RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC: Argentinien-Rallye

Kris Meeke: Nur noch Siege zählen

Nach dem verpatzten Saisonstart will Kris Meeke nun auf alle Strategie verzichten und bei jeder Rallye um den Sieg kämpfen.

Vom Ziel WM-Titel in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2017 ist Kris Meeke vor dem fünften Saisonlauf, der Argentinien-Rallye, weit entfernt. Nach Ausfällen bei drei der vier bisher gefahrenen Rallyes hat der Citroen-Pilot in der WM-Wertung schon 61 Punkte Rückstand auf Sebastien Ogier (Ford). Damit ist für Meeke und Citroen auch die vor der Saison zurechtgelegte Strategie hinfällig, mit der sie sich zum WM-Titel taktieren wollten.

"Jetzt geht es nur noch darum, Rallyes zu gewinnen", gibt Meeke gegenüber Autosport die Marschrichtung vor. "Ich habe volles Vertrauen in das Tempo des Autos, aber nach drei Nullern und auf Platz sieben der Meisterschaft kann man nicht davon sprechen, dass ich auf einer Erfolgswelle reite."

In Monte-Carlo und Schweden war Meeke nach Fahrfehlern ausgeschieden, hatte dann aber auf dramatische Weise die Mexiko-Rallye gewonnen. Bei der Korsika-Rallye folgte dann aber den nächste Rückschlag. In Führung liegend fiel Meeke aufgrund eines Motorschadens aus.

Doch an diesem Wochenende sollte der Brite bei der Argentinien-Rallye gute Chancen auf ein Erfolgserlebnis haben. Dort hatte Meeke vor zwei Jahren seinen ersten Sieg in der WRC gefeiert, und mit Startposition sieben wird er am Freitag deutlich bessere Streckenbedingungen vorfinden als Ogier, der die Prüfungen eröffnen muss.

Meeke dämpft jedoch die Erwartungen und verweist auf die Schwierigkeiten der sandigen Sonderprüfungen an den ersten beiden Tagen der Rallye. "Bei dieser Rallye muss man vorsichtig sein. Schon ein Stein an der falschen Stelle kann deine Rallye beenden", sagt er.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

WRC: Argentinien-Rallye

Weitere Artikel:

Der ewig junge Mundl und sein neuestes Projekt

Erinnerungen eines Sportreporters: Die Weltpremiere

Reporterlegende Peter Klein blickt heute einmal nicht zurück – zumindest nicht im klassischen Sinn. Es geht zwar um einen Altmeister des österreichischen Rallyesports, der jedoch zukunftsweisender unterwegs ist denn je zuvor.

Exklusiv: Reifen-Wirrwarr um BRR

BRR Kreisel nutzte „Reifen-Schlupfloch“

Warum durfte Raimund Baumschlager am Samstagvormittag Reifen einsetzen, die den Rally2-Teams nicht erlaubt waren? motorline.cc hat sich erkundigt...

Die große Freude auf das unbekannte Territorium

Hartbergerland Rallye: 70 Prozent neue Sonderprüfungen

Dieses Jahr ändert sich bei der Hartbergerland Rallye fast alles. Gleich 70 Prozent der acht Sonderprüfungen sind neu ausgewählt, und genau diese Herausforderung reizt die Teilnehmer am kommenden Wochenende ganz besonders.

Vorschau Hartbergerland Rallye ZM Racing Team

Fahren gegen die eigene Enttäuschung

Mit einer Zielankunft bei der Hartbergerland Rallye wollen der Steirer Kevin Raith und Copilot Christoph Wögerer an diesem Wochenende ihren Ausfall von Weiz hinter sich lassen.

Fahrtechnik im Land der Kurven

Landa Racing bei der Rally Železniki

Angetreten bei der Rally Železniki, um den Schrieb zu optimieren, war man gleich mit dem Einlernen von neuen Fahrtechniken konfrontiert.

ARC Hartbergerland Rallye

Chauffeur der größten Emotionalität

Beim 3. Lauf zur Austrian Rallye Challenge 2021 im Rahmen des 1. Tages der Hartbergerland Rallye, gilt Roman Mühlberger als einer der Favoriten.