Rallye

Inhalt

WRC: Rallye Monte-Carlo

Ogier nur knapp vor Meeke

Auch am zweiten Tag tobte zwischen Sebastien Ogier und Kris Meeke ein spannendes Duell um die Führung, Ogier knapp vorne - VIDEO: Kubica-Crash.

RallyFun TV, lolowrc05@Youtube

Die erste lange Etappe der Rallye Monte Carlo war geprägt vom Duell zwischen Weltmeister Sebastien Ogier (Volkswagen) und Kris Meeke (Citroen). Insgesamt sechs Prüfungen standen am Freitag in der Nähe der französischen Stadt Gap auf dem Programm. Ogier markierte vier Bestzeiten, Meeke zwei. In der vorletzten SP des Tages schnappte sich der Brite die Gesamtführung, doch beim letzten Test zeigte Ogier seine Klasse und eroberte die Spitzenposition zurück. Nach acht von insgesamt 16 Prüfungen führt Ogier 9,5 Sekunden vor Meeke.

"Ein tolles Duell mit Kris", sagt der Monte-Carlo-Sieger der vergangenen beiden Jahre. "Ich bin mit meinem Tag happy, es war nicht schlecht. Hier und da habe ich kleine Fehler gemacht, aber trotzdem war es ein guter Tag." Ogier ist mit seiner Leistung zufrieden. Und auch Meeke zieht ein positives Fazit: "Ich vertraue meinen Instinkten", sagte er nach seiner Fabelzeit in SP7. Da Meeke ohne WM-Druck fahren kann, greift er nach Herzenslust an: "Es ist noch eine lange Rallye!"

Die restlichen Fahrer waren am Freitag nur Statisten. Vizeweltmeister Jari-Matti Latvala (Volkswagen) ist mit 1:08 Minuten Rückstand Dritter. "Mein Plan ist es nicht, hier um den Sieg zu kämpfen", hält der Finne fest. "Wenn ich es in die Top 3 schaffe, dann wäre ich zufrieden. Wenn ich Vertrauen habe, greife ich an. Wenn nicht, dann gehe ich vom Gas." Auch Andreas Mikkelsen im dritten Volkswagen Polo hatte einen durchwachsenen Tag. Ein Dreher in WP7 raubte ihm das Vertrauen. Der Norweger liegt an der vierten Stelle.

Ein schwieriges Debüt feierte der neue Hyundai i20. Am Vormittag war die Abstimmung zu weich und Thierry Neuville sowie Dani Sordo hatten mit dem Handling große Mühe. Nach einem Umbau im Mittagsservice stellte sich die Reifenwahl am Nachmittag als falsch heraus. Dadurch liegt Neuville mit 1:47 Minuten Rückstand auf Platz fünf. Sordo hat als Siebter schon drei Minuten verloren. Hayden Paddon, der noch den alten i20 fuhr, hatte schon auf SP 3 einen Unfall.



Auch für Robert Kubica war der Tag früh beendet. Schon in der ersten Prüfung (WP3) rutschte sein Ford untersteuernd von der Straße und prallte bei langsamer Geschwindigkeit gegen einen Baum. Wenig später erhielt der Wagen auch noch einen "Kick" von Elfyn Evans Fiesta. Der Waliser dominierte am Freitag die WRC2-Klasse. Ein weiterer Ausfall betraf Rookie Eric Camilli, der in WP6 von der eisigen Straße rutschte. Zuvor konnte er mit guten Zeiten auf sich aufmerksam mach

Bester Ford-Pilot ist M-Sport-Rückkehrer Mads Östberg, der mit mehr als zwei Minuten Rückstand den sechsten Platz hält. "Ich bin froh, dass ich keine Probleme hatte. Es geht darum, dass wir die richtige Abstimmung finden und der Aufschrieb funktioniert." So wie Mikkelsen arbeitet Östberg mit einem neuen Co-Piloten zusammen. Auf den Positionen acht bis zehn rundeten Stephane Lefebvre (Citroen), Bryan Bouffier (Ford) und Ott Tänak (Ford) die Top 10 ab. Tänak konnte nach einem Überschlag weiterfahren.

In der WRC2 konnte wie erwähnt Elfyn Evans im Ford Fiesta R5 die Führung übernehmen und auch gleich einen Vorsprung über einer Minute herausfahren. Auf Platz zwei liegt jedoch bereits BRR Skoda Fabia R5-Pilot Armin Kremer! Allerdings lauert run zehn Sekunden hinter dem Deutschen der Franzose Julien Maurin im Skoda Fabia R5, weitere fünf Sekunden dahinter liegt Quentin Gilbert auf Platz fünf...



Am Samstag warten die nächsten fünf Prüfungen auf vereisten und teilweise verschneiten Straßen auf die WRC-Asse. Darunter ist auch eine SP mit über 50 Kilometern Länge. Am späten Nachmittag steht die legendäre Strecke "Sisteron - Thoard" auf dem Programm. Außerdem wird am Samstag der Service-Park von Gap ins Fürstentum Monaco verlegt.

Drucken
Nach SP11 Nach SP11 Nach Tag 1 (SP 2) Nach Tag 1 (SP 2)

Ähnliche Themen:

25.05.2018
Rallye-WM: News

Der Unfall bei der Portugal-Rallye war einer zu viel: Citroën hat mitgeteilt, dass Kris Meeke nicht mehr Teil des Werkskaders sei.

15.03.2018
Rallye-WM: News

Citroën möchte, dass Sébastien Loeb ab 2019 wieder eine komplette Rallye-WM-Saison bestreitet – lässt sich der Franzose überreden?

27.11.2016
GP von Abu Dhabi

Showdown in der Wüste: Motorline.cc präsentiert die besten Bilder von der Titelentscheidung der Formel 1 beim Saisonfinale in Abu Dhabi.

WRC: Rallye Monte-Carlo

Aufgepeppt Facelift: Audi RS 5 Coupé und Sportback

Audi RS 5 Coupé und Sportback wurden außen mit einem breiteren Single-Frame-Grill und innen mit Digital-Cockpit & Co. überarbeitet.

Formel 1: Buchtipp Sharknose V6: Ferrari 156, 246SP & 196SP

Der „Sharknose“-Ferrari 156 gewann 1961 die Formel-1-WM, in ihm starb aber auch Wolfgang von Trips. Faszinierende Historie im Prachtband.

WEC: Bahrain Qualifying: Toyota zu stark eingebremst?

Toyota-Pilot Kazuki Nakajima findet, dass Toyota ein bisschen zu stark eingebremst wird - in Bahrain startet das Werksteam aus der zweiten Reihe...

Auf dem Sprung Triumph Tiger 900: Modellpflege 2020

Die Triumph Tiger 900 kommt 2020 mit einem neuen 900er-Triple-Motor, erweiterter Serienausstattung und weiter optimiertem Fahrverhalten.