Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallycross-WM: News

Kalenderentwurf für 2019 vorgestellt

Die Rallycross-WM hat ihren Terminkalender für die Saison 2019 präsentiert, der u.a. erstmals keine Rennen in Deutschland umfasst.

Bildquelle: FIA World RX

Die Rallycross-WM wird in der Saison 2019 keine Rennen in Deutschland austragen, wie aus dem vom Serienorganisator soeben veröffentlichten Kalenderentwurf hervorgeht. Die Veranstaltung auf dem Estering in Buxtehude wird ersatzlos gestrichen, sodass der Kalender im nächsten Jahr nur elf statt bisher zwölf Rennen umfasst.

Statt der Rallycross-WM wird am 17. und 18. August die EM mit den Klassen Supercars und Super 1600 auf dem Estering zu Gast sein; es wird der einzige EM-Lauf sein, der nicht im Rahmenprogramm der Weltmeisterschaft stattfindet. Neben dem Estering wird auch der Lauf im portugiesischen Montalegre, wo 2014 das erste WM-Rennen der Rallycrossgeschichte stattgefunden hat, aus dem Kalender gestrichen, ebenso die Veranstalung im belgischen Mettet.

Eröffnet wird die Saison am 5. April in Abu Dhabi, der ebenfalls neue Event in Spa-Francorchamps (Belgien) findet am 11./12. Mai statt. Danach entspricht der Kalender weitgehend dem Schema der laufenden Saison, bloß dass durch den Wegfall des Esterings zwischen dem vorletzten Lauf in Austin und dem Saisonfinale in Kapstadt eine Lücke von neun Wochen klafft.

Rallycross-WM-Kalender 2019

5./6. April: Abu Dhabi (V.A.E.)
27./28. April: Barcelona (Spanien)
11./12. Mai: Spa-Francorchamps (Belgien)
25./26. Mai: Silverstone (Großbritannien)
15./16. Juni: Hell (Norwegen)
6./7. Juli: Höljes (Schweden)
3./4. Aug.: Trois-Rivières (Kanada)
31. Aug./1. Sep.: Lohéac (Frankreich)
14./15. Sep.: Riga (Lettland)
28./29. Sep.: Austin (USA)
30. Nov./1. Dez.: Kapstadt (Südafrika)

Austin fliegt aus Kalender Austin fliegt aus Kalender Auch Spa neu im Kalender Auch Spa neu im Kalender

Ähnliche Themen:

Rallycross-WM: News

Weitere Artikel

Motorline.cc präsentiert Ihnen die Highlights der Marken Hyundai, Mercedes & Smart, Mini, Mitsubishi, Opel, Peugeot, Porsche, Renault & Seat.

Der zweite Tag der Planai-Classic 2020 brachte die lange erwarteten, schneebedeckten Strecken.

Und es kommt doch auf die Größe an ...

Wurz sollte 2006 statt Kubica zu Sauber

Alex Wurz hatte 2006 den Vertrag mit BMW-Sauber so gut wie in der Tasche, im letzten Moment sollte der Deal an der Körpergröße des Niederösterreichers scheitern.

Seat zeigt primär elektrifizierte Ware auf der Vienna Autoshow. Etwa den kompakten el-born oder die SUV-Studie Tavascan von Tochtermarke Cupra.