Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-WM: News

VW-Sparkurs: WRC-Projekt vor dem Aus?

Der Dieselskandal bei Volkswagen könnte weitere Konsequenzen haben: Das Rallye-WM-Programm könnte schon im nächsten Jahr auslaufen.

Mit dem Rückzug von Audi aus der Langstrecken-WM hat die Dieselaffäre des Volkswagen-Konzerns weitere, schwerwiegende Folgen für das Motorsportengagement seiner Marken. Es könnte nicht die letzte Erschütterung gewesen sein: Im Rahmen der nun notwendigen Sparbemühungen wird wohl auch anderswo der Rotstift angesetzt, nicht zuletzt bei den Rennsportprojekten. Das dürfte auch Konsequenzen für das Volkswagen-Programm in der Rallye-WM beinhalten.

Nach Informationen deutscher Fachmedien wird der WRC-Werkseinsatz von Volkswagen spätestens nach der Saison 2017 beendet. Auch ein Ausstieg am Ende dieses Jahres steht offenbar im Raum. Da jedoch die Vorbereitungen auf die kommende Rallye-WM und die Entwicklung des Polo WRC nach überarbeitetem Reglement weit vorangeschritten sind, könnte eine Art Gnadenfrist die Marke vorerst noch retten.

Bei Volkswagen wollte man einen Rückzug aus der Rallye-WM weder bestätigen noch dementieren. "Aus unserer Sicht sind das Spekulationen, an denen wir uns nicht beteiligen wollen", teilte ein Konzernsprecher auf Nachfrage mit. "Wir konzentrieren uns jetzt auf die Rallye in Wales und die Vorbereitung der Saison 2017."

Im Juni 2014 hatte Volkswagen die Fortführung des WRC-Programms bis einschließlich 2019 verkündet. Auf Nachfrage, ob diese Festlegung weiterhin Gültigkeit habe, sagt der Sprecher lediglich: "Jeder weiß, dass Volkswagen vor einer gewaltigen Herausforderung steht. Daher ist es schwierig, jetzt in die Zukunft zu schauen." Auch hier also kein klares Bekenntnis zur Rallye-WM.

Volkswagen war 2013 in die Rallye-WM eingestiegen und dominiert seitdem die Serie. Sébastien Ogier und Julien Ingrassia wurden bislang vier Mal in Folge Weltmeister, an diesem Wochenende kann Volkswagen bei der Wales-Rallye in Großbritannien auch den vierten Herstellertitel in Folge sicherstellen.

Auch vor diesem Hintergrund erscheint ein Rückzug aus der Rallye-WM als realistische Option, da VW alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gab und die Erfolge nicht mehr optimal vermarktet werden können. Aufgrund der Affäre um manipulierte Abgaswerte von Dieselmotoren drohen dem gesamten Konzern Strafen und Mehrkosten in mehrstelliger Milliardenhöhe. Im Zuge der deshalb notwendigen Einsparungen haben vor allem Arbeitnehmervertreter gefordert, den Rotstift doch beim Motorsport anzusetzen.

VW steigt aus der WM aus VW steigt aus der WM aus „Ohne Benzinmotoren funktioniert Rallye nicht" „Ohne Benzinmotoren funktioniert Rallye nicht"

Ähnliche Themen:

Rallye-WM: News

Weitere Artikel

Himmlisch schön und höllisch schnell

50 Jahre Toyota Celica: Ein Rückblick

Globale Bestseller, WRC-Champions und schlichtweg bildschöne Coupés mit absolutem Ikonen-Charakter. Die Geschichte der Toyota Celica ist eine bewegte und spannende gleichermaßen.

Wir haben die Highlights des F1-Saisonauftaktes in Österreich für Sie, vom Start über spannende Rennszenen bis hin zur ungewöhnlichen Siegerehrung.

Abt bleibt in der Formel E

Daniel Abt fährt nach Audi für NIO

Nach seinem Rauswurf bei Audi wechselt Daniel Abt für die sechs anstehenden Berlin-Rennen der Formel E zum NIO-Team: Weiterbeschäftigung in Saison sieben?

Leistungsfähiger und stilvoller

Neuer Toyota Hilux vorgestellt

Der Toyota Hilux bekommt sein dringend nötiges Facelift. Die größten Neuheiten: Ein neuer Motor, so manch optische Retusche und eine neue Top-Ausstattung mit Namen "Invincible".