MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Motorsport: Analyse

DTM-Fahrer tendieren in Richtung GT3

Im vergangenen Jahr haben sich Green, Juncadella, Molina und Mortara noch auf die DTM konzentriert, 2017 stehen auch GT3-Rennen an.

Miguel Molina sieht rot: Der Spanier wird in den Langstreckenrennen der GT Series 2017 einen Ferrari 488 GT3 steuern. Diesen wird er sich mit Werksfahrer Davide Rigon und dem ehemaligen Langstrecken-WM-Piloten Viktor Shaitar teilen. Molina hat vor kurzem an einem Ferrari-Shootout für die Langstrecken-WM teilgenommen. Zwar hatte er dort gegen Alessandro Pier Guidi das Nachsehen, für den Semiwerkseinsatz in der BES wurde er trotzdem verpflichtet.

"Das DTM-Auto ist mit einem GT-Boliden nicht vergleichbar. Letztes Jahr hatte ich die Chance, zwei Rennen mit einem Audi R8 zu bestreiten. Das war ein ganz schöner Unterschied", meinte Molina gegenüber Autosport. "Dieser Wagen ist neutraler und einfacher zu fahren. Außerdem ist es immer sehr nett, in einem Ferrari zu sitzen und dessen Motor zu hören." In der DTM galt Molina als einer der schnelleren Piloten, doch meist konnte er seine Qualitäten nicht in Resultate ummünzen; Ende 2016 war für den damaligen Audi-Piloten dann Schluss in der Silhouettenserie.

Auch ein anderer ehemaliger DTM-Fahrer wird 2017 in einem serienbasierten Sportwagen Gas geben: Molinas Landsmann Daniel Juncadella (Bild oben) wird heuer die komplette GT Series in einen Mercedes AMG GT3 bestreiten. Der Spanier ist bereits in der Vergangenheit des Öfteren im deutschen GT3-Renner mit dem Sternenlogo gesessen. Ebenfalls in einem Mercedes AMG GT3 will in diesem Jahr Edoardo Mortara antreten. Noch ist beim letztjährigen DTM-Gesamtzweiten diesbezüglich nicht alles geregelt, doch schon bei Testfahrten in Le Castellet konnte er das GT-Fahrzeug seines neuen Arbeitgebers ausprobieren.

Nicht zuletzt wird auch Jamie Green 2017 in einem GT3-Wagen Platz nehmen. Beim Auftakt des Sprintchampionats der GT Series wird der DTM-Pilot einen Audi R8 LMS des belgischen WRT-Rennstalls fahren; auch ein Einsatz beim 24-Stunden-Rennen in Spa soll auf Greens Agenda stehen. Traditionellerweise werden auch BMW-Werksfahrer wie Farfus, Spengler oder Wittmann bei den großen GT-Klassikern an den Start gehen. Im Vorjahr machte auch DTM-Urgestein Gary Paffett für Mercedes seine ersten Schritte im internationalen GT-Wettbewerb.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Motorsport: Analyse

Weitere Artikel:

Nach den beiden Läufen im italienischen Monza – im Rahmen der DTM – rangieren Laurin Heinrich und Leon Köhler von Huber Racing (Neuburg am Inn / bei Schärding) in der laufenden Fahrerwertung der Meisterschaft auf Rang zwei und vier. Auf dem scnellen Kurs im königlichen Park schaffte am Samstag neben Heinrich auch Christopher Zöchling (Leoben) noch den Sprung aufs Podium.

Tourenwagen Classics auf dem Salzburgring

Doppel-Podium für Gföhler & Heger in Salzburg

Der Vöcklamarker holte sich am vergangenen Wochenende zusammen mit dem ex-DTM-Profi Heger in der Tourenwagen Classics gleich zweimal de zweiten Platz bei seinem ersten Rennen in der neuen Saison 2021. Eingeschrieben sind in der Serie 80 Fahrer in 71 Teams mit Fahrzeugen von 12 Marken. International die Piloten: Sie kommen aus insgesamt acht Ländern.

Nachbericht ARBÖ Doppel RX-Event

Favoritensiege und gute Stimmung in Greinbach

Am vergangenen Wochenende wurden die ersten zwei RX-Staatsmeisterschaftsläufe beim ARBÖ Doppel RX-Event im PS RACING CENTER Greinbach mit Zuschauern durchgeführt.

So sieht die erste echte DTM-BoP aus!

Audi muss am meisten Gewicht zuladen

Wie die AVL die Einstufung der Boliden nach den Tests geändert hat, wie man im Audi-Lager reagiert und wie sich die BoP von DTM und SRO in Monza unterscheidet.

FIA World Cup Cross-Country Rallye Kasachstan

Wüste Ergebnisse mit internationaler Beteiligung

In der zweiten Runde des FIA-Weltcup für Cross-Country-Rallyes ging es durch die schier endlosen Weiten Kasachstans. Erstaunlich talentiert auf diesem losen Untergrund: Ex-DTM-Pilot Matthias Ekström.

Eric Scalvini, für das Team aus Fischamend bei Wien startend, beherrschte in der TCR den Spielberg: Er gewann beide Rennen. Der erst 19jährige Grieskirchner Hyundai-Pilot Nico Gruber schaffte auf dem Red Bull Ring in Spielberg nicht den Sprung aufs Stockerl