Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: Le Mans

Turbodefekt war Toyota-Ausfallsgrund

Toyota hat die Ursache für den Ausfall in der allerletzten Rennrunde gefunden: ein Defekt an einem Verbindungsstück des Turboladers.

Vier Tage nach dem dramatischen Ausfall ganz kurz vor dem ersten Sieg für die Marke bei den 24 Stunden von Le Mans hat Toyota die Ursache gefunden: Nach Angaben des Teams war ein Defekt an einem Verbindungsstück zwischen Turbolader und Intercooler der Grund für das Ausscheiden der führenden Startnummer 5 von Sébastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima, der das Rennen zu Ende fahren sollte.

"Das Auto #5 hat einen Defekt an einer Steckverbindung der Druckluftleitung zwischen Turbolader und Intercooler erlitten", sagte ein TMG-Sprecher. "Dies führte dazu, dass die Turboladersteuerung nicht mehr funktionierte. Das Team hat versucht, über neue Einstellungen wieder Leistung zu generieren. Das wurde letztlich geschafft, sodass das Auto die letzte Runde zurücklegen konnte, aber es war zu spät, um diese Runde innerhalb der vorgeschriebenen sechs Minuten zu schaffen."

Was diesen Defekt an der Streckverbindung ausgelöst hat, steht bislang aber noch nicht fest. "Wir haben den Produktionsprozess in Köln genau angeschaut", hieß es von der Toyota Motorsport GmbH. "Weitere Analysen werden folgen, um die eigentliche Ursache zu finden. Fest steht, dass dieser Defekt in keinerlei Zusammenhang mit den Motorenproblemen steht, die in Spa aufgetreten sind." Man werde in die Tiefenanalyse gehen, um Gegenmaßnahmen ergreifen zu können und solche Defekte in Zukunft zu verhindern ...

Wurz' Medienanalyse Wurz' Medienanalyse Toyotas Albtraum Toyotas Albtraum

Ähnliche Themen:

WEC: Le Mans

- special features -

Weitere Artikel

Die Regeländerungen für die Formel-1-Saison 2020 halten sich in Grenzen und betreffen die Testtage und die Technik - Ross Brawn sieht eine verpasste Chance...

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Street Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.

Ein 48-Volt-Startergenerator liefert 11 Extra-PS

BMW X5 und X6 mit Hybrid-Diesel

Neue Antriebsvariante mit 250 kW/340 PS und einem maximalen Drehmoment von 700 Nm für die neuen Modelle BMW X5 xDrive40d und BMW X6 xDrive40d.

Elfyn Evans führt die Rallye Schweden nach dem Freitag an: Kalle Rovanperä verliert durch Fahrfehler Rang zwei an Ott Tänak.