Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Argentinien-Rallye

Bestzeit von Latvala vor den Hyundais

Jari-Matti Latvala beendete den Shakedown zur Argentinien-Rallye an der Spitze, dahinter eine starke Vorstellung des Hyundai-Werksteams.

Lange hatte Hyundai das Geschehen im Shakedown der Argentinien-Rallye, dem fünften Lauf der Rallye-WM 2017, bestimmt, doch am Ende war Toyota-Pilot Jari-Matti Latvala der Schnellste. In seinem vierten und letzten Durchgang bewältigte der Finne die sechs Kilometer lange Strecke nahe der Servicezone in Villa Carlos Paz in einer Zeit von exakt 4:02 und verdrängte damit Hayden Paddon um eine Zehntelsekunde von der Spitze.

Der Neuseeländer hatte sich ebenso wie seine Teamkollegen Dani Sordo (3.) und Thierry Neuville (4.) mit drei Durchgängen begnügt und konnte daher Latvalas Zeit nicht mehr kontern. Fünfter wurde Sébastien Ogier (M-Sport). Hinter Ogiers Markenkollegen Mads Østberg markierte Citroën-Speerspitze Kris Meeke die siebentschnellste Zeit.

Der Shakedown hat den Fahrern schon einen Vorgeschmack auf die schwierigen Schotterprüfungen geliefert, die sie an den kommenden drei Tagen erwarten. "Argentinien ist vielleicht die härteste Rallye des Jahres. Dort muss man besonders aufmerksam sein", sagte Neuville.

"Es ist nicht wie bei anderen schnellen Rallyes, bei denen man von einer Straßenseite zur anderen driften kann. Hier gibt es immer etwas, was man treffen kann", erklärte M-Sport-Pilot Ott Tänak. "Steine können auf die Strecke geschleudert werden, daher muss man die Augen offen halten und permanent einschätzen, welches Risiko man eingehen kann und welches nicht."

Der Shakedown musste nach dem ersten Durchgang für rund 20 Minuten unterbrochen werden, weil ein Zuschauer wegen eines akuten medizinischen Notfalls, der nicht in direktem Zusammenhang mit der Veranstaltung gestanden sein soll, versorgt werden musste.

Offiziell eröffnet wird die Argentinien-Rallye mit einer Zuschauerprüfung in Cordoba. Am Freitag warten dann acht Sonderprüfungen mit einer Gesamtlänge von 140,56 Kilometern auf die Teilnehmer.

Argentinien-Shakedown, Top 10:

 1. Jari-Matti Latvala  Toyota   4:02,0 Minuten
2. Hayden Paddon Hyundai + 0,1 Sekunden
3. Dani Sordo Hyundai + 0,2
4. Thierry Neuville Hyundai + 0,6
5. Sébastien Ogier M-Sport + 1,0
6. Mads Østberg M-Sport + 1,4
7. Kris Meeke Citroën + 1,5
8. Craig Breen Citroën + 2,4
9. Ott Tänak M-Sport + 3,3
10. Juho Hänninen Toyota + 4,4
Bericht SP1 Bericht SP1 Meeke: Nur noch Siege zählen Meeke: Nur noch Siege zählen

Ähnliche Themen:

WRC: Argentinien-Rallye

Weitere Artikel

Höhere Förderungen und ein größeres Fahrzeugangebot – vom Kleinstwagen bis zum Großraumbus – machen Elektroautos zunehmend interessanter, auch für Private und Familien.

Alles auf Gemütlichkeit

Subaru XV e-Boxer – im Test

Sanft und sicher ist eine stimmige Charakterisierung für den Subaru XV e-Boxer. Das kleinste SUV der Marke wurde von uns mit Elektrounterstützung gefahren.

Arbeitsgeräte von Schumacher, Vettel, Hunt u. v. m.

Dorotheum versteigert Formel 1-Memorabilia

Aus einer Privatsammlung stammend kommen am 8. Dezember (online) insgesamt 125 Exponate aus der Formel 1 unter den Hammer, die einst Michael Schumacher, Sebastian Vettel, Nico Rosberg oder, James Hunt gehörten.

Masepin bringt Geld, Schumacher den Hype

Lottosechser für Haas?

Günther Steiner bekommt 2021 einen Fahrer, der einen signifikanten Geldbetrag ins Budget einbringt, und einen, der den Werbewert des Haas-Teams erhöht.