RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Waldviertel-Rallye Gerald Rigler, Martin Roßgatterer, Mitsubishi Evo IX, Waldviertel-Rallye 2014

Erst Pech, dann kein Glück ...

Leider haben Gerald Rigler und Martin Roßgatterer auch beim dritten Versuch, die Waldviertel-Rallye zu bezwingen, nicht das Ziel gesehen.

Foto: Karin Rigler

Die Misere begann bereits am Freitag. Die Durchführung der SP 5 wurde unterbrochen, und so verzögerte sich der Start der Evo-IX-Piloten um ca. 20 Minuten. In dieser Zeit konnte man beobachten, wie es immer dunkler wurde und starker Nebel aufzog. Als dann endlich gestartet wurde, sah man keine fünf Meter weit.

Wer schon mal das "Vergnügen" hatte, bei solchen Bedingungen unterwegs zu sein, kann sich sicherlich gut vorstellen, dass man hier das Tempo reduzieren muss, um nicht von der Strecke zu fliegen. Deshalb musste man im Ziel dieser Prüfung einen Rückstand von ca. zwei Minuten auf eine Top-Ten-Platzierung hinnehmen.

Am Samstag begann der Anfang vom Ende bereits beim Verlassen des Serviceparks. Die beiden Piloten vernahmen ein eigenartiges Geräusch, welches aber nur kurz andauerte – deshalb wurde diesem Geräusch auch keine weitere Beachtung geschenkt. Leider hatte sich aber im Getriebe der Abtrieb auf die linke vordere Antriebswelle verabschiedet, weshalb der Evo IX zwar durch die Sperre noch den Antrieb auf die rechte vordere Antriebswelle abgeben konnte, dies jedoch unweigerlich zu einem abenteuerlichen Fahrverhalten führte, das sich durch Traktionsverlust bzw. einem starken Ziehen am Lenkrad bemerkbar machte.

Trotzdem gelang den beiden auf SP 9 noch eine elfte Gesamtzeit. Im anschließenden Service konnten die Techniker das Problem schnell analysieren, der Schaden war jedoch nicht im Zuge des Services zu beheben, weshalb die Rallye für Rigler Racing im Servicepark endete.

Bericht Weingartner Bericht Weingartner Bericht Mrlik Bericht Mrlik

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Waldviertel-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.

Mehrere Strafen wird die Freude von Sebastien Ogier nach dem Sieg bei der Rallye Kroatien getrübt haben - Der Franzose beging gleich zwei Verkehrsdelikte.

Von sieben Teams mit Ö-Bezug sahen beim WM-Lauf in Kroatien vier die Zielflagge - Keferböck und Raith belegen die Plätze 7 und 9 der WRC3.

Hybrid und nachhaltiger Kraftstoff

WRC macht 2022 großen Technologieschritt

Die Rally1-Autos werden in der Rallye-WM ab 2022 nicht nur Hybridantriebe haben, sondern auch nachhaltigen Kraftstoff beim Verbrennungsmotor verwenden.

Mit vier erneut anspruchsvollen Prüfungen wurde die Rally Croatia am Sonntagvormittag abgeschlossen - Johannes Keferböck und Ilka Minor wollten Platz 7 der WRC3 nicht aufs Spiel setzen.

ORM & ARC: Absage Sankt Veit

Rallye Sankt Veit sagt ab

Einerseits noch keine Hinweise, wie die Öffnungsschritte konkret aussehen werden, zugleich impft und testet Sankt Veit auf dem Gelände der Rennbahn.