Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Argentinien-Rallye

Sieg in Argentinien wird "schwierig"

Thierry Neuville kam in der Pampa "nie richtig in Tritt", Hayden Paddon macht sich "keine Illusionen": Für den i20 soll es trotzdem um den nächsten WRC-Erfolg gehen.

Hyundai visiert das doppelte Doppel an: Nach einem Erfolg bei der Argentinien-Rallye im vergangenen Jahr durch Hayden Paddon und einem Sieg beim jüngsten WRC-Lauf auf Korsika mit Thierry Neuville am Steuer könnten die Serien in der kommenden Woche fortgesetzt werden. Auf Schotter vertraut die Truppe aus Alzenau dem Neuseeländer und dem Belgier, ist aber gewarnt: "Die WM ist in diesem Jahr derart umkämpft, dass wir uns keine Sekunde ausruhen dürfen", so Teamchef Michel Nandan.

Neuville hofft, den Schwung aus Korsika mitzunehmen. Er weiß aber, dass die ansprechende Leistung auf Asphalt kein Garant für ein Reüssieren auf losem Untergrund ist: "Dieses Terrain kommt meinem Fahrstil nicht komplett entgegen und ich bin bei dieser Rallye nie richtig in Tritt gekommen." Zuversichtlich stimmen ihn Fortschritte mit dem i20 WRC, die helfen könnten, den dritten Rang in der Fahrer-Gesamtwertung zu verteidigen: "Wir sollten viel besser aufgestellt sein", orakelt Neuville.

Ganz anders Paddon: Er reist mit tollen Erinnerungen nach Argentinien und freut sich auf das Kräftemessen. "Mir fällt es leicht, positiv zu denken", grinst er und denkt an seinen Vorjahreserfolg: "Ich würde liebend gerne das gleiche Resultat nochmals erzielen, aber ich mache mir keine Illusionen. Es wird schwierig. Trotzdem muss man mit dem Ziel anreisen zu gewinnen, wenn man es schon einmal getan hat. Das tue ich." Nach enttäuschenden Ergebnissen wünscht er einen "Neustart" für seine Saison. Nach dem ersten Podium des Jahres auf Korsika will auch Dani Sordo wieder einen Pokal.

Vorschau Citroen Vorschau Citroen Die besten Bilder Die besten Bilder

Ähnliche Themen:

WRC: Argentinien-Rallye

Weitere Artikel

Spätestens dann, wenn der Nachwuchs lautstark sein Dasein verkündet, muss ein geeignetes Familienfahrzeug her. Bald danach wird klar: Ein adäquates Zweitauto wär’ auch fein! Wir haben ein sehr passendes – Alice und Luis testen es mit Mama und Oma.

Alles auf Gemütlichkeit

Subaru XV e-Boxer – im Test

Sanft und sicher ist eine stimmige Charakterisierung für den Subaru XV e-Boxer. Das kleinste SUV der Marke wurde von uns mit Elektrounterstützung gefahren.

Teil der Neuausrichtung in Wolfsburg

VW beendet Motorsport-Engagement

Schon im vergangenen Jahr beschloss der deutsche Hersteller, die Werksförderung aller Programme, die einen Verbrennungsmotor verwenden, einzustellen und stattdessen einen "klaren Schwerpunkt auf vollelektrische Rennwagen" zu legen. Nun ist endgültig Schluss mit Motorsport bei VW.

Masepin bringt Geld, Schumacher den Hype

Lottosechser für Haas?

Günther Steiner bekommt 2021 einen Fahrer, der einen signifikanten Geldbetrag ins Budget einbringt, und einen, der den Werbewert des Haas-Teams erhöht.