RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ÖRM: Weiz-Rallye

Lieb beim Comeback auf dem Podium

Die Heimrallye hat sich für Christoph Lieb gelohnt. Gemeinsam mit Co-Pilotin Cathi Schmidt sicherte er sich den dritten Klassenplatz.

Fotos: Daniel Fessl; Dominik Fessl

Dass die neunmonatige Rallyepause zu Beginn ihre Spuren hinterlassen würde, war eigentlich keine Überraschung; wie schnell sich der Lokalmatador jedoch wieder an den Wettbewerbsspeed herantasten konnte, hingegen schon. Der Youngster zeigte sich im Etappenziel am Freitag selbst verwundert: "Dass ich ein paar Kilometer benötigen würde, war mir von Anfang an bewusst. Dazu hatten wir im ersten Ringerl auch mit der Reifenwahl kein Glück. Ab der vierten SP nach dem Service konnten wir mit dem zweiten Platz in unserer Klasse und einigen Top-10-Plätzen in der 2WD-Wertung zeigen, was noch in uns und dem Opel Corsa OPC steckt."

Auch am zweiten Tag setzte das Duo die Zeitenjagd mit Top-3-Plätzen in der Klasse fort und machte auch in der Gesamtwertung Platz um Platz gut. Lediglich ein technisches Problem vor der Mittagspause konnte den Vorwärtsdrang des Eggersdorfers bremsen. "Auf der [Verbindungs-]Etappe zur zweiten Prüfung am Gollersattel ist auf beiden Vorderrädern das Ventil gebrochen. Zum Glück hatten wir zwei Ersatzräder an Bord, jedoch waren diese aufgrund der weichen Mischung schnell aus dem Temperaturfenster. Wenigstens konnten wir so die Rallye fortsetzen", erzählte Lieb.

Gegen den übermächtigen Bayern Hermann Gaßner junior im Toyota GT86 war schlussendlich kein Kraut gewachsen. Dafür flammte ein Kampf mit einem alten Bekannten in Person von Andreas Kainer wieder auf, den der ehemalige Cupsieger letztlich für sich entschied. "Auf dem Rundkurs Naas habe ich nochmal richtig attackiert, aber es hat nicht mehr gereicht. Mit dem 21. Gesamtplatz und dem Stockerl in der Klasse bin ich aber mehr als zufrieden. Meine Gratulationen gehen an Hermann und Andi, die einfach schneller waren an dem Wochenende", so Lieb.

Noch ist nicht sicher, ob es heuer bei diesem einmaligen Auftritt bleibt oder ob Lieb noch einen Lauf am Ende der Saison nachlegt. Der Steirer wird sich ab jetzt wieder verstärkt um den Ausbau des elterlichen Kfz-Betriebs kümmern und in den nächsten Wochen die weiteren motorsportlichen Aktivitäten planen.

Bericht Keferböck Bericht Keferböck Bericht Gruber Bericht Gruber

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ÖRM: Weiz-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Speed was okay, but the corner was too tight

Dunner und Minor bei Rallye Piancavallo

Was vielversprechend begann, endete leider dramatisch am Eingang einer unscheinbaren Kurve. Das Team Dunner und Minor auf Skoda Fabia schlug sich am Wochenende in Italien dennoch mehr als beachtlich.

WM-Debütant Kevin Raith hat das Ziel in Zagreb erreicht- der 26jährige und sein Copilot Gerald Winter wurden zweitbeste Österreicher nach drei Tagen purer Rallye-Action...

Auf der sechsten Sonderprüfung war für das Duo Neubauer/Ettel vorzeitig Schluss - ein kleiner Fehler mit großer Wirkung. Starke Sonderprüfungszeiten als schwacher Trost...

Hauptaugenmerk Entwicklung Hybrid-WRC

Topingenieur Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai

Christian Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai und kümmert sich um das neue Rally1-Hybridauto für 2022 – M-Sport bleibt er aber beim Bentley-Projekt treu.

WRC Rallye Kroatien: Nach Tag 3 (SP12)

Spannender Dreikampf um den Sieg - Ogier führt

Sebastien Ogier führt - doch Elfyn Evans und Thierry Neuville sitzen ihm im Nacken. Keferböck und Raith auf P7 und 8 der WRC3...

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.