RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Waldviertel-Rallye

Rallycross-Urgestein am Weg zum nächsten Erfolg

An der Seite von Walter Mayer ersetzt Bernhard Ettel den rekonvaleszenten Benedikt Hofmann – Mayer ohne Meisterschaftsgegner beim Finale.

Foto: Matthias Österreicher

Mit der Waldviertel-Rallye wird am Wochenende die heurige Meisterschaft abgeschlossen. Mit dabei natürlich auch Walter Mayer, der mit seinem Peugeot 207 S2000 vor seinem zweitbesten Staatsmeisterschafts-Ergebnis im Rallyesport steht. Denn der dreifache Titelträger im Rallycross holte schon 1992 hinter Franz Wittmann den „Vize-Titel“, er wird das heurige Championat auf dem hervorragenden dritten Platz beenden.

Für das Saisonfinale ist Gießhübler bereit – und vor allem guten Mutes. Denn Mayer absolvierte letzte Woche im Waldviertel einen Testtag, der nicht nur ausgiebig war, sondern vor allem sehr viel Positives brachte.

Walter Mayer: „Wir haben sowohl am Asphalt- als auch am Schotterfahrwerk gearbeitet. Und dabei vor allem beim Schotter-Set-up einen großen Schritt nach vorne gemacht. Das geht jetzt um einiges schneller – und ich fühle mich sehr wohl dabei.“

Mit dabei bei diesem Test war auch schon Bernhard Ettel, der im Waldviertel Benedikt Hofmann als Copilot ersetzen wird. Denn den Bayern plagen nach seinem Unfall mit Manuel Kössler bei der 3-Städte-Rallye noch jede Menge Prellungen und ein Peitschenschlag-Syndrom. Ettel ist für Mayer aber kein Unbekannter: Schon 2011 belegte er mit ihm bei der Schneebergland-Rallye den fünften Gesamtrang.

Nachdem mit Gerwald Grössing Mayers schärfster Widersacher um den letzten Platz auf dem Podium der Meisterschaftswertung im Waldviertel nicht am Start ist, kann der Niederösterreicher mit etwas weniger ans Werk gehen.

Walter Mayer: „Klar ist das ein Vorteil. Aber ich möchte das Jahr auch mit einem guten Ergebnis abschließen und ins Ziel kommen. Da bleibt der Grad sehr eng. Fakt ist, dass ich mich auf die Rallye sehr freue.“

Die Rallye Waldviertel wird am Freitag um 13 Uhr im Schloss Grafenegg gestartet, das Ziel ist am Samstag um 17:15 Uhr bei den Österreichhallen in Krems. Dazwischen stehen insgesamt 13 Sonderprüfungen (6 am Freitag, 7 am Samstag) auf dem Programm.

Vorschau Rosenberger Vorschau Rosenberger Vorschau Böhm Vorschau Böhm

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Waldviertel-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Speed was okay, but the corner was too tight

Dunner und Minor bei Rallye Piancavallo

Was vielversprechend begann, endete leider dramatisch am Eingang einer unscheinbaren Kurve. Das Team Dunner und Minor auf Skoda Fabia schlug sich am Wochenende in Italien dennoch mehr als beachtlich.

Nach dem ersten Tag der Croatia Rallye ist der steirische WM-Debütant zweitbester Österreicher - dabei kostete ein Reifenschaden am Ford Fiesta Rally2 gleich zu Beginn viel Zeit

Mit vier erneut anspruchsvollen Prüfungen wurde die Rally Croatia am Sonntagvormittag abgeschlossen - Johannes Keferböck und Ilka Minor wollten Platz 7 der WRC3 nicht aufs Spiel setzen.

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen nach einem selektiven Freitag auf Platz 7 der WRC3, als bestplatzierte Österreicher.

Ausrutscher zerstört Top-Ergebnis

Rallye Team Kramer bei WM-Lauf in Kroatien

Das Rallye Team Kramer ging dieses Jahr bei dem WRC-Lauf in Kroatien an den Start und kam mit gemischten Gefühlen wieder nach Hause.

Mehrere Strafen wird die Freude von Sebastien Ogier nach dem Sieg bei der Rallye Kroatien getrübt haben - Der Franzose beging gleich zwei Verkehrsdelikte.