MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: 24 Stunden von Le Mans Richard Lietz, Porsche 911 RSR, Manthey Racing, Le Mans 2015

Die Technik bremste Lietz ein

Der Traum vom vierten Klassensieg in Le Mans hat sich für Richard Lietz in der diesjährigen Ausgabe des 24h-Klassikers nicht erfüllt.

Pressefotos: Richard Lietz Sport GmbH

Nach einem schwierigen Start konnte sich Richard Lietz mit dem Porsche 911 RSR bei der 83. Auflage des Langstreckenklassikers in Frankreich vor über 260.000 Fans bis auf den zweiten Platz in der Klasse GTE-Pro vorarbeiten, doch drei Stunden vor dem Ziel wurde seine sehenswerte Aufholjagd durch ein Technikproblem gebremst. Am Ende blieb für den Porsche-Werksfahrer und seine Teamkollegen Jörg Bergmeister (Deutschland) und Michael Christensen (Dänemark) nur der fünfte Platz. Der einzige Trost waren wichtige Punkte für die Langstrecken-WM.

Richard Lietz zum Rennen: "Die Woche in Le Mans war ein Wechselbad der Gefühle. Im Qualifying fehlten uns 1,6 Sekunden. Mein erster Stint war, obwohl ich am Start zwei Positionen gut machen konnte, sehr schwierig wegen der Reifen und der Hitze. Doch dann halfen uns die sinkenden Temperaturen. Unser 911 RSR hatte eine gute Balance, die Performance wurde immer besser. Das Fahren hat sehr viel Spaß gemacht, in der Nacht haben wir uns sogar bis auf Platz zwei vorgekämpft. Zum Schluss hatten wir mit dem Stoßdämpfer Pech, doch da steckt man nicht drin. Das ist Le Mans, da muss man auf alles gefasst sein. Wir haben auf jeden Fall sehr viel gelernt. Ich freue mich schon auf Le Mans 2016."

Rennergebnis in der Klasse GTE-Pro:

1. Gavin/Milner/Taylor (GBR/USA/USA), Chevrolet, 337 Runden
2. Beretta/Calado/Rigon (MON/GBR/ITA), Ferrari, 332
3. Bruni/Fisichella/Vilander (ITA/ITA/FIN), Ferrari, 330
4. Nygaard/Sörensen/Thiim (DEN/DEN/DEN), Aston Martin, 330
5. Bergmeister/Christensen/Lietz (GER/DEN/AUT), Porsche, 327
6. MacDowall/Rees/Stanaway (GBR/BRA/NZL), Aston Martin, 320

Der nächste Einsatz von Richard Lietz in der Langstrecken-Weltmeisterschaft ist am 30. August auf dem Nürburgring in Deutschland.

Bericht Bachler Bericht Bachler Nach 20h Nach 20h

Ähnliche Themen:

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Weitere Artikel:

Deshalb sollten Autofahrer den Durchblick behalten

Wieso dreckige Scheinwerfer kein Kavaliersdelikt sind

Verschmutzte Scheinwerfer sind ein doppeltes Sicherheitsrisiko: Sie können nicht nur die Sichtweite des Fahrers drastisch verringern, sondern auch zu einer gefährlichen Blendung des Gegenverkehrs führen.

Wat mutt, dat mutt

Helden auf Rädern: VW 411/412

Wenn man vor lauter Käfern die Zukunft nicht erkennen kann, kommen unterm Strich meist Nasenbären dabei heraus.

Höherer Druck, niedriger Verbrauch

So wichtig ist der Luftdruck

Ein Motorrad reagiert äußerst sensibel auf den Luftdruck im Reifen. Diese Tipps geben Experten zum richtigen Umgang mit dem Luftdruck.

"Wir brauchen Fans, damit es funktioniert."

Update WRC-Kalender 2021: Rallye Finnland in den Oktober verschoben

Im 70. Jahr ihres Bestehens findet die Finnland-Rallye nicht im Sommer, sondern im Herbst statt – Hoffnung auf Fans an der Piste, aber noch keine Garantie.