RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Mexiko-Rallye

Neuville im Mexiko-Shakedown vor Ogier

Beim Shakedown zur Mexiko-Rallye zeigte sich das Feld ausgeglichen: Neuville an der Spitze, aber alle vier Hersteller in den Top 4.

Beim Shakedown für die Mexiko-Rallye war Hyundai-Pilot Thierry Neuville der schnellste Fahrer über die 5,31 Kilometer lange Prüfung Llano Grande. Der Belgier erzielte in seinem dritten Versuch eine Zeit von 3:45,8 und war damit 1,7 Sekunden schneller als der amtierende Weltmeister Sébastien Ogier für M-Sport.

"Bei den ersten beiden Durchgängen bin ich mit zwei Ersatzreifen gefahren, um die Reifenstrategie für die Rallye zu testen. Beim dritten Durchgang bin ich dann zu der Abstimmung zurückgegangen, die wir beim Test gefahren sind, und die hat gut funktioniert", sagte Neuville nach der Generalprobe für die erste Schotterrallye der WM-Saison 2017.

Hinter Neuville und Ogier platzierten sich Kris Meeke (Citroën) und WM-Spitzenreiter Jari-Matti Latvala (Toyota) auf den Plätzen drei und vier, womit alle vier eingeschriebenen Hersteller in den Top 4 vertreten waren. Die Shakedownstrecke war allerdings enger und langsamer als die meisten Sonderprüfungen der Mexiko-Rallye, weshalb das Ergebnis vermutlich nur begrenzte Aussagekraft besitzt.

Dafür lieferte der Shakedown schon einmal einen Vorgeschmack auf die Wetterbedingungen, die Fahrer und Teams in diesem Jahr erwarten könnten: Nach Regenfällen zeigte sich der Himmel bedeckt, teilweise stand noch Wasser auf den Schotterstraßen. Auch in den kommenden Tagen sind rund um das Rallyezentrum in León weitere Regenschauer möglich.

Im Anschluss an den Shakedown wurden die Fahrzeuge in die rund 400 Kilometer entfernte Hauptstadt Mexikos transportiert, wo in der Nacht zum Freitag mitteleuropäischer Zeit auf dem auch Zócalo genannten Plaza de la Constitución der zeremonielle Start und eine Zuschauerprüfung stattfinden werden.

Die Top 10 des Mexiko-Shakedowns 2017:

 1.  Thierry Neuville     Hyundai  3:45,8
2. Sébastien Ogier M-Sport + 1,7 Sekunden
3. Kris Meeke Citroën + 2,2
4. Jari-Matti Latvala Toyota + 2,5
5. Hayden Paddon Hyundai + 2,8
6. Dani Sordo Hyundai + 2,9
7. Elfyn Evans M-Sport + 3,1
8. Ott Tänak M-Sport + 4,5
9. Stéphane Lefebvre Citroën + 4,8
10. Juho Hänninen Toyota + 4,9
Zeitstrafe für Evans Zeitstrafe für Evans Citroen: Intensive Testarbeit Citroen: Intensive Testarbeit

Ähnliche Themen:

WRC: Mexiko-Rallye

Weitere Artikel:

Das GreenNCAP bietet umweltbewussten Autokäufern eine aussagekräftige Orientierungshilfe. Nach dem neusten Test von 25 aktuellen Fahrzeugen liegen E-Autos ganz vorn, große SUV verlieren. Die Überraschung: Der VW ID.3 verliert gegen ältere Konkurrenten.

Scharf gezeichnet und unkonventionell angetrieben

Neuer Nissan Qashqai vorgestellt

Die dritte Generation des Nissan Qashqai wurde erneut in Europa für Europa entwickelt. Auf Basis der neuen CMF-C Plattform stellte Nissan so am Ende nicht nur ein überaus mutig designtes, sondern auch mit Mild-Hybrid und E-Antrieb ohne aufladbarem Akku sehr interessant angetriebenes auf die Räder. Im Sommer 2021 soll er in den Handel kommen.

Ein Nachfolger für die Legende?

Renault 5 Prototype

2022 feiert der Renault 5 seinen 50. Geburtstag. Das wäre doch perfekter ein Anlass, einen würdigen Nachfolger auf die Straße zu schicken. Das passende Angebot haben die Franzosen vor zwei Wochen erstmals gezeigt: in Form der Studie Renault 5 Prototype.

Das Rennen in Saudi-Arabien hatte es in sich

Formel E-Auftakt: Schwere Unfälle und ein Raketenangriff

Das Timing war makaber. Ungefähr zu dem Zeitpunkt, als die Formel E vor den Toren der saudi-arabischen Hauptstadt Riad mit einem Feuerwerk das erste Rennwochenende ausklingen ließ, wurde aus Spaß plötzlich Ernst.