MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Motorsport: News

"IndyCar & DTM überraschend ähnlich"

Nach seinem IndyCar-Test ist Robert Wickens erstaunt darüber, wie wenig er sich im Vergleich zu seinem gewohnten DTM-Auto umstellen musste.

Fotos: IndyCar, Wickens@Twitter

Nachdem Robert Wickens in dieser Woche in Sebring zum ersten Mal ein IndyCar-Auto getestet hat, ist der DTM-Pilot erstaunt darüber, wie wenig er sich im Vergleich zu seinem gewohnten DTM-Boliden umstellen musste. "Es ist überraschend, welche Ähnlichkeiten es gibt. Vor allem wenn man bedenkt, wie unterschiedlich die Basiskonzepte beider Autos sind", so der Kanadier nach dem Test gegenüber Autosport.

"Das Leistungsgewicht ist ähnlich, aber ich hatte vom IndyCar etwas mehr Punch erwartet", berichtet Wickens nach dem Test. Zwar sei die Spitzenleistung des Honda-IndyCar-Motors beeindruckend, allerdings hatte Wickens mit mehr Drehmoment und einer heikleren Traktion gerechnet.

Auch in einem anderen Punkt war der Dallara-Honda seinem Mercedes aus der DTM recht ähnlich. "Die Bremspunkte waren ungefähr da, wo ich auch mit einem DTM-Auto angebremst hätte", sagt Wickens. Das überrascht auf den ersten Blick, denn ein IndyCar-Auto ist mit einem Basisgewicht von 714 Kilogramm gut 400 Kilogramm leichter als ein DTM-Bolide. Doch diesen Gewichtsunterschied kompensiere die Aerodynamik eines DTM-Autos. "Viele Leute unterschätzen, wie viel Abtrieb ein DTM-Auto hat", so Wickens.

Generell fiel Wickens die Umstellung aufs Formelauto nach fünf Jahren in der DTM leichter als erwartet. "Ich habe immer noch mehr Erfahrung im Formelauto als im Tourenwagen", verweist der 27-Jährige auf seine Zeit in den Nachwuchsklassen. "Daher ist mir die Umstellung nicht schwer gefallen. Bei der Sitzanpassung war ungewohnt, dass mein Hintern tiefer als meine Füße war, aber sobald ich aus der Box gefahren bin, hat es sich natürlich angefühlt."

Wickens' Test im Boliden des Teams Schmidt-Peterson hatte sein Landsmann und guter Freund James Hinchcliffe arrangiert. Im Gegenzug darf der IndyCar-Pilot in diesem Monat Wickens' DTM-Mercedes ausprobieren.

News aus anderen Motorline-Channels:

Motorsport: News

Weitere Artikel:

Die Touring Car Masters freuen sich auf den „Sommer Grand Prix“ in Rijeka/Kroatien direkt am Meer - am Donnerstag davor winkt eine „Open Pit Lane“...

ADAC TCR: Red Bull Ring 2021 Schlussbericht

Ein Wiener Team schockt deutsche Favoriten

Beim Gastspiel der ADAC TCR Germany auf dem Red Bull Ring räumte das österreichische Wimmer Werk Motorsport Team mit zwei Siegen durch Eric Scalvini mächtig ab. Zwei Siege in Trophy-Wertung komplettierten das Glück.

So sieht die erste echte DTM-BoP aus!

Audi muss am meisten Gewicht zuladen

Wie die AVL die Einstufung der Boliden nach den Tests geändert hat, wie man im Audi-Lager reagiert und wie sich die BoP von DTM und SRO in Monza unterscheidet.

FIA World Cup Cross-Country Rallye Kasachstan

Wüste Ergebnisse mit internationaler Beteiligung

In der zweiten Runde des FIA-Weltcup für Cross-Country-Rallyes ging es durch die schier endlosen Weiten Kasachstans. Erstaunlich talentiert auf diesem losen Untergrund: Ex-DTM-Pilot Matthias Ekström.

DTM Auftakt: Monza 2021

Lucas Auer auf dem Podium

Nach dem Pech am Samstag (verpatzter Boxenstopp) schlug der Kufsteiner am Sonntag bei Rennen 2 mit seinem WINWAARD Mercedes-AMG GT3 zurück, fuhr von Startplatz 7 nach starker Leistung als Dritter noch auf das Podest!