Rallye

Inhalt

WRC: Rallye Monte-Carlo

Neuville knapp vor Ogier

Hyundai-Pilot Thierry Neuville führt nach fünf Sonderprüfungen knapp vor Citroen-Heimkehrer Sebastien Ogier. Eine Bestzeit für Hyundai-Neuzugang Sebastien Loeb.

Noir Trawniczek

Der Freitag bei der Rallye Monte Carlo - die Fans lieben ihre Kultrallye, manchmal meint man es zu gut, so musste die morgendliche SP3 aus Sicherheitsgründen gecancelt werden. Die Streckenbedingungen erschwerten die Reifentscheidungen - zu einem großen Teil wurden trockene Straßen angesagt, doch dann gab es, wie auf SP5, dann doch immer wieder Eis. Vor allem aber wurde sehr viel Schlamm herausgecuttet, da viele Piloten zur Sicherheit mindestens einen Spikereifen am Auto hatten...

Hyundai-Pilot Thierry Neuville fuhr am Freitagvormittag mit einem Spike-Reifen, Rest normal. Der mehrmalige Beinahe-Weltmeister konnte mit beständig schnellen Zeiten die Führung übernehmen, doch Citroen-Heimkehrer Sebastien Ogier liegt nur noch 3,4 Sekunden zurück. Wie zu erwarten war, kommt Ogier auch mit dem C3 WRC bestens zurecht, auf SP5 konnte er die erste Bestzeit seiner zweiten Citroen-Karriere markieren. Ogier meinte: "Allles war okay. Es gab eine Menge Eis, wo ich jedoch zu langsam war. Doch es war eine schwierige Prüfung."

Toyota-Pilot Ott Tänak belegt mit 16,9 Sekunden Rückstand Rang drei: "Wir haben unsere Reifen auf SP4 zerstört, und dann war SP5 auch noch voller Eis."

Eine Reifenpoker riskierte Hyundai-Neuzugang Sebastien Loeb - der neunmalige Weltmeister, im Vorjahr vereinzelt bei Citroen in der WRC am Start, setzte auf Trockenreifen und wurde dafür auf SP4 mit der Bestzeit belohnt. Loeb verriet: "Am Schluss hatten wir sogar einen Plattfuß." Auf SP5 hingegen hatten Loeb und Daniel Elena ein schweres Los: "Überall war der herausgecuttete Schlamm. Diese Prüfung war wirklich ziemlich verdreckt." Loeb belegt mit 50,6 Sekunden Rückstand Platz vier, direkt vor seinem Hyundai-Teamkollegen Andreas Mikkelsen und Toyota-Pilot Jari-Matti Latvala.

Wie erwartet abgeschlagen die Ford-Piloten: Elfyn Evans mit mehr als einer Minute Rückstand auf Platz acht, Pontus Tidemand nach einem "Safety Run" auf SP4 mit Spikes mit mehr als drei Minuten Rückstand auf Rang zwölf.

Am Nachmittag werden die drei Sonderprüfungen erneut befahren.

Drucken
FIA reagiert auf Mäkinen-Kritik FIA reagiert auf Mäkinen-Kritik Erfolgsfaktor Eisspione Erfolgsfaktor Eisspione

Ähnliche Themen:

03.07.2016
WRC: Polen-Rallye

Ein Reifenschaden am verregneten Schlusstag der Polen-Rallye kostet Ott Tänak den sicher geglaubten Sieg - VW-Pilot Andreas Mikkelsen holt zweiten WRC-Erfolg.

28. bis 30. Oktober 2016
19. bis 21. Mai 2017

WRC: Rallye Monte-Carlo

Geburtstag in Versailles Salon Rétromobile: 70 Jahre Abarth

Im Rahmen des Salon Rétromobile stellt Fiat Klassiker aus, mit denen die enge Verbindung zwischen Abarth und den Fiat-Marken illustriert wird.

Formel 1: News 90 Jahre Ferrari: Präsident will Erfolge

Ferrari-Präsident Louis Camilleri will im Jubiläumsjahr der Scuderia auch in der Formel 1 mit Erfolgen auftrumpfen.

VLN: News GT3-Tempolimit auf der Nordschleife?

Der deutsche Motorsportbund äußerte sich besorgt über die Entwicklung der Rundenzeiten auf der Nordschleife – was steckt dahinter?

Dunkles Geheimnis Genfer Autosalon: Mazda CX-4

Warten auf den Genfer Autosalon: Noch legt Mazda um sein neues Modell den Schutz der Dunkelheit. Es handelt sich dabei um das SUV-Coupé CX-4.