Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: Le Mans

Früher Rückschlag: Turbodefekt bei Audi

Der Audi mit der #7 von Andre Lotterer, Benoit Treluyer und Marcel Fässler erleidet in den ersten Stunden einen Turboschaden - Reparatur kostete sechs Runden.

Foto: Ferdi Kräling Motorsport-Bild GmbH

Die Schlacht der drei Hersteller in der LMP1-Klasse bei den 24 Stunden von Le Mans hat ihre ersten Konsequenzen. Die dreimaligen Le-Mans-Champions Andre Lotterer, Marcel Fässler und Benoit Treluyer verloren schon nach 79 Minuten vermutliche alle Chancen auf einen weiteren Erfolg an der Sarthe. Ihr Audi R18 mit der Startnummer 7 verschwand in der Frühphase des Rennens für über 20 Minuten in der Garage .

Die Mechaniker des Joest-Audi-Teams wechselten am Auto in aller Eile den Turbolader, der nach Angaben der Ingolstädter im Rennbetrieb zu heiß wurde. Eine genaue Analyse des Problems liegt noch nicht vor. Nach der Reparatur fährt die Startnummer 7 wieder konstant mit schnellem Tempo, hat aber sechs Runden Rückstand auf die Spitze.

Beim Stichwort Turboschaden werden schnell Erinnerungen an das Jahr 2014 wach. Damals gab es an den R18 im Le-Mans-Rennen gleich zwei Schäden an den VTG-Ladern aus dem Hause Honeywell (Garrett). Vor zwei Jahren streikte der Versteller der variablen Turbinengeometrie. Der heutige Schaden am Lader des Audi #7 trägt keine Anzeichen für eine ähnliche Beschädigung. Damals hatten Lotterer/Fässler/Treluyer das Rennen in "Betty Boost" trotz eines Laderwechsels gewinnen können.

Weltmeister ohne Siegchancen Weltmeister ohne Siegchancen Warmup - Bericht Warmup - Bericht

Ähnliche Themen:

WEC: Le Mans

- special features -

Weitere Artikel

Schärfer ist das bessere scharf

BMW X3 M Competition – im Test

Der X3 M gehört zu den derzeit fahraktivsten SUVs, ein bissl nachwürzen ist aber immer erlaubt: Mit dem Paket Competition gibt es mehr von allem.

Oldtimer als Coverstars

Junge Musik mit alten Autos

Tanzos und Lysah bringen ihre Singles – unabhängig voneinander – mit alten automobilen Bekannten auf dem Cover heraus.

Smartphone-Apps und Fahrinfos auf einem Screen

Splitscreen fürs Motorrad

Die Firma Bosch bringt nun den ersten voll integrierter Splitscreen für Motorräder auf die Straße. Der 10,25 Zoll große TFT-Bildschirm soll die gleichzeitige Anzeige von relevanten Fahrzeuginformationen und Inhalten wie Navigation von Smartphone-Apps ermöglichen, ohne den Fahrer vom Verkehr abzulenken.

Mehrjähriger Vertrag bei Haas-Ferrari

Mick Schumacher fährt 2021 Formel 1: für Haas

Mick Schumacher hat beim Haas-Team unterschrieben und fährt 2021 Formel 1 - Experte Marc Surer dämpft Erwartungen: "Eines der schlechtesten Autos im Feld".