konnte man keine großen Erfolge feiern.

Citroen versuchte schon im Vorjahr Ogier zu einem Wechsel zu bewegen. Nun gelang dieser große Coup Pierre Budar, dem neuen Teamchef: "Ich bin natürlich sehr glücklich, dass Sebastien und Julian zu uns zurückkehren! Das gibt unserem Team einen gewaltigen Auftrieb. Wir bereiten bereits alles vor, damit unsere zweite Zusammenarbeit an unsere großen Geschichte in diesem Sport anknüpft." Ogier stellte in den vergangenen Wochen immer klar, dass er ein konkurrenzfähiges Auto für 2019 sucht.

M-Sport verlor zusehends den Anschluss an Hyundai und Toyota. Citroen hat in diesem Jahr zwar keine einzige Rallye gewonnen, aber die Ressourcen sind ungleich höher als bei M-Sport in Großbritannien. "Als wir uns vor zwei Jahren für M-Sport entschieden haben, war das in den Augen mancher ein Risiko", sagt Ogier. "Ich sah es als Herausforderung, und gemeinsam haben wir etwas Außergewöhnliches geschafft." 2017 bescherte Ogier M-Sport den ersten Fahrertitel. Auch die Marken-WM wurde gewonnen.

Ogier-Kritik an zwei Teams Ogier-Kritik an zwei Teams Setzt Toyota auf Meeke? Setzt Toyota auf Meeke?

Ähnliche Themen:

Rallye-WM: News

Weitere Artikel

160.680 Besucher zählte das Messedoppel Vienna Autoshow und Ferien-Messe von 15. bis 19. Jänner 2020 in der Messe Wien, das Resümee der Veranstalter fällt positiv aus.

Diese Reise ist völlig verrückt: Ein Ehepaar aus der Lüneburger Heide hat sich im Juli 2019 auf den Weg nach Japan gemacht. Nicht mit dem Flugzeug, sondern in ihrem heißgeliebten Ro80 von 1973.

Geht's nach dem neuen Vizekanzler Werner Kogler von den Grünen, so steht der Fortsetzung der Formel-1- Tradition in Österreich nichts im Wege.

Martin Freinademetz ist erschöpft aber glücklich im Dakar-Ziel angekommen, er ist damit der einzige Österreicher, der eine Zielankunft auf allen drei Dakar-Kontinenten vorweisen kann.