MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: Le Mans

Kaffer nach heftigem Crash unverletzt

Für Pierre Kaffer und seine Risi-Teamkollegen Giancarlo Fisichella und Toni Vilander sind die 24 Stunden von Le Mans beendet: Vom LMP2-Auto abgeschossen.

Kopfschütteln in der Box von Risi-Ferrari, anfängliche Sorge um die Gesundheit und unter dem Strich das unglückliche Aus: Für Pierre Kaffer sind die 24 Stunden von Le Mans 2017 bereits nach nicht einmal sechs Stunden beendet. Der Deutsche war mit dem Ferrari 488 GTE des amerikanischen Privatteams gerade auf dem Vormarsch, als er vom Oreca-Gibson von TDS abgeschossen wurde. Vor der ersten Schikane der Hunaudieres-Geraden landete Kaffer heftig in den Leitplanken.

"Ich hatte gerade Miguel Molina im anderen Ferrari überholt, als ich im Augenwinkel von hinten ein LMP2-Auto vorbeischießen sah. Der Kerl ist ganz rechts auf dem Dreck gefahren. Plötzlich trifft er mich an der Seite und schickt mich mit hohem Tempo in die Barrieren", erklärt der deutsche Langstreckenspezialist, der sich das Auto mit Giancarlo Fisichella und Toni Vilander teilte. Der 40-Jährige kam unverletzt davon.



"Ob der Kollege da sein Auto auf dem Dreck verloren hat, oder sogar absichtlich herüber gelenkt hat, kann ich nicht sagen. Sicher ist aber, dass es ziemlich idiotisch war", meint Kaffer. Mathieu Vaxiviere hatte die Situation offenbar falsch eingeschätzt. Beim Blick auf die Wiederholungen des Unfalls entsteht der Eindruck, als habe der junge Franzose gedacht, er sei bereits am Ferrari vorbei und könne für die erste Schikane ausholen.

"Es ist unheimlich schade für unser gesamtes Team", sagt Pierre Kaffer, dem nach seiner Rückkehr in die Risi-Box das Mitgefühl aller Teammitglieder zuteil wurde. "Wir waren richtig gut unterwegs. In meinem ersten Stint habe ich immer mehr Tempo aufnehmen können, im zweiten Stint war ich richtig schnell. Ich konnte mich von Tony Kanaans Ford absetzen und auch von der Corvette, dann ging ich an Molina vorbei. Es sah so gut aus - und nun dies." Dass TDS für die Aktion eine siebenminütige Stop-and-Go-Strafe bekam, wird die Risi-Mannschaft nur wenig trösten können.

Bachler frühzeitig out Bachler frühzeitig out Qualifying 2 & 3 Qualifying 2 & 3

Ähnliche Themen:

WEC: Le Mans

Weitere Artikel:

Ein Quantum Gelb

Kia XCeed PHEV - im Test

Koreaner mit James-Bond-Referenz? Ach wo, nur der tatsächliche Name der auffälligen Testwagenlackierung. Unterwegs im bestens ausgestatteten Kia XCeed PHEV Platin mit Tank- und Ladeklappe.

Das intelligente Lehrgeld

Helden auf Rädern: Audi A2

Selten zuvor und beinahe nie danach war Audi so innovativ wie bei ihrer Interpretation eines zeitgemäßen und sparsamen Kleinwagens. Ein perfektes Konzept, das seiner Zeit voraus flog, und einfach schief gehen musste.

Der Wiederaufbau beginnt

Motorradmuseum Hochgurgl

Nach dem verheerenden Brand im Jänner 2021 haben Attila und Alban Scheiber mit dem Wiederaufbau ihres Lebensprojektes, dem TOP Mountain Motorcycle Museum im Hochgurgl, begonnen. Hier das Videointerview.

Erster Einsatz auf internationaler Ebene bei Asphaltrallye

Kevin Raith feiert bei Rally Croatia WM-Premiere

Für den 26-jährigen Steirer Kevin Raith geht ein Traum in Erfüllung. So feiert der Weizer beim Lauf in Kroatien seine WM-Premiere. Start ist am 22. April.