MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: 24 Stunden von Le Mans Richard Lietz, Porsche 911 RSR, Manthey Racing, Le Mans 2015

Die Technik bremste Lietz ein

Der Traum vom vierten Klassensieg in Le Mans hat sich für Richard Lietz in der diesjährigen Ausgabe des 24h-Klassikers nicht erfüllt.

Pressefotos: Richard Lietz Sport GmbH

Nach einem schwierigen Start konnte sich Richard Lietz mit dem Porsche 911 RSR bei der 83. Auflage des Langstreckenklassikers in Frankreich vor über 260.000 Fans bis auf den zweiten Platz in der Klasse GTE-Pro vorarbeiten, doch drei Stunden vor dem Ziel wurde seine sehenswerte Aufholjagd durch ein Technikproblem gebremst. Am Ende blieb für den Porsche-Werksfahrer und seine Teamkollegen Jörg Bergmeister (Deutschland) und Michael Christensen (Dänemark) nur der fünfte Platz. Der einzige Trost waren wichtige Punkte für die Langstrecken-WM.

Richard Lietz zum Rennen: "Die Woche in Le Mans war ein Wechselbad der Gefühle. Im Qualifying fehlten uns 1,6 Sekunden. Mein erster Stint war, obwohl ich am Start zwei Positionen gut machen konnte, sehr schwierig wegen der Reifen und der Hitze. Doch dann halfen uns die sinkenden Temperaturen. Unser 911 RSR hatte eine gute Balance, die Performance wurde immer besser. Das Fahren hat sehr viel Spaß gemacht, in der Nacht haben wir uns sogar bis auf Platz zwei vorgekämpft. Zum Schluss hatten wir mit dem Stoßdämpfer Pech, doch da steckt man nicht drin. Das ist Le Mans, da muss man auf alles gefasst sein. Wir haben auf jeden Fall sehr viel gelernt. Ich freue mich schon auf Le Mans 2016."

Rennergebnis in der Klasse GTE-Pro:

1. Gavin/Milner/Taylor (GBR/USA/USA), Chevrolet, 337 Runden
2. Beretta/Calado/Rigon (MON/GBR/ITA), Ferrari, 332
3. Bruni/Fisichella/Vilander (ITA/ITA/FIN), Ferrari, 330
4. Nygaard/Sörensen/Thiim (DEN/DEN/DEN), Aston Martin, 330
5. Bergmeister/Christensen/Lietz (GER/DEN/AUT), Porsche, 327
6. MacDowall/Rees/Stanaway (GBR/BRA/NZL), Aston Martin, 320

Der nächste Einsatz von Richard Lietz in der Langstrecken-Weltmeisterschaft ist am 30. August auf dem Nürburgring in Deutschland.

Bericht Bachler Bericht Bachler Nach 20h Nach 20h

Ähnliche Themen:

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Weitere Artikel

Für wachsende Anzahl an Elektro-Autos

ÖAMTC ePower: Info und Ausbau

Seit Oktober 2020 können elektrifizierte Autos auch beim ÖAMTC geladen werden. Die bisherige Bilanz: Mehr als 1.800 Nutzer haben seitdem rund 20.000 kWh aus dem ÖAMTC ePower-Netz des Mobilitätsclubs geladen. Weiterer Ausbau geplant.

Das ist die fünfte Generation des Grand Cherokee

Jeep Grand Cherokee L vorgestellt

Der Jeep Grand Cherokee ist der meist-ausgezeichnete SUV der Automobilgeschichte. Eine solche Erfolgsgeschichte gebührend fortzusetzen braucht freilich reichlich Superlativen. Und just diese soll der völlig neue, siebensitzige Grand Cherokee L auch bieten.

Irre Dakar-Aufholjagd

Walkner auf Rang 9

Bereits auf Etappe zwei der Wüsten-Rallye fiel der Kuchler nach einer nötigen Reparatur weit zurück. Mit Biss und Glück schaffte er es doch noch in die Top 10.

So stellt sich Alpine für die Zukunft auf

Alpine A110-Nachfolger wird elektrisch

Renault bündelt die Bereiche Alpine Cars, Renault Sport Cars und Renault Sport Racing unter dem Dach der neuen Business Unit Alpine. Neben dem Fokus auf die Formel 1 will man neue leistungsstarke, innovative und rein elektrische Sportwagen entwickeln.