Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Australien-Rallye

Hersteller: Toyota ist Weltmeister

Mit einem Sieg beim Saisonfinale sicherte sich die japanische Marke im zweiten Jahr nach dem Comeback den Titel bei den Herstellern.

Mit einem Sieg bei der abschließenden Australien-Rallye sicherte sich Toyota im zweiten Jahr nach dem Comeback den Titelgewinn in der Rallye-WM. Nach 1993, 1994 und 1999 steht damit nun der insgesamt vierte WM-Titel zu Buche.

Die Toyota Yaris WRC von Ott Tänak und Jari-Matti Latvala führten bis Samstag das Feld an. Der Sonntag war jedoch von schlammigen und rutschigen Waldetappen geprägt, die viele Fahrer überraschten und auch Tänak zum Verhängnis wurden. Eine Kollision mit einem Baum führte zur vorzeitigen Aufgabe und machte alle Titelchancen in der Fahrerwertung zunichte; in der Gesamtabrechnung blieb ihm der dritte Platz.

Latvala und sein Co-Pilot Miikka Anttila hingegen absolvierten eine fehlerfreie Rallye und gewannen am Finaltag drei der vier Prüfungen. Dies trug entscheidend zum Vorsprung von 32,5 Sekunden auf Platz zwei und damit zum fünften Saisonsieg für Toyota bei. Auch Esapekka Lappi verabschiedete sich mit einem SP-Sieg vom Team, er beendete die Rallye auf Rang vier. In der Gesamtwertung musste er jedoch noch Latvala passieren lassen, der sich zwischen Tänak und Lappi auf Position vier schob.

Teamchef Tommi Mäkinen sagte über den Markentitel: "Es ist ein großartiges Gefühl. Es war das engste Saisonfinale, an das ich mich erinnern kann. Otts Ausscheiden war eine Enttäuschung, aber der erneute Triumph von Jari-Matti war großartig. Esapekka hat weitere wichtige Punkte geholt, die wir gebraucht haben. Wir haben dieses Projekt vor dreieinhalb Jahren gestartet und uns schneller entwickelt, als wir uns je vorstellen konnten."

Künftig virtuelle Limits? Künftig virtuelle Limits? Bericht Bericht

Ähnliche Themen:

WRC: Australien-Rallye

Weitere Artikel

Über 100.000 Einheiten des Jaguar E-Pace wurden bereits bei Magna Steyr in Graz gebaut, das große Facelift bringt nun auch einen Plug-in- und Mild-Hybrid-Antriebe ins Kompakt-SUV.

Es braucht weit mehr als nur reichlich Power

Wie baue ich ein Drift-Auto?

Sein Auto nach Schema FFF zu tunen, ist eine Sache. Aus einem Straßenfahrzeug aber ein mit jeder Schraube auf Rennbetrieb hinoptimiertes Sportgerät zu machen, eine ganz andere. Wir blicken bei just einem solchen Projekt hinter die Kulissen.

Stillstand bei Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem Pinzgauer 718T. Im Kopf werden aber schon die nächsten Pläne geschmiedet.

KTM macht mit dem X-Bow GTX eine dicke Ansage: 1.048 Kilo und 530 PS würden jeden GT3 verblasen - Doch bei KTM bleibt man erst einmal vorsichtig.