Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Rallye Monte-Carlo

Loeb bei Hyundai-Debüt auf Platz vier

Bei seiner ersten WM-Rallye für Hyundai schrammte Sébastien Loeb knapp am Podest vorbei; Platz drei verlor er an Ott Tänak (Toyota).

Bei seinem Debüt für Hyundai in der Rallye-WM hat Sébastien Loeb ein gutes Ergebnis eingefahren, eine noch bessere Platzierung aber knapp vergeben. Der 44jährige manövrierte seinen Hyundai i20 WRC auf Platz vier, mit 2:28,2 Minuten Rückstand auf Sieger Sébastien Ogier. Der neunfache Weltmeister bewies damit, dass er auch in einem für ihn neuen Auto von Beginn an wettbewerbsfähig sein kann, wenngleich sein Teamkollege Thierry Neuville nur 2,2 Sekunden hinter Ogier auf Rang zwei landete.

Das Podium verpasste Loeb um 13 Sekunden. Ott Tänak sicherte sich diesen dritten Platz beim Saisonauftakt als bester Toyota-Pilot, obwohl ihn zuvor ein Reifenschaden weit zurückgeworfen hatte. Mit Jari-Matti Latvala komplettierte ein weiterer Toyota-Fahrer die Top 5. "Für die Rallye-WM war es ein atemberaubendes Wochenende, weil die Kämpfe um den Sieg und die Podiumsplätze so eng waren. Der vierte Platz ist gar nicht so schlecht", resümierte Loeb.

Da Loeb vor der Rallye Monte-Carlo kaum Möglichkeit hatte zu testen, habe er anfangs Probleme mit den Fahrzeugeinstellungen gehabt: "Wir haben in den Pausen Veränderungen vorgenommen und das Auto so verändert, bis es zu mir gepasst hat. Wir haben eine gute Entwicklung durchlebt." Das Hyundai-Team wolle an den Erfolg in Südfrankreich anknüpfen und in Schweden, der nächsten Station der Rallye-WM 2019, um die Spitze mitfahren.

"Schon bei der ersten Veranstaltung für Hyundai um einen Platz auf dem Podium kämpfen zu können, motiviert uns alle. Das brauchen wir für die nächste Rallye", sagte Loeb. Er sei froh, ein Teil des Hyundai-Teams zu sein und einen guten Saisonstart hingelegt zu haben: "Das ist ein guter Start, um diese neue Beziehung zu festigen."

Ogiers emotionalster Sieg Ogiers emotionalster Sieg Yaris WRC am schnellsten Yaris WRC am schnellsten

WRC: Rallye Monte-Carlo

Weitere Artikel

Zwei Karosserieformen, drei Antriebe, keine Handschaltung

Der neue Cupra Leon ist da!

Der erste Leon, der nicht mehr von Seat ist, bekommt zwei Karosserieformen, drei unterschiedliche Antriebe inklusive einem Plug-in Hybrid und ausnahmslos DSG-Getriebe.

1990 erblickte der erste Renault Clio das Licht der Autowelt. Heute, 30 Jahre und rund 15 Millionen Exemplare später, wird es Zeit für einen Blick zurück.

Beim Launch des neuen Racing-Point-Boliden war klar, die Ingenieure haben am Mercedes Maß genommen. Unter den Teams sorgt das aber für wenig Verwunderung.

Triumph für James Bond

Triumph Tiger und Scrambler bei 007

Der 25. James Bond-Film "No Time To Die" startet im April 2020. Die neue Tiger 900 und die Scrambler 1200 von Triumph haben darin einen Auftritt.