Rallye

Inhalt

WRC: Argentinien-Rallye

Ogier bleibt in Lauerstellung

VW musste gestern mit dem Unfall von Jari-Matti Latvala einen herben Rückschlag einstecken, doch Teamkollege Ogier gibt die Hoffnung auf den Sieg noch nicht auf - Crash-VIDEO.

Die Rallye-Weltmeisterschaft steht vor einem dramatischen Showdown bei der Argentinien-Rallye. Das Duell auf den abschließenden 55,28 Kilometern des vierten Saisonlaufs heißt Youngster Hayden Paddon/John Kennard (Hyundai) gegen Weltmeister Sebastien Ogier/Julien Ingrassia im Volkswagen Polo R WRC. Vor den drei verbleibenden, sehr anspruchsvollen Wertungsprüfungen am Sonntag trennen den Führenden Paddon und Verfolger Ogier 29,8 Sekunden. Ebenfalls auf Podiumskurs: Andreas Mikkelsen/Anders Jaeger, die 14,5 Sekunden hinter ihren Volkswagen Teamkollegen das Finale der Argentinien-Rallye auf Rang drei angehen.

Einen Rückschlag mussten dagegen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila hinnehmen. Auf der 14. Sonderprüfung "Los Gigantes-Cantera el Condor" kamen die bis dato Führenden von der Strecke ab, nachdem sie einen Stein am Streckenrand getroffen hatten. Sie überschlugen sich und beschädigten ihr Auto dabei so stark, dass sie den Tag nicht beenden konnten. Ob der Polo R WRC am Sonntag unter Rallye-2-Reglement zurückkehren wird, kann das Team erst feststellen, wenn das Fahrzeug im Servicepark eingetroffen ist.



Der längste Tag der Argentinien-Rallye mit 157,82 Kilometern gegen die Uhr wurde von drei anspruchsvollen Sonderprüfungen gebildet, die je zweimal ausgetragen wurden. Teils schnelle, flüssig zu durchfahrende Abschnitte wechselten sich mit engen, verwundenen Passagen ab.

Die Stimmen der VW-Piloten vom Samstag

Sebastien Ogier: "Morgen kommt mit 'Mina Clavero' definitiv die härteste Prüfung der Rallye Argentinien, vielleicht sogar der ganzen Weltmeisterschaft. Die Bedingungen sind extrem hart für Auto und Reifen, dort ist nicht der Moment, um alles zu riskieren. Zumal Hayden Paddon bis hierhin einen guten Job gemacht hat und 30 Sekunden normalerweise nicht einzuholen sind. Für mich geht es darum, den zweiten Platz nach Hause zu fahren und dann freue ich mich, bald wieder daheim zu sein. Der Ausfall von Jari-Matti ist natürlich sehr schade für unser gesamtes Team, denn wir wollten hier unbedingt gewinnen."

Jari-Matti Latvala: "Vorweg: Miikka und ich fühlen uns gut. Wir werden aber nochmal ins Krankenhaus fahren, um uns sicherheitshalber durchchecken zu lassen. Eigentlich hatten wir einen guten Tag, einen guten Rhythmus und keine Probleme. Auf der 14. Wertungsprüfung haben wir einen Stein getroffen und sind dann von der Strecke abgekommen. Dabei haben wir uns mehrfach überschlagen. Danach konnten wir die Rallye natürlich nicht mehr fortsetzen. Ob wir morgen unter Rallye-2-Reglement weiterfahren können, hängt von der Entscheidung der Ärzte ab, und vom Zustand unseres Autos. Der Unfall ist natürlich sportlich eine große Enttäuschung, aber gleichzeitig hat er gezeigt, wie sicher der Polo R WRC im Ernstfall ist."

Andreas Mikkelsen: "Die Nachricht von Jari-Matti Latvalas frühzeitigem Aus ist natürlich nichts, das wir uns wünschen. Er hat eine extrem starke Leistung gezeigt und verdient mit gutem Vorsprung geführt. Schade, dass er jetzt keine Chance mehr auf den Sieg hat. Mein Beifahrer Anders und ich haben uns hier eine Strategie zurechtgelegt, die wir konsequent verfolgen. Wir bleiben bei einem hohen, aber sicheren Tempo. Wir wollen in erster Linie Punkte für die Meisterschaft einsammeln. Platz drei ist eine gute Ausgangslage für das Finale morgen, auf das wir uns sehr freuen. Bisher haben wir hier noch nie auf dem Podium gestanden, das wollen wir jetzt natürlich ändern."

Jost Capito (Volkswagen Motorsport-Direktor): "Ein Tag mit Licht und Schatten für Volkswagen. Jari-Matti Latvala hatte sich einen guten Vorsprung erarbeitet und führte die Rallye verdient an. Leider traf er auf der vorletzten Prüfung des Tages am Streckenrand einen Stein - das war großes Pech. Sebastien Ogier hat das Beste herausgeholt und hat so morgen noch die Chance mit einer herausragenden Leistung um den Sieg zu kämpfen. Andreas Mikkelsen hat sich die Rallye clever eingeteilt und rangiert zurecht auf Platz drei. Die Fans können sich am Sonntag auf ein spannendes Finale freuen - die 'El Condor'-Prüfung sowie 'Mina Clavero' sind alles andere als Spaziergänge. Noch ist die Rallye nicht vorbei. Wir werden attackieren."

Drucken
Nach SP1 Nach SP1 Vorrichtung bei Wasserdurchfahrten Vorrichtung bei Wasserdurchfahrten

Ähnliche Themen:

09.06.2017
WRC: Sardinien-Rallye

Kris Meeke kann die Sardinien-Rallye abschreiben: Der Citroen-Pilot legte auf der fünften Prüfung einen Überschlag hin - Weitere Fahrer in Problemen.

02.07.2015
WRC: Polen-Rallye

Nach einem Überschlag von Kris Meeke beim Shakedown kommt auf die Citroën-Mechaniker viel Arbeit zu; Bestzeit für Sébastien Ogier (VW).

02.05.2013
WRC: Argentinien-Rallye

Sébastien Ogier (VW) behauptet am Donnerstag Vormittag die Führung, Dani Sordo (Citroën) verliert durch einen Überschlag viel Zeit.

WRC: Argentinien-Rallye

Planai-Classic 2020 52 Starter bei der Planai-Classic 2020

Autofahren wie einst, als von E-Autos noch keine Rede war: Mit 52 Startern treten so viele Oldtimer wie noch nie zur kommenden Planai-Classic an.

Formel 1: News Alonso: Comeback im Regelwechseljahr

Fernando Alonso will unbedingt in die Formel 1 zurück - doch erst 2021, nächstes Jahr möchte er es locker angehen, mit Fokus auf Indy 500...

Motorsport: News Timo Bernhard beendet aktive Karriere

Der Deutsche Timo Bernhard beendet seine aktive Pilotenkarriere und legt den Fokus auf sein eigenes Team...

Effizienzsteigerung Audi e-tron: erhöhte Reichweite

Der Elektro-SUV Audi e-tron erhält mehr Reichweite über Adaptionen an Hardware und Software. Der Preis verändert sich dadurch nicht.