RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Schweden-Rallye

Nach SP 11: Neuville vor Breen

Die Hyundai-Dreifachführung wurde am Samstagvormittag durch Citroën-Pilot Craig Breen gesprengt.

Thierry Neuville (Hyundai) führt die Schweden-Rallye nach elf von 19 Sonderprüfungen weiter an, allerdings wurde das Hyundai-Trio an der Spitze der Gesamtwertung gesprengt. Erster Verfolger von Neuville ist nach den drei Sonderprüfungen vom Samstagvormittag Craig Breen im Citroen. Der Ire liegt 5,9 Sekunden hinter Neuville zurück, Dritter ist Andreas Mikkelsen (Hyundai) mit 17,6 Sekunden Rückstand.

Der Samstag begann für den Führenden Neuville mit einem technischen Defekt. Bei der ersten Sonderprüfung des Tages fiel die Wippenschaltung an seinem Hyundai i20 WRC aus, woraufhin der Belgier zum Schaltknüppel greifen musste. Auf der Verbindungsetappe zur nächsten Prüfung konnten Neuville und Beifahrer Nicolas Gilsoul unter Anleitung des Teams den Defekt aber reparieren.

Bei der zweiten Sonderprüfung des Samstags brachte dann eine verhängnisvolle Kettenreaktion die Hyundai-Mannschaft in Bedrängnis. Zunächst fiel Mikkelsen nach einem Fahrfehler von Platz zwei auf vier zurück. "Ich habe einen Schneewall getroffen und mich gedreht. Dabei habe ich vielleicht 15 Sekunden verloren", berichtet der Norweger.

An derselben Stelle geriet kurz darauf dann auch Neuville in Schwierigkeiten. "Ich habe mich gedreht und musste zurücksetzen. Ich glaube das war dort, wo Andreas in den Schneewall eingeschlagen war, denn es lagen viele Teile herum", sagt er. Mit der Bestzeit bei der letzten Sonderprüfung des Vormittags, der legendären "Vargasen" mit ihrer Sprungkuppe "Colin's Crest" festigte der Belgier aber seine Führung.

Dank einer konstant schnellen Vorstellung am Samstagvormittag ist Breen Neuville aber auf den Fersen und darf weiter von seinem ersten Sieg in der Rallye-WM träumen. Durch einige kleinere Fahrfehler fiel Hayden Paddon (Hyundai) auf Platz vier (+19,2 Sekunden) zurück, Fünfter ist aktuell Mads Östberg (Citroen, +21,5 Sekunden).

Die Positionen sechs bis acht belegt geschlossen das Toyota-Trio Esapekka Lappi, Jari-Matti Latvala und Ott Tänak. Der Este gewann die ersten beiden Sonderprüfungen des Tages und verkürzte seinen Rückstand auf seinen Teamkollegen auf 8,0 Sekunden.

Für M-Sport-Ford läuft es bei der Rallye Schweden weiterhin nicht rund. Youngster Teemu Suninen fiel am Samstagvormittag auf Rang neun zurück, Elfyn Evans und Sebastien Ogier fahren außerhalb der Top 10. Der amtierende Weltmeister konnte als zweiter Starter keine Zeit gutmachen und liegt nun schon über drei Minuten hinter der Spitze zurück.

Am Samstagnachmittag werden bei der Rallye Schweden zunächst die drei am Vormittag gefahrenen Sonderprüfungen wiederholt. Zum Abschluss findet dann zunächst in der Dunkelheit zum zweiten Mal die Zuschauerprüfung auf der Pferderennbahn in Karlstadt statt, gefolgt von der 3,13 Kilometer kurzen Prüfung "Torsby Sprint", die die Teilnehmer zurück in den Servicepark führt.

Tannert/Heigl auf Podestkurs

Für den einzigen Österreicher im Feld läuft es hingegen nach Wunsch. Denn der Deutsche Julius Tannert und sein heimischer Copilot Jürgen Heigl liegen im Moment auf Platz drei der JWRC.
Nach SP 14 Nach SP 14 Nach Tag 1 (SP8) Nach Tag 1 (SP8)

Ähnliche Themen:

WRC: Schweden-Rallye

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

Mit speziell konstruierten Brennstoffzellen-Modulen will Toyota Lokomotiven ausrüsten, die sowohl auf Strecken mit Oberleitung als auch ohne fahren können.

Auch Arbeitstiere dürfen fesch sein

Schicke Felgen für Vans, Busse und Pickups

Egal ob Pick-up, Transporter, Van oder einfach nur Kombi. Sobald das Einsatzgebiet eines Autos hemdsärmeliger wird, greift ein Großteil der Autofahrer fast automatisch zu einer Stahlfelge; sicher ist sicher. Doch für all jene, denen das nicht reicht, haben wir gute Nachrichten!

Strategische Ausrichtung als neues Aufgabengebiet

Erfolgs-Technikchef James Allison verlässt bisherige Position bei Mercedes

Führungswechsel innerhalb der Spitze des Mercedes-Teams: James Allison verlässt das Tagesgeschäft und übergibt seine Position an Mike Elliott.