Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: Le Mans

Schon heuer 60 Fahrzeuge am Start

Überraschung vor den 24h von Le Mans 2016: ein Jahr früher als geplant stehen 60 Autos am Start; Wurz fungiert als "Grand Marshal".

Bei einer ACO-Pressekonferenz gab es hinsichtlich der 24 Stunden von Le Mans 2016 eine Überraschung: Schon heuer werden 60 Fahrzeuge das Rennen zwei Mal rund um die Uhr in Angriff nehmen. Eigentlich war geplant, dieses Jahr zunächst mit 58 Autos zu fahren und erst ab 2017 auf 60 aufzustocken. Darüber hinaus wurde Alexander Wurz zum "Grand Marshal" ernannt. Auch lange geforderte Verbesserungen der Streckensicherheit wurden vorgestellt.

Die 60 Starter verteilen sich auf neun LMP1, 22 LMP2, je 14 GTE-Pro- und GTE-Am-Fahrzeuge sowie das (namentlich unveränderte) Garage-56-Projekt, diesmal jenes von Frederic Sausset. "Diese Auswahl ist eine der schwierigsten gewesen", sagt ACO-Präsident Pierre Fillon. Der Veranstalterclub feiert heuer sein 110jähriges Bestehen.

Die LMP1-Klasse liefert das aus der Saison 2015 bekannte Bild: Vorjahressieger Porsche sowie Audi und Toyota setzten jeweils zwei Werksautos ein. Hinzu kommen die beiden R-One von Rebellion und der CLM von ByKolles ohne Hybridsysteme. Im großen LMP2-Feld springt der Neuzugang mit der Startnummer 44 ins Auge: ein Oreca-05-Nissan des sonst eher im Formelsport beheimateten Manor-Teams. Darüber hinaus ist mit der Alpine A460, die von zwei Teams eingesetzt wird, ein scheinbar neues Coupé vertreten – dabei handelt es sich aber nur um umbenannte 05-Chassis von Oreca.

In den GTE-Klassen gibt es in diesem Jahr wieder einen Reifenwettbewerb, denn Aston Martin setzt sowohl in der Pro- als auch in der Am-Wertung auf neues Material. Vier Ford GT wollen die GTE-Pro-Krone erobern. Porsche setzt nur in Le Mans sein nordamerikanisches Werksteam mit zwei 911 RSR ein. Zusätzlich zu den 60 eingeladenen Crews gibt es eine Liste mit weiteren Anwärtern. Diese umfasst insgesamt zehn Reservisten, unter anderem die GTE-Viper des Riley-Teams sowie in der LMP2-Kategorie der BR01-Nissan von Courage.

Als Grand Marshal ist Alexander Wurz verkündet worden, der seine aktive Karriere heuer beendet hat. Er folgt damit Tom Kristensen nach, der vergangenes Jahr die Ehre hatte, das Feld durch die Einführungsrunde zu führen. Wie gewohnt war Wurz zu Scherzen aufgelegt: "Ich habe es [das Rennen; Anm.] zwei Mal gewonnen, aber das war nicht genug. Ich hoffe, ich kann als Grand Marshal bessere Arbeit leisten als Tom, denn auf der Strecke hat er mich klar geschlagen."

Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsmaßnahmen Die besten Bilder Die besten Bilder

Ähnliche Themen:

WEC: Le Mans

- special features -

Weitere Artikel

Mehr Reichweite, mehr Speed, Verbesserungen im Interieur

Tesla Model 3 und Model Y: 2021er Updates

Auf der Website von Tesla sind die neuen 2021er-Modelle des Model 3 und Model Y aufgetaucht. Gegenüber ihrer "Vorgänger" bringen die Refresh-Varianten unter anderem mehr Reichweite und bessere Beschleunigungswerte mit.

So kam es zur Leistungssteigerung des Teams

Renaults erstes F1-Podium seit 2011

Sky-Experte Nico Rosberg verrät, wie Renault in den vergangenen Rennen einen Aufwärtstrend geschafft hat - Teamchef Abiteboul: Das fehlt auf die Topteams.

Neuauflage eines Allrounders

Neue BMW G 310 GS vorgestellt

Vier Jahre nach dem Debüt präsentiert BMW Motorrad jetzt die neue G 310 GS. Sie ist für den Einsatz im Alltagsverkehr, auf Landstraßen oder in leichtem Gelände gedacht.

Bestandteile, Aufbau, Begriffe und Technologie

Alles über Felgen

Ihr plant gerade den Kauf neuer Räder für euer Auto und seid daher zum ersten Mal mit Begriffen wie Einpresstiefe, Maulweite oder Lochkreisdurchmesser in Berührung gekommen? Keine Sorge: Wir helfen euch weiter.