Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-WM: News

Citroën vor Ausstieg aus der Rallye-WM

Der Rallye-WM droht der Verlust eines Herstellers: Citroën dürfte sein WRC-Projekt bereits mit Ende der laufenden Saison abdrehen.

Co-Autoren: David Evans, Markus Lüttgens

Citroen steht vor dem Ausstieg aus der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Eine Fortsetzung des Werkseinsatzes über die Saison 2019 hinaus wird derzeit bei den Franzosen überprüft, doch nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' deutet alles auf einen Rückzug hin.

"Citroen steigt wieder aus dem Rallyesport aus, das ist zu 99 Prozent sicher", hat 'Motorsport-Total.com aus dem Mund einer vertrauenswürdigen Quelle erfahren. Citroen und die Motorsportabteilung des Mutterkonzerns PSA wollten die Angelegenheit auf Nachfrage nicht kommentieren.

Citroen war 2017 nach einem Jahr Pause als Werksteam in die WRC zurückgekehrt, konnte mit dem C3 WRC aber nicht an die Erfolge aus der Sebastien-Loeb-Ära anknüpfen. Daran änderte auch die Verpflichtung von Sebastien Ogier zur Saison 2019 nichts.

C3 WRC kann nicht an alte Erfolge anknüpfen

Ogier gewann zwar drei Rallyes und stand bei 13 WM-Läufen achtmal auf dem Podium. Im Kampf um die Fahrer-WM musste er sich aber Toyota-Pilot Ott Tänak geschlagen geben. In der Herstellerwertung stand Citroen von Beginn an auf verlorenem Posten, da 2019 nur zwei Autos eingesetzt wurden.

Nachdem auch ein Update des Autos bei der Rallye Spanien nicht den gewünschten Erfolg brachte, kam es nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' zu einem Krisentreffen zwischen Teamchef Pierre Budar und Citroen-Geschäftsführerin Linda Jackson, die das Rallye-Projekt in der Vergangenheit befürwortet hatte, deren Stuhl aktuell aber auch wackelt.

Spekulationen über einen WRC-Ausstieg von Citroen bekamen am gestrigen Mittwoch neue Nahrung, als die Konzernschwester Peugeot ankündigte, ab 2022 in die Langstrecken-WM (WEC) einzusteigen. Darüber hinaus ist der PSA-Konzern mit der Citroen-Submarke DS in der Formel E aktiv.

Ogier auf dem Sprung zu Toyota

Der Ausstieg von Citroen würde den Weg frei machen für einen Wechsel von Ogier zu Toyota. Dort ist ein Cockpit frei geworden, nachdem Weltmeister Ott Tänak zu Hyundai abgewandert ist. Bei Toyota könnte Ogier auf seinen Teamkollegen aus M-Sport-Tagen Elfyn Evans treffen, der vor einer Vertragsunterzeichnung bei den Japaner steht. Den dritten Toyota wird 2020 Youngster Kalle Rovanperä fahren.

Für den zweiten Citroen-Piloten Esapekka Lappi wäre es ungleich schwieriger, ein WRC-Cockpit zu finden. Freie Plätze gäbe es nur noch bei M-Sport, allerdings ist die Liste möglicher Bewerber recht lang, da auch Fahrer wie Andreas Mikkelsen, Craig Breen, Kris Meeke, Jari-Matti Latvala oder Mads Östberg noch ohne Cockpit für die Saison 2020 sind.

Ogier-Wechsel killt Citroën Ogier-Wechsel killt Citroën Toyota-Cockpit für Evans? Toyota-Cockpit für Evans?

Ähnliche Themen:

Rallye-WM: News

Weitere Artikel

Nächster Nissan Z kommt nicht nach Europa

Nissan Z Proto enthüllt

Wir haben gute und schlechte Nachrichten für euch. Die gute: Nissan hat den Nissan Z Proto vorgestellt - einen sehr konkreten Ausblick auf das kommende Serienauto. Die schlechte: Wir hier in Europa gehen leer aus.

Stillstand bei Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem Pinzgauer 718T. Im Kopf werden aber schon die nächsten Pläne geschmiedet.

Keine kurzfristige Problemlösung

Sotschi-Updates "werden das Gesamtbild nicht ändern"

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto spielt die Bedeutung des Updates für Sotschi herunter: Am Gesamtbild werde sich dadurch nichts ändern.

Cooles Einsteiger-Bike

Kawasaki Vulcan S – im Test

Die Vulcan S, ein kleiner Cruiser aus dem Hause Kawasaki, lässt sich praktisch an jede Körpergröße anpassen, so dass sie für viele Biker und Bikerinnen gleichermaßen geeignet ist.