RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC: Argentinien-Rallye

Bestzeit von Latvala vor den Hyundais

Jari-Matti Latvala beendete den Shakedown zur Argentinien-Rallye an der Spitze, dahinter eine starke Vorstellung des Hyundai-Werksteams.

Lange hatte Hyundai das Geschehen im Shakedown der Argentinien-Rallye, dem fünften Lauf der Rallye-WM 2017, bestimmt, doch am Ende war Toyota-Pilot Jari-Matti Latvala der Schnellste. In seinem vierten und letzten Durchgang bewältigte der Finne die sechs Kilometer lange Strecke nahe der Servicezone in Villa Carlos Paz in einer Zeit von exakt 4:02 und verdrängte damit Hayden Paddon um eine Zehntelsekunde von der Spitze.

Der Neuseeländer hatte sich ebenso wie seine Teamkollegen Dani Sordo (3.) und Thierry Neuville (4.) mit drei Durchgängen begnügt und konnte daher Latvalas Zeit nicht mehr kontern. Fünfter wurde Sébastien Ogier (M-Sport). Hinter Ogiers Markenkollegen Mads Østberg markierte Citroën-Speerspitze Kris Meeke die siebentschnellste Zeit.

Der Shakedown hat den Fahrern schon einen Vorgeschmack auf die schwierigen Schotterprüfungen geliefert, die sie an den kommenden drei Tagen erwarten. "Argentinien ist vielleicht die härteste Rallye des Jahres. Dort muss man besonders aufmerksam sein", sagte Neuville.

"Es ist nicht wie bei anderen schnellen Rallyes, bei denen man von einer Straßenseite zur anderen driften kann. Hier gibt es immer etwas, was man treffen kann", erklärte M-Sport-Pilot Ott Tänak. "Steine können auf die Strecke geschleudert werden, daher muss man die Augen offen halten und permanent einschätzen, welches Risiko man eingehen kann und welches nicht."

Der Shakedown musste nach dem ersten Durchgang für rund 20 Minuten unterbrochen werden, weil ein Zuschauer wegen eines akuten medizinischen Notfalls, der nicht in direktem Zusammenhang mit der Veranstaltung gestanden sein soll, versorgt werden musste.

Offiziell eröffnet wird die Argentinien-Rallye mit einer Zuschauerprüfung in Cordoba. Am Freitag warten dann acht Sonderprüfungen mit einer Gesamtlänge von 140,56 Kilometern auf die Teilnehmer.

Argentinien-Shakedown, Top 10:

 1. Jari-Matti Latvala  Toyota   4:02,0 Minuten
2. Hayden Paddon Hyundai + 0,1 Sekunden
3. Dani Sordo Hyundai + 0,2
4. Thierry Neuville Hyundai + 0,6
5. Sébastien Ogier M-Sport + 1,0
6. Mads Østberg M-Sport + 1,4
7. Kris Meeke Citroën + 1,5
8. Craig Breen Citroën + 2,4
9. Ott Tänak M-Sport + 3,3
10. Juho Hänninen Toyota + 4,4

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

WRC: Argentinien-Rallye

Weitere Artikel:

Wenn im Cockpit „Gluthitze“ herrscht, ist körperliche Fitness ein Garant für die nötige Konzentrationsfähigkeit. Stefan Traxler verrät, wie er binnen kurzer Zeit zehn Kilo an Körpergewicht reduzieren konnte.

Völlig neue Streckenführung rund um Hartberg präsentiert

Hartbergerland Rallye: sieben Gemeinden machen mit

Die Rallyeorganisation der Hartbergerland-Rallye rund um Willi Stengg darf sich darüber glücklich schätzen, insgesamt sieben Gemeinden begrüßen zu dürfen. Und mehr noch: Die neuen Gemeinden sind mit ihren Bürgermeistern mitten im Rallyegeschehen tätig.

Der ewig junge Mundl und sein neuestes Projekt

Erinnerungen eines Sportreporters: Die Weltpremiere

Reporterlegende Peter Klein blickt heute einmal nicht zurück – zumindest nicht im klassischen Sinn. Es geht zwar um einen Altmeister des österreichischen Rallyesports, der jedoch zukunftsweisender unterwegs ist denn je zuvor.

Team Rosenberger vor der Hartbergerland-Rallye

Im Sturzflug durch die Steiermark

Zumindest was den Motorensound anbelangt, werden Kris Rosenberger und Co-Pilot Sigi Schwarz bei der Hartbergerland-Rallye die erste Geige spielen! Das „Rallye-Orchester“ freut sich auf die dritte Rallye zur heimischen Staatsmeisterschaft.

Steirer geben dieses Jahr mächtig Gas

Hartbergerland Rallye: 23 Lokalmatadore genannt

Für die OBM Hartbergerland Rallye am kommenden Wochenende haben insgesamt 23 Lokalmatadore aus der Steiermark genannt. Die meisten davon starten in der Kategorie der zweiradgetriebenen Fahrzeuge ORM-2WD. Und: NF1 bringt das Rallyegeschehen live ins Internet!

Dominik Dinkel hat das Podium im Visier

Hartbergerland Rallye: Der deutsche Gaststarter

Der Führende in der Deutschen Rallyemeisterschaft kommt mit Co. Pirmin Winklhofer auf ein Gastspiel zur Hartbergerland Rallye nach Österreich, um die lange 2-Monats-Pause in Deutschland zu überbrücken. Am Steuer seines zuletzt erfolgreichen Ford Fiesta Rallye2 macht er sich dabei durchaus Hoffnungen auf den Sieg, weiß aber wohl, dass da zwei Herren insbesondere etwas dagegen haben könnten.