Rallye

Inhalt

WRC: Rallye Monte-Carlo

Nennfrist: M-Sport bittet um Aufschub

M-Sport-Boss Malcolm Wilson arbeitet noch an einer Finanzierung für die Rallye-WM 2019 und dürfte den Einschreibetermin verpassen.

Laut Reglement müssen sich Hersteller, die an der Rallye-WM 2019 teilnehmen wollen, bis Freitag, 21. Dezember, beim Automobilweltverband FIA eingeschrieben haben, doch M-Sport wird diese Frist nicht einhalten können und hat daher um einen Aufschub gebeten. "Ich habe mich an die FIA gewendet und ihr erklärt, dass ich mich momentan noch nicht für 2019 verpflichten kann", erklärte M-Sport-Boss Malcolm Wilson.

Der Grund dafür ist einfach: Wilson hat das Budget für ein Programm in der Rallye-WM 2019 noch nicht beisammen. "Wir haben noch nicht die notwendigen Ressourcen um an den Start zu gehen, und ich kann nicht erkennen, dass sich das bis Freitag ändern wird", sagte der Brite. "Ich muss wohl nicht betonen, dass wir rund um die Uhr arbeiten und schon einige Dinge in Planung sind, aber ich bin schon lange genug in diesem Sport, um zu wissen, dass ein Vertrag erst dann unter Dach und Fach ist, wenn das Geld auf der Bank ist."

Sportlich waren die vergangenen beiden Jahre für M-Sport sehr erfolgreich. Sébastien Ogier holte zwei Mal den Fahrertitel, 2017 wurde M-Sport Herstellerweltmeister, doch die Verpflichtung des Franzosen musste Wilson zum Teil aus eigener Tasche bezahlen. Solch ein finanzielles Risiko kann er kein drittes Jahr in Folge eingehen.

"Verstehen Sie mich nicht falsch, ich würde nichts ändern und es wieder genau so machen. Drei von vier Titeln zu gewinnen, war für ein Team wie uns eine herausragende Leistung", blickte Wilson auf die vergangenen beiden Jahre zurück, "aber ich werde die Zukunft der Firma nicht aufs Spiel setzen. In der Fabrik vertrauen 300 Leute ihre Zukunft M-Sport an, und das ist wichtiger als ein weiteres Jahr in der Rallye-WM zu fahren."

M-Sport tritt seit 1997 ununterbrochen in der Rallye-WM an, lange als Ford-Werksteam, zuletzt als Privatier. Citroën, Hyundai und Toyota werden ihre Einschreibungen für die WM-Saison 2019 fristgerecht einreichen. In drei Tagen ist zudem Nennschluss für die Rallye Monte-Carlo, mit der am letzten Jänner-Wochenende die Rallye-WM-Saison 2019 beginnt.

Drucken
Loeb: Später Hyundai-Test Loeb: Später Hyundai-Test Latvala-Unfall beim Testen Latvala-Unfall beim Testen

Ähnliche Themen:

08.11.2016
Rallye-WM: News

M-Sport-Teamchef Wilson will alles Erdenkliche tun, damit Sébastien Ogier 2017 in der Rallyeweltmeisterschaft für sein Team fährt.

07.01.2016
Rallye-WM: News

Nun steht fest, dass M-Sport auch in der WM-Saison 2016 als Hersteller antreten wird; Thierry Neuville nicht mehr die Nummer 1 bei Hyundai?

10.12.2015
Rallye-WM: Interview

M-Sport-Boss Malcolm Wilson erklärt, warum er sich für Eric Camilli entschieden hat: Der Franzose habe die richtige Einstellung.

WRC: Rallye Monte-Carlo

Teure Schätze Pebble Beach: Mercedes-Benz SSKL & Co.

Mercedes-Benz Classic feiert beim Pebble Beach Concours d'Elegance sein Jubiläum "125 Jahre Motorsport" mit zahlreichen Klassikern.

Formel 1: Interview Hondas Formel-1-Zukunft in der Schwebe

Der Vertrag mit beiden Honda-Kundenteams läuft Ende 2020 aus, trotz steigender Form ist die Zukunft der Japaner momentan noch offen.

Bergrallye: Hofstätten Schagerls siebenter Streich des Jahres

Auch beim vorletzten Lauf der Saison 2019 hieß der Tagessieger Karl Schagerl aus Purgstall in Niederösterreich im VW Golf TFSI-R.

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.