AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Happy New Year

Wie gewohnt gibt es kurz nach dem Start ins neue Jahr mit der „Detroit Auto Show“ die erste große Automesse, auf der vor allem viele Neuigkeiten aus den USA und Japan zu sehen sind.

Walter Reburg

Im Gegensatz zu den letzten Jahren gibt man sich diesmal im Vorfeld über die Neuheiten noch etwas bedeckt, wodurch die Spannung umso größer ist. Lediglich ein paar Hersteller haben schon erste Infos herausgegeben.

Honda wird einen Full-Size-Pick-Up namens „SUT“ präsentieren, Lexus einen neuen GS und die Hybridversion des RX, Nissan ein Crossover Concept sowie den Pathfinder Modelljahrgang 2005, und bei der neuen Toyota-Marke „Scion“ wird als dritte Modellreihe erstmals das Coupé „tC“ zu sehen sein.

Ein weiteres Highlight wird der Mercedes GST (Grand Sports Tourer) sein, der vor allem für den US-Markt konzipiert wurde.

Ab 4. Jänner öffnet die Detroit Auto Show ihre Pforten – wir werden natürlich ausführlich über die Highlights berichten!

Messe-Fotos Messe-Fotos Chrysler 300 & Dodge Magnum Chrysler 300 & Dodge Magnum

Detroit Auto Show – Vorschau

- special features -

Weitere Artikel:

VW feuert in Sachen e-Autos aus allen Rohren

VW: ID.4 GTX und ID.5 bestätigt

In einer Ankündigung über das Übertreffen der europäischen CO2-Flottenemissionsziele ließ VW einige interessante Aussagen über zukünftige Modelle fallen. Konkret bestätigten die Wolfsburger, dass der leistungsorientierte ID.4 GTX und das E-Coupé-SUV ID.5 beide noch dieses Jahr auf den Markt kommen sollen.

ByKolles fehlt, nur vier GTE Pro

Starterliste WEC 2021 mit 33 Autos

Die WEC startet 2021 mit 33 Autos und nur fünf Hypercars in die neue Saison - Während die Amateurklassen boomen, tritt der "Worst Case" in der GTE Pro ein.

Wäre es in Bahrain ohne Leitplanke glimpflicher ausgegangen?

Grosjeans Feuerunfall: Was wäre ohne Leitplanke passiert?

Romain Grosjean überstand seinen Unfall in Bahrain ohne größere Verletzungen - Wäre der Crash ohne Leitplanke glimpflicher oder sogar noch heftiger ausgegangen?

Johannes Keferböck, mit Ilka Minor auf Platz sieben der WRC3, blickt zurück auf ein Rallye-Märchen, das wie ein Thriller begann...