RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Australien-Rallye

Andreas Mikkelsen dominiert den Freitag

Hyundai-Pilot Andreas Mikkelsen drückt dem ersten Tag der Australien-Rallye seinen Stempel auf und geht mit einer klaren Führung in den Samstag.

Foto: RedBullContentPool

Andreas Mikkelsen (Hyundai) war am Freitag bei der Australien-Rallye, dem Saisonfinale der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2017, der Mann des Tages. Der Norweger fuhr konstant das schnellste Tempo, gewann fünf von acht Sonderprüfungen und fuhr sich so einen klaren Vorsprung heraus. Thierry Neuville (Hyundai) liegt nach dem ersten Tag 20,1 Sekunden hinter seinem Teamkollegen zurück, Kris Meeke (Citroen) ist mit 20,8 Sekunden Rückstand Dritter.

"Ein wirklich schöner Tag, ich habe versucht, meine Startposition auszunutzen", sagt Mikkelsen, der als neunter Fahrer in die Sonderprüfungen startete und so Straßen vorfand, die vom losen Schotter freigefahren wurden. "Wir sind saubere Prüfungen gefahren, haben keine Fehler gemacht und haben einen guten Vorsprung. Morgen werden wir versuchen, unseren Vorsprung zu vergrößern, aber Kris und Thierry werden und bestimmt einen großen Kampf liefern", so der Norweger.

Mikkelsen, der die Australien-Rallye im vergangenen Jahr gewonnen hatte, schien zunächst zu einem Durchmarsch anzusetzen und gewann die ersten vier Sonderprüfungen des Tages, ehe er sich bei SP 5 knapp seinem Teamkollegen Neuville geschlagen geben musste, der zum Abschluss des Freitags auch den zweiten Durchgang der Zuschauerprüfung "Destination NSW" gewann. "Ich bin zufrieden, wir haben getan, was ich konnte. Wir haben alle gegeben und wollen immer noch den Sieg."

Kris Meeke hadert mit kleinem Ausrutscher

Meeke haderte im Ziel ein wenig mit einem Ausrutscher bei der dritten Sonderprüfung, durch den er wertvolle Sekunden verloren hatte. "Das war mein einziger Fehler heute, und da hatte ich Glück im Unglück. Ohne diese zwölf Sekunden wäre ich zwar näher an Andreas dran, aber es ist noch ein langer Weg."

Jari-Matti Latvala (Toyota) ist nach dem ersten Tag Vierter. Der Finne hatte schon bei der ersten Sonderprüfung des Tages die Frontschürze seines Yaris WRC abgerissen, außerdem behinderte ihn ein Wackelkontakt in der Gegensprechanlage, wodurch er nicht alle Ansagen seines Beifahrers verstand.

Starker Fünfter ist bei seinem ersten Start bei der Australien-Rallye Craig Breen (Citroen), gefolgt von Ott Tänak (Ford). Der Este verlor bei seiner Abschiedsvorstellung für M-Sport am Freitag gleich zweimal den Diffusor und musste das Auto in der Folge auf die veränderte Balance.

Getriebeprobleme bremsen Sebastien Ogier ein

Weltmeister Sebastien Ogier (Ford) rangiert nach dem ersten Tag hinter Hayden Paddon (Hyundai) nur Rang acht. "Wir wussten, dass es hier schwierig wird, und die technischen Probleme haben nicht gerade geholfen", sagt der Franzose. Die Wippenschaltung seines Ford Fiesta WRC war am Freitag wiederholt ausgefallen. Stephane Lefebvre (Citroen) und Elfyn Evans (Ford) komplettieren aktuell die Top 10.

Am Samstag stehen bei der Australien-Rallye acht Sonderprüfungen über eine Gesamtdistanz von 140,27 Kilometer auf dem Programm. Gleich zum Auftakt des Tages erwartet die Fahrer dabei mit der 48,89 Kilometer langen "Nambucca17" die Königsprüfung der Australien-Rallye.

Nach Tag 2 (SP16) Nach Tag 2 (SP16) Bericht Shakedown Bericht Shakedown

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

WRC: Australien-Rallye

Weitere Artikel:

Ausrutscher zerstört Top-Ergebnis

Rallye Team Kramer bei WM-Lauf in Kroatien

Das Rallye Team Kramer ging dieses Jahr bei dem WRC-Lauf in Kroatien an den Start und kam mit gemischten Gefühlen wieder nach Hause.

Rallye-Veranstalter haben es in Pandemiezeiten alles andere als leicht. Schwierige, sich stets ändernde Vorgaben und Fans, die ihnen mangelnde Motivation vorwerfen...

Johannes Keferböck und Ilka Minor konnten Platz sieben der WRC3 erringen - für den Oberösterreicher war es ein erkenntnisreiches Abenteuer auf selektiven Sonderprüfungen...

Viele Rallye-Fans kennen Peter Klein als DIE Stimme des Rallyesports im ORF, begonnen hat er seine Karriere unter anderem als Assistent des legendären Heinz Prüller, der am 30. April 2021 seinen 80. Geburtstag feiert.

"Habe nicht mehr daran geglaubt!"

Ogier nach Herzschlagfinale erleichtert

Nur 0,6 Sekunden trennten Sebastien Ogier und Elfyn Evans bei der Rallye Kroatien, die erst in der Power-Stage entschieden wurde – Ogier hat nicht an den Sieg geglaubt.

Mit vier erneut anspruchsvollen Prüfungen wurde die Rally Croatia am Sonntagvormittag abgeschlossen - Johannes Keferböck und Ilka Minor wollten Platz 7 der WRC3 nicht aufs Spiel setzen.