RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Argentinien-Rallye

M-Sport setzt Camilli unter Ergebnisdruck

Nach einem enttäuschenden Start in die Rallye-WM muss M-Sport-Pilot Eric Camilli in Argentinien Ergebnisse abliefern - Wilson erwartet Zielankunft.

M-Sport Chef Malcolm Wilson erhöht den Druck auf seinen Fahrer Eric Camilli. Der Franzose muss an diesem Wochenende die Argentinien-Rallye beenden. Camilli startete seine Karriere in der Rallye-WM enttäuschend. Lediglich der 16. Platz in Mexiko steht in der Ergebnisliste. Bei allen drei Saisonläufen hatte er Unfälle. In der vergangenen Woche traf sich Camilli mit Wilson in England, um über die bisherigen Leistungen zu sprechen.

"Er wird diese Rallye beenden", sagt Wilson vor Argentinien. "Er weiß was er zu tun hat. Er muss vernünftig alle Prüfungen absolvieren. Auch psychologisch ist das ein wichtiger Aspekt für ihn." Camilli fuhr noch nie in Argentinien, aber er absolvierte im Vorjahr die Recce. Der Franzose sagt: "Ich muss das Vertrauen des Teams an diesem Wochenende zurückzahlen. Ich will in allen Prüfungen einen guten Rhythmus fahren, Fehler vermeiden und ins Ziel kommen."

Der ehemalige Toyota-Junior wurde in dieser Saison als Ersatz für Elfyn Evans ausgewählt. Camilli und sein Ford-Teamkollege Mads Östberg werden es in Argentinien etwas einfacher haben, denn nach Mexiko wurde ein Problem an den Autos festgestellt und behoben. "Als wir uns die Daten angesehen haben, haben wir ein Problem entdeckt", sagt Wilson. "Wir machten beim Motormapping einen Fehler. Dieser ist für Argentinien behoben. Zweifellos werden die Fahrer ein anderes Drehmoment spüren."

Ogier: „Mehr Glück als woanders“ Ogier: „Mehr Glück als woanders“ Chance für Außenseiter? Chance für Außenseiter?

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

WRC: Argentinien-Rallye

Weitere Artikel:

Rallye Italien auf Sardinien vom 3. bis 6. Juni

Oliver Solberg wieder im Hyundai i20 Coupe WRC

Nach seinem famosen Einstand bei der Arktis-Rallye in Finnland kehrt der 19-jährige Oliver Solberg für die Rallye Italien ans Steuer des Weltmeisterautos zurück.

Die ORM scharrt in den Startlöchern: Der Auftakt beim Schneebergland-Comeback ist gesichert - Rallye Weiz und Wechselland-Rallye vorsichtig optimistisch....

WM-Debütant Kevin Raith hat das Ziel in Zagreb erreicht- der 26jährige und sein Copilot Gerald Winter wurden zweitbeste Österreicher nach drei Tagen purer Rallye-Action...

Hybrid und nachhaltiger Kraftstoff

WRC macht 2022 großen Technologieschritt

Die Rally1-Autos werden in der Rallye-WM ab 2022 nicht nur Hybridantriebe haben, sondern auch nachhaltigen Kraftstoff beim Verbrennungsmotor verwenden.

Hauptaugenmerk Entwicklung Hybrid-WRC

Topingenieur Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai

Christian Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai und kümmert sich um das neue Rally1-Hybridauto für 2022 – M-Sport bleibt er aber beim Bentley-Projekt treu.

Achim Mörtl versucht die Frage zu beantworten, ob es österreichische Top-Stars im Rallyesport geben kann und was es abseits des Talents dazu braucht, um ein solcher zu werden.