Rallye

Inhalt

Rallye-WM: News

Drei Rallyes fliegen aus WM-Kalender

Korsika, Katalonien und Australien haben 2020 kein WM-Prädikat mehr, dafür kehren Japan, Neuseeland sowie die Safari-Rallye zurück.

Der Automobilweltverband FIA nach einer Abstimmung des Motorsportweltrats den Rallye-WM-Kalender 2020 veröffentlicht. Dieser umfasst wie heuer 14 Läufe, unterscheidet sich jedoch in drei Punkten: Wie erwartet kehren die Safari-Rallye in Kenia (nach 18 Jahren) und als Saisonfinale Ende November die Japan-Rallye (nach zehn Jahren) in den Kalender zurück, darüber hinaus werden die WRCs zum ersten Mal seit 2012 wieder in Neuseeland antreten.

Nicht mehr im Kalender enthalten sind hingegen das bisherige Saisonfinale in Australien, die bei den Teams seit ihrer Rückkehr zu langen Sonderprüfungen in Ungnade gefallene Korsika-Rallye und die Katalonien-Rallye in Spanien, der letzte WM-Lauf, der sowohl auf Schotter als auch Asphalt ausgetragen wurde.

Die Deutschland-Rallye, die ebenfalls auf der Kippe gestanden sein soll, bleibt entgegen aller Spekulationen auch kommende Saison ein WM-Lauf. Allerdings wird der Asphaltlauf im Südwesten des Landes 2020 nicht mehr Ende August, sondern erst Mitte Oktober ausgetragen.

"Im Zuge der Globalisierung der Meisterschaft mussten wir mehr WM-Läufe außerhalb von Europa austragen", versuchte Yves Matton als FIA-Rallyedirektor eine Erklärung zu liefern. "Die Ergebnisse unserer Expansionsstrategie gefallen mir. Symbolträchtige Events wie Kenia und Japan kehren in den Kalender zurück, und Neuseeland ersetzt Australien. Zusammen mit legendären Veranstaltungen in Europa ist das eine gute Balance, die die DNS des Sports erhält."

Australien, Korsika und Katalonien sollen Matton zufolge aber in den WM-Kalender zurückkehren: Die FIA will ein Rotationssystem einführen, um mehreren Ländern die Chance auf WM-Läufe zu bieten. "Dank der neuen Strategie können wir den Kalender früher als in den vergangenen Jahren vorstellen. Künftig peilen wir an, ihn bereits im März zu verkünden", sagte Matton.

Saisonstart für die Rallye-WM 2020 ist wie gehabt im Jänner die Rallye Monte-Carlo. Anschließend folgen die Schnee- und Eisrallye in Schweden und der Schotterlauf in der Höhenluft Mexikos. Danach tauschen die Chile- und die Argentinien-Rallye ihre Plätze im Kalender.

Nach den Läufen in Portugal und auf Sardinien treten die Teams im Juli für die Rückkehr der Safari-Rallye die Reise nach Kenia an, um nach der Finnland-Rallye den weiten Weg nach Neuseeland zu. Insgesamt erwarten die WRC-Teams deutlich aufwendigere Reisen als noch 2019.

Vom 15. bis 18. Oktober ist die Rallye-WM dann in Deutschland zu Gast. Dieser spätere Termin könnte für herausfordernde Wetterbedingungen sorgen und das Erscheinungsbild der Rallye verändern. Vor dem langen Flug zum Japan-Finale steht noch in Europa die Wales-Rallye an.

Rallye-WM-Kalender 2020

23. bis 26. Jänner: Rallye Monte-Carlo
13. bis 16. Februar: Schweden-Rallye
12. bis 15. März: Mexiko-Rallye
16. bis 19. April: Chile-Rallye
30. Apr. bis 3. Mai: Argentinien-Rallye
21. bis 24. Mai: Portugal-Rallye
4. bis 7. Juni: Sardinien-Rallye
16. bis 19. Juli: Safari-Rallye
6. bis 9. August: Finnland-Rallye
3. bis 6. Sep.: Neuseeland-Rallye
24. bis 27. Sep.: Türkei-Rallye
15. bis 18. Okt.: Deutschland-Rallye
29. Okt. bis 1. Nov.: Wales Rally GB
19. bis 22. Nov.: Japan-Rallye

Drucken
Abgeändertes Reglement Abgeändertes Reglement Todt: Verspätung positiv Todt: Verspätung positiv

Ähnliche Themen:

17.09.2019
Formel 2: News

Die Rennen in Le Castellet fliegen aus dem F2-Kalender 2020, dafür kommt es zum Debüt des engen und winkeligen Kurses in Zandvoort.

08.04.2019
WRC: Korsika-Rallye

Nach ihrem Vorfall auf Korsika fordern Elfyn Evans und Kris Meeke ein System, das langsame Fahrer vor schnelleren Verfolgern warnt.

03.12.2014
Rallye-WM: News

Der Weltrat beschloss in Katar nur geringfügige Änderungen: Kalender für die kommende Saison unverändert, Datentransfer wird limitiert.

Rallye-WM: News

Rare Ware Jubiläum: 60 Jahre Maserati 5000 GT

Aus dem Wunsch des Schah von Persien nach mehr Leistung wurde Wirklichkeit und am Ende der Maserati 5000 GT, der jetzt Jubiläum feiert.

Formel 1: Analyse 118 Motorstrafen, nur zwei Fahrer ohne

Nur zwei Fahrer konnten in der Saison 2019 das Motorenkontigent einhalten, Daniil Kvyat (Toro Rosso) führt mit 18 Rückversetzungen.

Motorrad-WM: News Johann Zarco unterschreibt bei Avintia

Der geschasste KTM-Pilot erhält einen Einjahresvertrag beim Ducati-Satellitenteam Avintia, erwartet werden konstante Top-10-Plätze.

Gut gebrüllt Peugeot 2008 und e-2008 - erster Test

Neue Optik, neue Technik: Die zweite Generation des Peugeot 2008 trumpft nicht nur mit der Elektrovariante e-2008 auf. City-SUV im ersten Test.