Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Zu langsam…

Weil sämtliche Rundenzeiten über die 110 Prozent-Marke lagen, werden alle drei Nissan LMP1 zurückgereiht. Die Corvette #63 wird nicht starten.

Foto: Thomas von Gelmini

Die Nissan GT-R LM Nismo werden in Le Mans 2015 deutlich vor den Fahrzeugen der LMP2-Klasse fahren. Dieses Versprechen hatte Nissan-Motorsportchef Darren Cox zu Beginn der Rennwoche an der Sarthe abgegeben.

Die Realität sieht anders aus. Zwar schafften es Harry Tincknell und Jann Mardenborough, ihre Autos mit den Startnummern 23 vor den Oreca-Nissan von KCMG zu platzieren, aber auch das Tempo der beiden Briten reichte nicht aus.

Mit einem Rückstand von 20,108 Sekunden (Tincknell) und 20,404 (Mardenborough) lagen die beiden GT-R LM Nismo ebenso außerhalb der 110-Prozent-Grenze wie das Schwesterauto mit Lucas Ordonez (#21) am Steuer.

Konsequenz: Die drei japanischen Fronttriebler wurden ans Ende des Prototypen-Starterfeldes auf die Ränge 30, 31 und 32 versetzt. Man startet also hinter dem LMP2-Feld, mit Ausnahme des Ibanez-Oreca, der ebenfalls im Vergleich zur Spitzenzeit in der Klasse zu langsam war.

Im GTE-Pro-Feld gibt es ebenfalls eine Veränderung. Weil Olivier Beretta bei seinen nächtlichen Runden nicht einmal innerhalb der 120-Prozent-Marke lag, wurde der AF-Corse-Ferrari 63 nach einem Unfall von Jan Magnussen zurückgezogen wurde.

Corvette irreparabel

Gute und schlechte Nachrichten aus dem Lager von Corvette vor den 24 Stunden von Le Mans 2015. Jan Magnussen geht es nach seinem heftigen Unfall im Donnerstags-Qualifying gut. Der Däne, der bei hohem Tempo in den Porsche-Kurven eingeschlagen war, hat keine nennenswerte Verletzungen erlitten. "Er hat heute ein wenig Schmerzen wegen der Prellungen, aber nichts Schlimmes", heißt es von einem Teamsprecher.

Obwohl der Ex-Formel-1-Pilot bereit für einen Start an der Sarthe wäre, ist es das Fahrzeug nicht. Der Wagen mit der Startnummer 63 trug bei dem Crash derart starke Beschädigungen davon, sodass eine Reparatur nicht möglich ist. "Wir haben nur drei dieser Corvettes in Europa. Die eine ist kaputt, die zweite ist das Schwesterauto und die dritte ist in den Händen von Larbre. Wir können nichts machen", heißt es aus dem Lager der Amerikaner.

Das erheblich zerstörte Auto wird zurück in die USA transportiert. Dort will man anhand einer intensiven Analyse feststellen, ob das Chassis überhaupt noch zu retten ist. Magnussen und seine Teampartner Ryan Briscoe und Antonio Garcia werden in Le Mans bleiben, um das Schwesterauto #64 (Milner/Gavin/Taylor) anzufeuern. Ursache für den Unfall war ein Fremdkörper, der es verhinderte, dass das Gaspedal zurückfedert. Magnussen knallte also mit Vollgas in die Mauer.
Audio-Interviews Wurz & Lietz Audio-Interviews Wurz & Lietz Drittes Qualifying Drittes Qualifying

Ähnliche Themen:

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Weitere Artikel

Mehr Reichweite, mehr Speed, Verbesserungen im Interieur

Tesla Model 3 und Model Y: 2021er Updates

Auf der Website von Tesla sind die neuen 2021er-Modelle des Model 3 und Model Y aufgetaucht. Gegenüber ihrer "Vorgänger" bringen die Refresh-Varianten unter anderem mehr Reichweite und bessere Beschleunigungswerte mit.

Red Bull benötigt "Engine-Freeze" für Wunschlösung mit Honda

Red Bull: "Übergangsjahre" am liebsten mit Honda-Technologie

Trotz Gesprächen mit Källenius, de Meo und Binotto hat Red Bull eigentlich ganz andere Pläne für den Motorenpartner ab 2022, wie Helmut Marko verrät ...

Österreichs größte Motorradmesse pausiert 2021

Bike Austria auf 2023 verschoben

Für 2021 musste die Branche nun die Notbremse ziehen. Angesichts der Bedrohungen durch COVID-19 seien die Risiken für eine derart große Veranstaltung zu groß, wie die Arge 2Rad mitteilt.

Sichert euch 100+ Seiten Allrad, vollkommen kostenlos

Wir schenken euch den ALLRADKATALOG 2020

Wir schenken euch 200 Exemplare des brandneuen ALLRADKATALOG 2020; ein exklusives Geschenk von uns für euch, unsere treuen (und neuen) Motorline.cc-Leser!