Rallye

Inhalt

WRC: Rallye Monte-Carlo

Pechvogel Meeke schwer enttäuscht

Ein Stein warf Kris Meeke in aussichtsreicher Position aus der Rallye; die Enttäuschung war groß, doch die Performance ermutigend.

Citroën-Werksfahrer Kris Meeke hatte bei der Rallye Monte-Carlo kein Glück. In der zwölften Sonderprüfung fuhr der Brite in einer Rechtskurve über einen großen Stein, der mitten auf der Straße lag. Dabei riss der Unterbodenschutz des DS3 WRC ab. In der Folge wurden das Getriebe und der Kühler beschädigt, und Meeke musste vor der nächsten Prüfung das Handtuch werfen. "Es ist natürlich extrem enttäuschend, auf diese Weise auszuscheiden", sagt er geknickt.

Bis dahin hatte Meeke eine starke Leistung gezeigt. Er stellte insgesamt drei Bestzeiten auf und kämpfte gegen Weltmeister Sébastien Ogier (Volkswagen) um die Führung. Im Laufe des Samstag Vormittags gewann Ogier zwar wie gewohnt die Oberhand und konnte Meeke rund eine halbe Minute abnehmen, doch der zweite Platz schien nicht in Gefahr zu sein; die restlichen Fahrer konnten das Tempo von Ogier und Meeke nicht halten.

"Trotz der Straßenverhältnisse waren meine Zeiten konstant. Teilweise war von den Autos vor mir viel Schnee und Dreck auf die Straße befördert worden", beschreibt Meeke die Situation und nimmt es mit Humor: "Wenn ich in Monte Carlo als Erster starten will, muss ich Weltmeister werden!" Ogier hatte Glück, denn der Stein hatte keine negativen Auswirkungen auf sein Auto.

"Es passierte am Ausgang einer schnellen Rechtskurve. Ich fühlte den Einschlag unter dem Auto, obwohl ich die gleiche Linie wie am Vormittag gefahren bin", schildert Meeke den entscheidenden Zwischenfall. "Jetzt wissen wir, dass sich ein größerer Stein gelöst haben muss, nachdem mehrere Autos diese Stelle passiert haben."

Trotzdem ist Meeke mit seiner Leistung zufrieden, denn er war der einzige Fahrer, der Ogier herausfordern konnte. "Damit bin ich zufrieden. Das ist für die weitere Saison ermutigend", sieht der 36jährige den positiven Aspekt dieses Wochenendes. Mitte Februar wird Citroën auch bei der Schweden-Rallye an den Start gehen. Neben Meeke haben auch Craig Breen und Khalid Al-Qassimi für das Semiwerksteam PH Sport genannt.

Drucken
Bericht Kubica Bericht Kubica Bericht BRR Bericht BRR

Ähnliche Themen:

01.06.2018
Rallye-WM: Interview

Der neunfache Weltmeister Sébastien Loeb will nicht die Nachfolge von Kris Meeke antreten, der von Citroën vor die Tür gesetzt wurde.

03.02.2016
USCC: Daytona

Norbert Siedler kämpfte bis zur Halbzeit um den Klassensieg, doch dann machte ein technisches Problem jegliche Siegchance zunichte.

17. bis 19. November 2017

WRC: Rallye Monte-Carlo

Luftiges Erlebnis Porsche Carrera S Cabriolet - im Test

Wir testen das Porsche 911 Carrera S Cabriolet - mit 450 PS und ruckzuck zu öffnendem elektrischen Faltverdeck. Noch dazu in Racinggelb.

GT Masters: Nürburgring Bachler: Nächstes Podium im GT Masters

Topleistung von Klaus Bachler im Qualifying war der Schlüssel zum nächsten Podium – P2 für den Österreicher in Porsche 911!

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

Doppeltes Flottchen Porsche Cayenne Turbo Hybrid - erster Test

Der stärkste Porsche Cayenne aller Zeiten kommt als Plug-in-Hybrid. Systemleistung: 680 PS. Wir testen das nominell sparsame Kraft-SUV.